Montag, 30. September 2013

Tagesausflug nach Eger / Cheb

Eger /Cheb - Tschechien:

Mein Ausflug mit Mama am 21.09.13 nach Tschechien:
Puh wo fange ich an zu erzählen?
Meine Mama und ich wollten eigentlich schon immer mal nach Eger, weil so viele Leute berichteten wie toll man dort günstig einkaufen kann und das man das unbedingt mal gesehen haben muss!
Nun gut, wir sind mit einem Busunternehmen mitgefahren- sprich 4:40 Uhr morgens ging es los und 5 Stunden später waren wir dort!
Ich muss ich zugeben, dass meine Vorstellungen total anders waren, wie die Wirklichkeit- sozusagen war ich schon etwas enttäuscht. Ich dachte, das wäre wie ein Christkindelsmarkt, wo man alles mögliche erhalten kann, aber dem war nicht so. Die Händler waren extrem aufdringlich (was auch an dem schlechten, regnerischen Wetter lag, da verkauften sie wohl nicht viel)
Nun ja, ich habe zwar eine Tasche, ein paar Schals, eine Mütze und einen Pullover gefunden, aber auf alle Fälle wird es für mich ein einmaliges Abenteuer bleiben.





Ein kleiner Einblick, wie es auf dem Markt aussieht


Man musste wirklich richtig handeln, wenn man was unbedingt wollte. Also anfangs hat meine Tasche 40 Euro gekostet und zum Schluss haben wir 3 Taschen für 40 Euro bekommen. 
Für meine Mum, Sis und mich!
Und die meisten können nicht besonders gut Deutsch, außer ein "Hallo""Hallo" wird nicht viel geredet. 
Preise werden nur gesagt wenn ihr euch erst eine Farbe aussucht und dann eine Menge, also die packen das auch sofort in eine Tüte. 

Also an alle die das hier lesen werden:
NIEMALS DEN PREIS AKZEPTIEREN, IMMER HANDELN!
- passt auf Euer Gepäck auf, Geldbeutel immer in der Tasche lassen und nie unbeaufsichtigt. 
Seit freundlich aber bestimmend. 
Und kauft nicht gleich beim ersten Stand, denn die Produkte sind an jedem 2.-3. Stand vertreten, und manche sind günstiger :-)

Nach diesem 6-stündigen Aufenthalt waren meine Mum und ich froh in den Bus einsteigen zu können und nicht noch selbst wieder 5 Stunden heimfahren zu müssen. 
Die meisten Mitteilnehmer schliefen sodass es auch wieder eine sehr angenehme Heimreise war ohne lauten Krach. 

Fazit: 3 von 5 Sternen
- 1. Stern an das Busunternehmen - war super pünktlich, super flott gefahren, ein richtiger freundlicher Busfahrer und alle Passagiere waren lustig, man fühlte sich gleich gut aufgehoben
- 2. Stern geht an den Asia-Markt an sich: Er war ganz interessant, man muss sowas mit Handeln echt mal gemacht haben, anfangs ist man ängstlich, lässt sich schnell einlullen, aber dann kommt das Selbstbewusstsein und dann wird man auch erfolgreich und bekommt seine Schnäppchen
- 3. Stern geht an meine tollen Teilchen, die ich ergattert habe

Sternabzug gibts nur für die lange Fahrt und die äußerst aufdringlichen Asiatischen Frauen (Männer waren humaner)

Buchrezension: Cathy´s Book (Band 1) von Sean Stewart und Jordan Weismann

Herzlich willkommen zu meinem ersten Thema in der Sparte "Bücher":


   Die Trilogie
     "Cathy´s Book / Ring / Key"




Bist Du auch begeisterungsfähig 

- wenn es um nicht reale Dinge geht z.B. Unsterblichkeit, Zauberei und Magie?

- wenn ein Buch modern und zeitlich geschrieben ist, was sich leicht lesen lässt und die Seiten teilweise bunt gestaltet sind?
- wenn es spannend ist?
- wenn es mehrere Teile gibt? 
- und Du noch mit raten kannst durch Beweismaterialien?
dann ist diese Trilogie für Dich perfekt!

