Mittwoch, 28. Juli 2021

Hörbuchrezension: MÖRDERFINDER - Die Spur der Mädchen (Teil 1) von Arno Strobel

MÖRDERFINDER

Infos zum Hörbuch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar 
Verlag: argon hörverlag
Titel: Mörderfinder - Die Spur der Mädchen
Autor: Arno Strobel
Gelesen von Dietmar Wunder
Erscheinungsjahr: 24. März 2021
Gesamtspielzeit: 6 Std. 24 Min.
Lieferumfang: 1 MP3 CD (autorisierte Lesefassung)
ISBN: 978-3-8398-1888-6
Preis: 16,95 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Reihenfolge der Max Bischoff-Reihe:

Klappentext:
Er kennt das Böse von Angesicht zu Angesicht
Seine Zeit beim KK 11 in Düsseldorf ist Geschichte. Jetzt fängt Fallanalytiker Max Bischoff an der Polizeihochschule in Köln neu an. Bildet die aus, die so gut werden wollen wie er. Aber die Fälle finden ihn trotzdem. Als ihn der Vater der seit sechs Jahren verschwundenen Leni Benz um Hilfe bittet, will Max sofort ablehnen. Aber er merkt, dass er es nicht kann. Zu viele Fragen sind ungeklärt im Fall der Grundschülerin, die auf dem Schulweg verschwand und nie mehr gesehen wurde.
Doch wieso taucht jetzt Lenis Ranzen wieder auf, steht an seinem Platz in ihrem Elternhaus, als sei nichts geschehen? Wie kann das sein, nach all der Zeit? Und vor allem: Weshalb gibt es so viele Parallelen zu einem aktuellen Fall? Max begibt sich auf die Spur des Täters...
(Weiterleitung zu youtube)
Inhaltsangabe:
Der 33-jährige Max Bischoff hat den Dienst als Ermittler bei der Kripo KK 11 in Düsseldorf quittiert, nachdem bei seinem letzten Fall die eigene Schwester Opfer einer brutalen Entführung wurde. Nur durch seine Beharrlichkeit und der außergewöhnlichen Fähigkeit sich in den Kopf des Täters hineinzuversetzen, gelang es ihm Kirsten gerade noch rechtzeitig zu retten und den Verbrecher dingfest zu machen. Durch die festen Dienstvorschriften und die strengen Gesetze ist es oft nicht einfach die Straftäter problemlos zu überführen, sodass sich Max deswegen entschieden hat nur noch im Hintergrund Aufklärungsarbeit zu leisten. So kommt es, dass dieser nun als Privatdozent an der Polizeihochschule unterrichtet. Sein Fachwissen -die Fallanalytik- will er hier an die zukünftigen Polizeianwärter weitergeben. 
Als ihn nach dem Unterricht ein völlig verzweifelter Mann aufsucht und um Hilfe bittet, hört sich Max die Geschichte des in Tränen aufgelösten Vaters an. Robert Benz, wie sich ihm der Unbekannte vorstellt, berichtet über seine 10-jährige Tochter die vor sechs Jahren auf dem Weg zur Schule entführt wurde und seitdem nicht mehr aufgetaucht ist. Obwohl damals in alle Richtungen recherchiert wurde, konnte zu dem vermeintlichen Entführer keine Spur aufgenommen werden und alle Ermittlungen verliefen im Sande, sodass der Fall Leni Benz bis heute ungeklärt blieb. 
Doch angeblich ist das Mädchen jetzt wieder da, denn plötzlich steht ihr Rucksack wieder vor der Garderobe in der Diele des Elternhauses, exakt an dem Platz wie früher, als die Heranwachsende von der Schule nach Hause kam. Auch ihre Lieblingspuppe findet der Vater am Esstisch vor, sowie die türkisfarbene Strickjacke, die Leni am Tag ihres Verschwindens getragen hat. 
Währen die vermisste Tochter scheinbar wieder aufgetaucht ist, verschwinden zeitgleich zwei kleine Mädchen im Alter von neun und zehn Jahren. Bischoff's Neugier ist geweckt, da er eine Verbindung zu dem Fall von damals mit den jetzigen Ereignissen vermutet. Der erfahrene Profiler fungiert nun als Privatdetektiv mit Kontakten zum KK 11 und seinem ehemaligen Partner Horst Böhmer. Nach einer kurzen Bedenkzeit sagt Max seine Hilfe dem Vater zu und versucht Licht in das Dunkel zu bringen. 
Findet Max Bischoff heraus, was es mit dem kuriosen Fall um die einst verschwundene Leni Benz auf sich hat? 
Kann er sich erneut in die Gedankengänge des Täters hineinversetzen und so die vermissten Kinder aufspüren?