Infos zum Buch:
Verlag: Baumhaus Verlag
Autor: Sean Stewart u. Jordan Weismann
Erschienen: 2007 / 2008 / 2009 (jedes Jahr ein Buch)
Seitenzahl: je Buch ca. 192 Seiten
ISBN Band 1 (Cathys Book): 978-3833938009
ISBN Band 2 (Cathys Key): 978-3833938016
ISBN Band 3 (Cathys Ring): 978-3833938023
Altersangabe: 14-17 Jahre
Cover: Hardcover oder Taschenbuch
Preis: 10,95 Euro je Buch

-> Link zur Buchreihe auf Amazon


Klappentext zu Cathys Book:
Wenn du nicht Emma heißt, leg dieses Buch schnell wieder weg, halt dich fern – und niemandem wird etwas geschehen!
Emma – ich weiß, das klingt verrückt. Du (und Mom!), ihr werdet euch natürlich fragen, wohin ich verschwunden bin und wann ich zurückkomme. Deshalb hinterlasse ich dir das ganze Beweismaterial – nur für den Fall, dass mir etwas zustößt und ich nicht zurückkomme. Sieh dir alle Details in meinem Tagebuch genau an. Ruf die Telefonnummern an. Geh auf die Webseiten. Aber wenn du nicht enden willst wie ich (→ kein Land in Sicht), dann darfst du niemandem davon erzählen. Mach dir um mich keine Sorgen. Ich komme schon zurecht (glaub ich). Hey, vielleicht ist das der Anfang meines neuen Lebens. Ganz sicher ist es das Ende meines alten. Ruf mich an!

Love, Cathy


Klappentext zu Cathys Key:

"Vor sechs Monaten habe ich herausgefunden, dass mein Freund unsterblich ist."
"Vor drei Tagen hat mir jemand mein Leben gestohlen."
"Und ich habe nur eine Chance, es zurückzubekommen..."                     

Klappentext zu Cathys Ring:

- Mein reicher Freund Victor ist pleite. 
- Mein möglicher anderer Freund Denny ist verletzt. Drei unheimliche Typen stellen meiner besten Freundin nach. Und unter meinem Fenster liegen drei Leichen. 
- Alles, was mir geblieben ist, sind mein Skizzenbuch, eine Packung Lipgloss mit unterschiedlichen Bonbon-Aromen und eine ordentliche Dosis Angst.                                           

Inhaltsangabe:
Cathy Vickers ist 17 Jahre alt, ihr Vater ist Maler und vor ein paar Jahren gestorben. Sie teilt ebenfalls die Leidenschaft zur Kunst, wodurch sie immer Malutensilien dabei hat. (Wird auch im Buch durch die beiliegenden Skizzen immer wieder verdeutlicht)
Sie lernt Victor Chan einen Anfang 20-jährigen Jungen kennen und auch lieben. Nachdem er mit Cathy plötzlich Schluss macht, fängt das junge chinesische Mädchen an zu recherchieren.
Sie begibt sich im ersten Band in große Gefahr und lernt Victors dunkles Geheimnis kennen.
In den nächstem Buch (Cathys Key) geht es darum, dass der Leser Cathys Leben besser kennen lernt- , gleichzeitig lernen wir nämlich ihre beste Freunde Emma und Pete kennen und sie begeben sich gemeinsam erneut in ein spannendes Abenteuer
Im letzten Teil (Cathys Ring) wird alles aufgedeckt, alles wendet sich zum guten, aber bleibt durchgehend spannend.

Meine Meinung:
Ich möchte euch absichtlich nicht alles erzählen wie es in einer normalen Inhaltsangabe üblich ist, weil es wirklich lesenswert ist. Das Buch hat überhaupt keinen Langeweil-Faktor, weil jede Seite mit "Cathy´s Kritzeleien" liebevoll bearbeitet wurde. Die Bücher sind aus der Person des jungen Mädchens geschrieben in Form von Tagebucheinträgen. Hinzukommt das es Internetseiten, E-Mail-Adressen und Telefonnummern gibt, die man wirklich besuchen und anrufen kann. Ebenfalls gibt es im Buch enthaltende Beweismaterialien die dem ganzen eine richtige Authentizität gibt.
Mein Fazit: Schade das es nicht noch mehr von solchen tollen Büchern gibt, mir hat es richtig Spaß gemacht dies zu lesen und ich war auch wirklich gefesselt. Was mir ebenfalls gut gefallen hat, war die moderne Schreibweise mit realen Szenen.
Also 5 von 5 Sternen.