Eigene Meinung:
Mit dem (Hör)-Buch "MÖRDERFINDER" beginnt Arno Strobel eine neue Buchreiche, deren Auftakt von Anfang an atmosphärisch düster beim Hörer ankommt. 
Strobel's Protagonist ist dieses Mal kein Unbekannter, sondern der ehemalige Ermittler und Profiler Max Bischoff, den der Leser bereits aus der Trilogie "Im Kopf des Mörders" kennt. Max Bischoff, ein gezeichneter junger Ermittler, der eigentlich dem Polizeidienst den Rücken gekehrt hat nachdem man seine im Rollstuhl sitzende Schwester entführt hat, kehrt zurück. Doch nicht in den Polizeidienst, sondern er fungiert nun als Privatermittler. Da er nicht mehr an strenge Dienstvorschriften gebunden ist, die ihn in seinen Handlungen oftmals eingeschränkt haben, hat er jetzt die Möglichkeit sich mehr zu entfalten und bei Aufklärungsarbeiten ungewöhnlichere Wege einzuschlagen. Rückhalt bekommt er von seinem ehemaligen Kollegen Horst Böhmer, der noch immer im KK 11 arbeitet. Die perfekte Konstellation aus den eigenen Fähigkeiten und das Netzwerk um ihn herum sorgen dafür, dass sich der Profiler dem Fall "Leni Benz" annimmt, nachdem er sich eine gewisse Bedenkzeit einräumte. 
Strobel erzählt hier auf ungewohnt grausame Art und Weise, in der Pädophilie und Kindesmisshandlung stets dominieren und den Hörer somit in den menschlichen Abgrund ungeahnten Maßes blicken lassen. Sensible Personen die mit diesem Thema nicht umgehen können, sollten sich daher gut überlegen, ob sie diesen Thriller lesen bzw. hören möchten. 
Ansonsten bietet der Autor einen sehr fesselnden Plot an, der sich wie ein roter Faden von Anfang bis Ende durchzieht. Punkt Abzug gibt es nur minimal, da ich manche Handlungen als zu überspitzt empfunden habe und diese mehr dem Unterhaltungswert zuschreibe, als dem realistischen Szenario. Der Sprecher Dietmar Wunder gehört zu meinen absoluten Lieblingssynchronsprechern, der es wieder einmal verstanden hat durch seine Stimme dem Hörbuch den letzten Schliff zu verpassen. 
Fazit: Ein (Hör)-Buch das erschüttert, unterhält und zum Denken animiert- vor allem durch sein Ende. Ein Paukenschlag, der mich immer noch beschäftigt. 
Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

Anmerkung:
Weitere Rezensionen von Arno Strobel:

Mittwoch, 21. Juli 2021

DIY: meine ersten selbst genähten Outfits

Einen wunderschönen guten Morgen ihr Lieben, 

in diesem Beitrag möchte ich Euch zusammenfassend alle Outfits vorstellen, die ich in den letzten Wochen bzw. Monaten genäht habe. 
Jedes Kleidungsstück sitzt wie angegossen und versprüht seinen ganz eigenen Charme. Für all diejenigen, die sich interessieren aus welchen Zeitschriften bzw. Büchern die Schnitte stammen, dem habe ich unter jedem Bild die Bezugsquelle mit dem dazu gehörigen Modellnamen dazu geschrieben. 


Mein allererstes, selbst genähtes Oberteil war das Top "Ida" von Fibre Mood. Das Schnittmuster hat mir meine Freundin zur Verfügung gestellt, da es das ideale Einsteigerprojekt für Nähanfänger ist. Dadurch, dass man dieses Modell mit verschiedenen Stoffarten nähen kann, entstehen ganz automatisch unterschiedliche Looks. 
Ich selbst habe mich für einen einfarbigen, weißen Baumwollstoff entschieden, der durch seine Schlichtheit zu jeder Hose bzw. zu jedem Rock passt. 
Bei Interesse kannst Du *hier* das Schnittmuster erwerben. 