Sonntag, 29. September 2013

Rezept: Gewürzlebkuchen - figurbewusst

... Und heute kommt schon wieder ein Backrezept:
Nun, nachdem das Wetter so trüb und nebelig ist und es mittlerweile Lebkuchen, Zimtsterne & Co in den Kaufhäuser gibt, habe ich einen absoluten Drang neue Sachen auszuprobieren. Natürlich sollte es nicht die fetteste Köstlichkeit sein, aber wenn schon, denn schon!
Nachdem ich lange im Internet und in meinen Backbüchern recherchiert habe, bin ich auf ein ganz leckeres Gewürzlebkuchen-Rezept gestoßen, das ich nun heute nach gebacken habe.
Es ist bei meiner Familie und Freunden gut angekommen und nun möchte ich euch das nicht länger vorenthalten



Das brauchst Du:


50 g Honig

50 g brauner Zucker
1 Stk. Ei
1 TL Zitronenschale (kann auch von Dr. Oetker finesse sein)
12 g Zitronat (bitte kleinhacken nicht unbehandelt von der Schachtel nehmen)
12 g Orangeat (bitte kleinhacken nicht unbehandelt von der Schachtel nehmen
1 Prise Salz
1 Prise Muskat
1 Prise
1 Prise Nelkenpfeffer (Piment)
1 Prise Kardamom
125 g Vollkornmehl
0,25 Packung Backpulver

Honig mit Zucker erhitzen! (ACHTUNG SEHR KLEBRIG AM ANFANG)
Ei, Zitronenschale, Zitronat, Orangeat, etwas Salz, geriebene Muskatnuss, Zimt, Nelkenpfeffer (Piment) und Kardamom in die Masse einrühren. Vollkornmehl und Backpulver mischen, unterrühren.

Teig kräftig kneten. Auf bemehlter Arbeitsfläche 1/2 cm dick ausrollen. Danach den Teig mit Ausstecher oder mit einem Messer gleichmäßige Rechtecke ausschneien und das ganze auf ein Backblech mit Backpapier auflegen.
15 Minuten bei 180°C backen!




Samstag, 28. September 2013

Rezept: Schweizer Zwetschgenkuchen


Schweizer Zwetschgenkuchen
 - besonders saftig!

Das brauchst Du:
  • 85 g gemahlene Haselnüsse
  • 200 g Mehl
  • 150 g Butter
  • 65 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Ei
  • 1 Tropfen Bittermandelöl
  • 1 gestrichener TL Backpulver
  • 750 g Zwetschgen (dieser Kuchen geht nur mit frischen Zwetschgen)

Zubereitung:

Als erstes die gemahlenen Haselnüsse mit Mehl vermischen. Danach die zimmerwarme Butter cremig rühren. Zucker und Salz einrühren, Ei dazugeben. Das ganze schaumig schlagen.
Bittermandelöl unter die Nuss-Mehl-Mischung mit einem Mixgerät unterkneten. Nun alles zusammenmischen und nochmal leicht durchrühren mit dem Mixgerät, sodass keine Klümpchen mehr zusehen sind. 
Das Ergebnis ist ein sehr weicher Mürbteig. 
Backofen auf 190 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Boden einer Springform (Durchmesser 28 cm) mit Butter einpinseln und mit Semmelbrösel bestreuen. Gleichmäßig mit dem Teig auslegen, den Rand nur wenig hochziehen. Den Teig mit Semmelbröseln auslegen, damit die Zwetschgen wenn sie aufbacken nicht den lockeren Mürbteig durchweichen. 

Frische Zwetschgen entsteinen, vierteln und kreisförmig auf den Teig legen. Wenn ihr mit dem Ergebnis so zufrieden seit, eine Priese Zimt darüber und ab in den Ofen.

30 Minuten backen bei ca. 180 °C. 
Das ganze mit einer durchsichtigen Kuchenglasur festigen. 

Viel Spaß beim Nachbacken!

Hefebrot: Grundrezept



Hefebrot Grundrezept       

Dieses Rezept finde ich ganz gut, wenn man seinen ersten Versuch machen möchte Brot zu backen. Ich würde es als ein simples Grundrezept einstufen, da man wirklich mit den Produkten varrieren kann.
- Ihr könnt Vollkornmehl, Dinkelmehl, Roggenmehl Weizenmehl nehmen
- oder auch es halbieren z.b. 250 g Weizenmehl 250 g Vollkornmehl
- Ihr könnt Körner wie Dinkel, Leinsamen, Sonnenblumen-oder kürbiskerne hinzufügen oder  
  auch weglassen
- Ihr könnt Quark oder Joghurt hinzufügen
- Ihr könnt Karotten, Kartoffeln oder Röstzwiebel miteinarbeiten
- Und das wichtigste, variiert ruhig auch bei Gewürzen: Kardamom, Koreander, Kümmel, Fenchel usw. es gibt auch ein bereits ein fertig erstelltes Brotgewürz, indem alles enthalten ist, so wird es auf alle Fälle abwechslungsreich.

Ich schrote z.B. noch das Urkorn "Einkorn" dazu oder nehme noch einen kleinen Löffel Buchweizen dazu. (Achtung falls ihr auch Buchweizen wollt, nimmt nicht mehr als 100g da sonst der Teig nicht mehr klebt das würde bedeuten: ihr müsst immer auf Eure 500g Mehl (siehe gleich Rezept) kommen. Letzendlich spielt das Verhältnis keine Rolle außer beim Buchweizen (max 100 g) nur mixt nicht zuviele Zutaten dazu, sonst schmeckt ihr am Ende garnichts mehr!) Manchmal ist weniger eben mehr. Doch zu wenig kann es fad und langweilig schmecken.

Also wie ihr seht, könnt ihr mit dem Brot ganz tolle Variationen erstellen, aber bevor ihr wirklich selbst das ganze ausprobiert, schlage ich vor ihr übt erst 1-2 Mal das Grundrezept, damit Ihr merkt wie der Teig sich verhält und wie die Zutaten harmonieren.

Das brauchst Du:
500 g Mehl nach eurer Wahl am besten Wäre aber Dinkelvollkornmehl oder Roggenmehl
1/2 Würfel frische Hefe
1 TL Zucker
200 ml lauwarmes Wasser
eine mittelgroße Kastenform (falls Ihr keine habt, dann könnt ihr es auch auf dem Backblech das Brot zu einer leichten Kugel formen
etwas Magarine zum Einfetten der Form
evtl. Kerne eurer Wahl davon max (75 g)
1 Möhre (die Möhre kann später durch andere Sachen ersetzt werden, die Möhre sorgt für ein frisches, saftiges Brot)
1 EL Salz (vergesst bitte niemals das Salz!!!, das Brot ist sonst ungenießbar)
Gebt das Mehl in eine große Schüssel und macht in der Mitte eine kleine Kuhle. Den halben Hefewürfel teilen und zerbröseln in einer Tasse mit dem Zucker und der Hälfte des lauwarmen Wassers.
Diese Flüssigkeit in die Kuhle gießen und etwas Mehl mit dem Kochlöffel einrühren. Es sollte somit ein ganz kleiner lockerer Teig entstehen.

Das ganze in der Küche für 15 Minuten gehen lassen.

Inzwischen die Kastenform mit Magarine einfetten und wenn Ihr wollt mit Kürbiskernen oder Sonnenblumenkerne bestreuen.
Danach das Mehl samt Vorteig mit dem restlichen Wasser zu einem Teig kneten. (Falls ihr hierfür mehr Wasser braucht als im Rezept oben angegeben ist das völlig okay, er sollte nur nicht zu wässrig sein, also geht sparsam damit um)
Die Schüssel mit einem sauberen und frischem Geschirrtuch bedecken und an einen warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen, bis der Teig sich zu doppelter Größe aufgeplustert hat. (Tipp: Ihr könnt eine künstliche Wärme erstellen, wenn Ihr den Backofen auf 50 °C aufheizt  für ca 10 Min und dann die überdeckte Schüssel hineinstellt)
Inzwischen die Möhre waschen, schälen und auf einer Raspel zerkleinern. Das Salz, die geraspelten Möhre und die Kürbiskerne unter den Teig kneten. Hierbei könnt ihr noch Kümmel, Koreander, Kardamom oder ein Brotgewürz untermischen und es fest verkneten (ca 1-2 TL). Das verfeinert den Geschmack!