Nachdem ich von dem Top "Ida" so begeistert war, habe ich mir ein zweites Modell angefertigt. Dieses Mal habe ich einen Rundhalsausschnitt gewählt und den Schnitt etwas figurbetonter genäht. Erneut habe ich mich für einen leichten Baumwollstoff entschieden, der dem Oberteil eine schöne Form verleiht. 


Mein nächstes Projekt war ein Blusenshirt. "Farah", ist ebenfalls ein einfach zu nähendes Projekt, dessen Schwierigkeitsgrad Level 1 beträgt. Durch die Kombination Viskose / Polyester und Bündchenware, verleiht es dem Oberteil eine sportlich-elegante Note. 
Das Schnittmuster ist aus dem Buch "Blusenshirts nähen - Luftige Modelle aus Webware" von Laura Wilhelms. Eine Rezension zu diesem Buch habe ich bereits hochgeladen. Den Beitrag findest Du *hier*.


Bei Modell Nummer vier wurde ich schon mutiger, denn hier habe ich mich an ein Kleid gewagt. "Jule" wie sich das Kleidungsstück nennt, ist ein Einteiler, der aus einem Rock mit Einstecktaschen und einem Oberteil mit Schluppe besteht, welcher mit Hilfe eines Gummizugs an der Taille zusammengenäht wird und so für einen optimalen Halt sorgt. 
Das Schnittmuster stammt aus dem Buch "Blusenkleider nähen - Luftige Modelle aus Webware" von Laura Wilhelm. Zu diesem Buch habe ich eine Rezension hochgeladen. Den Beitrag dazu findest Du *hier*.


Dieses Shirt war eine kleine Premiere für mich. Da ich mir inzwischen eine Overlock-Maschine gekauft habe, nähte ich mir dieses bequeme Jersey-Oberteil, welches binnen wenigen Stunden fertiggestellt war.
"Antje", wie der Schnitt heißt, ist eigentlich ein Langarmshirt. Die Ärmel habe ich individuell auf meine Wunschmaße gekürzt. Das Schnittmuster stammt aus dem Buch "SLOW FASHION" von Yvonne Wlaz. Zu diesem Buch habe ich ebenfalls eine Rezension verfasst. Den Beitrag findest Du bei Interesse *hier*.


Bei meinem sechsten Projekt handelt es sich um einen eleganten Wickelrock. Nachdem das Kleid "Jule" so gut geklappt hat, habe ich mir diesen Rock ins Auge gefasst. Der Jacquardstoff ist wunderschön und sehr elegant. Bisher konnte ich dieses Modell leider nur an Weihnachten und an Silvester tragen. 
Das Schnittmuster ist aus der Zeitschrift "burda easy" Ausgabe 5/2020 Jacquardrock 5A


Diejenigen, die meinen Blog regelmäßig verfolgen, können sich vielleicht noch an diese beiden Basic-Shirts erinnern. Dank meiner Overlock war es überhaupt kein Problem die Jerseystoffe zu vernähen. Der Schnitt hat super gepasst und ich musste keinerlei Änderungen vornehmen.
Das Schnittmuster "Classic" stammt aus dem Buch "Jersey Love SHIRTS und OBERTEILE nähen- Die tollsten Projekte für Frauen und Männer". Zu dem Buch gibt es auf meinem Blog ebenfalls eine Rezension. Den Beitrag verlinke ich Dir *hier*


Ein weiteres Oberteil welches ich genäht habe ist teils ein Schnittmuster und teils eine Eigenkreation von mir. Der Grundschnitt stammt aus der Zeitschrift: "Oberteile nähen lernen - Schritt für Schritt" / Ausgabe November 03/2020.


Bei diesem Longshirt handelt es sich um den selben Stoff und dem gleichen Schnitt aus der Zeitschrift: "Oberteile nähen lernen - Schritt für Schritt" / Ausgabe November 03/2020.
Der einzige Unterschied liegt hierbei, dass ich mich dieses Mal exakt an die Vorgaben aus der Anleitung gehalten habe. 