Den Teig in die Form geben und nochmals 20 Minuten gehen lassen.

Den Ofen auf 180 Grad Umluft einstellen und ca für 1 Stunde backen lassen
Wenn es Euer Magen verträgt probiert es ruhig warm mit etwas Butter:-)


Gutes Gelingen wünsche ich Euch!


Rezept: Hefezopf / Sonntagsgebäck

                Hefezopf:                


Das brauchst Du:
500 g Mehl (Typ 405)
1 Beutel Trockenhefe
75 g Zucker
1/4 L Milch
75 g Butter
2 frische Eier
1 Prise Salz
Schale einer abgeriebenen Zitrone oder von Dr. Oetker Finesse eine fertige Packung (da aber nur das halbe Päckchen)
70 g Rosinen
100g Mandelstifte
zum Bepinseln: 1 Eigelb und 2 EL Milch
Für den Zuckerguss: 3 EL Puderzucker, 1 EL Wasser, 1 Spritzer Rum


Als erstes gebt ihr das Mehl in eine Schüssel, gemeinsam mit der Trockenhefe und dem Zucker. Das Ganze mit einem Kochlöffel vermischen. Die hälfte Milch erwärmen, die Butter darin schmelzen lassen und die beiden Eier hineingeben. Diesen lauwarmen Mix zum Mehl geben und zu einem Teig verkneten. Wenn der Teig zu fest ist, nach und nach die übrige lauwarme Milch zugeben. Den Teig solange kneten, bis er nicht mehr klebrig ist. 

ACHTUNG: Der Teig ist wirklich absolut klebrig, daher empfehle ich auf keinen Fall eine Küchenmaschine zu benutzen. Bei meinem ersten Versuch entstand dabei das reinste Chaos, nehmt lieber dazu eure Hände, die ihr intensiv sauber gemacht habt, damit entsteht wesentlich weniger Schaden :-)

Wenn Ihr nun den Teig zu einer Kugel geformt habt, legt ihn in eine saubere Schüssel bestäubt den Teig mit Mehl und deckt ihn locker mit einem sauberen und am besten frischem Geschirrtuch ab und lässt ihn ca. eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen. 


(Hierbei gibt es einen besonderen Trick: um eine "künstliche" Wärme zu erstellen einfach den Backofen auf 50°C aufheizen für ca. 10 Min. dann könnt Ihr den Teig in den Backofen stellen)
Während der Teig langsam aufgeht, könnt Ihr gleich die Rosinen mit warmen Wasser abwaschen und auf einem Sieb abtropfen lassen. 
Sobald die halbe Stunde vorbei ist, Rosinen, Zitronenpulver oder geriebene Schale mit dem Salz unter den Teig ziehen und nochmals ca eine halbe Stunde gehen lassen. 
Nun den Backofen auf ca 200°C vorheizen. 

Nun kommt der schwierigste Teil:

Den Teig in drei gleichmäßige Portionen teilen und jeweils zu drei gleichmäßigen ca. 30 cm langen Strängen ausrollen. 

Aus den Teilen einen Zopf flechten und ihn auf eine gefettete Form oder noch besser auf Backpapier ausgelegte Form legen und für ca 1 Stunde gehen lassen. Das Eigelb mit der Milch schlagen und den Zopf damit gut bestreichen. (Das verleiht dem Zopf eine schöne, intensive Bräune)

Im heißen Ofen ca 35 Minuten goldgelb Backen. 

Nachdem der Zopf gebacken und vollständig ausgekühlt ist, könnt ihr noch einen Guss anrühren, damit der Zopf richtig schön glänzt. 

Dazu nehmt ihr Puderzucker, Wasser und einen kleinen Spritzer Rum, verrührt es zu einer dickflüssigen Textur und bestreicht damit gut den Zopf. Danach die Mandelsplitter drauflegen und nur noch gut trocknen lassen! Zu Kaffee oder auch Kaba schmeckt er super lecker, ebenfalls könnt ihr Marmelade drauf schmieren.

1-2 Tage kann man ihn aufheben, ohne das er hart wird. Danach sollte er aber schon baldmöglichst verzehrt werden:-)
Nun viel Spaß beim Probieren!