Mein vorletztes Oberteil ist ein Pullover bzw. ein Sweatshirt namens "Ella". Den Stoff hatte ich schon gefühlt eine Ewigkeit im Schrank liegen. Diesen habe ich mir vor vielen Jahren in einem Second-Hand-Laden gekauft, weil mir der Feder-Print so gut gefallen hat. Zum Glück: Denn nun habe ich einen wunderschönen Pullover, der zudem kuschelig warm ist.
Das Schnittmuster "Ella" ist aus dem Buch "Alles Jersey – Basics nähen: Oberteile, Hosen und Röcke" aus dem emf-Verlag.




Diese drei Shirts gehören zu meinen absoluten Lieblingsteilen. Der Schnitt stammt aus dem Buch "365 OUTFITS - Das Capsule Wardrobe Nähbuch" von Henrike Domin. Die Kleidungsstücke von S. 72 sitzen passgenau. Im Gegensatz zu den anderen Shirts die ich Euch weiter oben vorgestellt habe, sind diese figurbetonter. Eine Rezension zu diesem Buch findest Du *hier*.

Mittwoch, 14. Juli 2021

Buchrezension: PS: DU BIST DIE BESTE! von Natalie Buchholz und Inka Vigh

PS: DU BIST DIE BESTE!

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: arsEdition Verlag
Titel: Ps: Du bist die Beste!
Autoren: Natalie Buchholz und Inka Vigh
Erscheinungsjahr: 22. März 2021
Seitenzahl: 208 Seiten
ISBN: 978-3-8458-3934-9
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 12,99 Euro
Empfohlenes Alter: ab 11 Jahren
Quellenangabe / Interesse gewecktHier geht's zum Verlag

Klappentext: 
ZUSAMMEN DURCH
DICK UND DÜNN
Emma und Lore verbringen jede freie Minute zusammen. Doch dann zieht Emma von Kiel nach Rosenheim um, und Lore baut so großen Mist, dass sie von ihrer Mutter bis Weihnachten striktes Computer- und Handyverbot bekommt. 
Absolute Katastrophe!
Da bleibt den beiden Freundinnen nur noch eines übrig, um sich auszutauschen: Briefe zu schreiben!
Briefe über Jungs, Liebeszauber, erste Partys und Patchworkfamilien. Gemeinsam versuchen die Mädchen, ihr chaotisch-lustiges Teenagerleben zu sortieren. 
Dabei ist beiden immer klar:
IHRE FREUNDIN IST ECHT DIE BESTE!

Inhaltsangabe:
Lore Constantia Hippe ist zum Weinen zumute. Nachdem die Schülerin für eine Party unerlaubt mit der Kreditkarte ihrer Mutter shoppen war, musste sie die Klamotten nicht nur wieder komplett zurückgeben, sondern erhält zusätzlich noch als Strafe striktes Handy- und Computerverbot. Ganze drei Monate -bis Weihnachten- muss Lore nun auf ihr geliebtes Smartphone verzichten, wobei sie auch nicht ihre Großeltern oder Freunde um Hilfe bitten darf. Aber das ist noch nicht alles: Ihre einstige Mitschülerin und allerbeste Freundin Emma zieht mit ihrem Vater von Kiel nach Rosenheim, um dort ein komplett neues Leben zu beginnen. Über 942 Kilometer trennen nun die beiden Teenager voneinander, die sich sonst nach den Hausaufgaben täglich getroffen haben. 
Völlig verzweifelt und todunglücklich fragt Lore ihre Mutter um Rat, die zum Glück einen Weg gefunden hat, wie sich die allerbesten Freundinnen weiterhin regelmäßig austauschen können- nämlich ganz klassisch mit Stift und Papier. Für dieses Vorhaben schenkt Lore's Mutter ihrer Tochter sogar eine kleine Schatulle, in der sie die Briefe von Emma aufbewahren kann. So verfasst Lore ihre erste handgeschriebene Nachricht an ihre beste Freundin, in der sie von ihrer dreimonatigen Handy-Computer-Finanz-Abstinenz berichtet, über ihre Gefühle, das Verhältnis zu ihrem Schwarm Alex und wie sehr sie ihre beste Freundin vermisst. Emma, die mit ihrem Vater und Hund Cosmo nun in Oberbayern lebt antwortet rasch, sodass zwischen den beiden Heranwachsenden ein stetiger Briefwechsel stattfindet. Auch Emma hat viel zu erzählen, denn das einstige norddeutsche Mädchen muss sich erstmal mit der neuen Umgebung, der Kultur und dem Dialekt vertraut machen. Zudem benimmt sich ihr Vater plötzlich komisch, ernährt sich gesund und treibt seit Kurzem sogar Sport. Ob hier wohl eine neue Frau im Spiel ist?
Während sich beide Mädchen notgedrungen mit der neuen Situation und ihrem Leben arrangieren müssen, schreiben sich Lore und Emma ihre Sorgen und Gedanken von der Seele. Hierbei spielen die erste große Liebe, Familienstreitigkeiten, Schule und Voodoo eine wesentliche Rolle, sodass die Zeit schnell vorbei geht, bis sich die beiden Teenager wieder auf modernem Weg schreiben können...

Eigene Meinung:
Mit ihrer Lektüre "PS: Du bist die Beste" haben Natalie Buchholz und Inka Vigh ein Jugendbuch verfasst, welches sowohl optisch als auch inhaltlich komplett überzeugt. Protagonisten sind die beiden Schülerinnen Lore und Emma, die allerbeste Freundinnen sind. Da Lore verbotenerweise die Kreditkarte ihrer Mutter verwendet hat, darf sie bis Weihnachten weder ihr Smartphone noch den Computer benutzen. Das trifft den Teenager gleich doppelt so hart, denn so kann sie sich mit Emma nicht mehr so leicht verständigen. Denn ausgerechnet diese ist vor Kurzem erst mit ihrem Vater und Hund Cosmo in das knapp 1000 Km entfernte Rosenheim gezogen. 
Ganz traditionell schreiben sich die Heranwachsenden Briefe, sodass ein regelmäßiger Kontakt  zwischen den beiden entsteht und sich ihre Freundschaft dadurch noch mehr vertieft.
Dabei bekommt der junge Leser ab 11 Jahren eine Menge zu lesen. Alterstypische Probleme werden behandelt wie beispielsweise die erste große Liebe, Elternstreitigkeiten und die Veränderung bzw. Wahrnehmung des eigenen Körpers. Aber auch ernstere Themen wie der Verlust eines Elternteils, die Eingewöhnung an eine neue Umgebung oder das Leben in einer Patchworkfamilie werden angesprochen. Dabei entstehen viele amüsante Passagen, die im wahrsten Sinne des Wortes ein Angriff auf die Lachmuskeln sind. Die zahlreichen Schwarz-Weiß-Illustrationen auf jeder Seite geben der Lektüre einen jugendlichen Charme, der wirklich jeden Lesemuffel dazu bringt, das Buch in die Hand zu nehmen und darin zu schmökern. 
Fazit: Ein locker-leichtes Jugendbuch, welches optisch und inhaltlich überzeugt- selbst den größten Lesemuffel.
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Quelle: Buch Abb. S. 16-17 / S. 46-47 / S.58-59 / S. 184-185

Mittwoch, 7. Juli 2021

Buchrezension: HÄKELMUSTER: DIE SAMMLUNG von Nele Braas und Eveline Hetty-Burkhart

HÄKELMUSTER:
DIE SAMMLUNG

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: frechverlag GmbH
Titel: Häkelmuster: Die Sammlung
Autoren: Nele Braas und Eveline Hetty-Burkhart
Erscheinungsjahr: 10. Juni 2021
Seitenzahl: 272 Seiten
Kapitelzahl: 10 Kapitel
ISBN: 978-3-7724-4887-4
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 32,00 Euro 
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Alle Bücher aus dieser Reihe:

Klappentext:
FASZINATION HÄKELN AUF 272 SEITEN!
Dieses umfassende Werk ist ideal für jede passionierte Häklerin.
Die Sammlung enthält über 400 Muster, die in 10 Kapitel aufgeteilt sind. Abgerundet wird dieses Nachschlagewerk durch ein Kapitel mit allgemeinen Hinweisen, die es beim Arbeiten mit Mustern zu beachten gilt. 

Jedes Muster ist durch eine übersichtliche Häkelschrift dargestellt, sodass sie gleich sehen können, wie wunderbar die einzelnen Maschen ineinandergreifen und so beeindruckende Muster entstehen lassen. 
Tauchen Sie ein in die erstaunliche Welt der Häkelmuster und staunen Sie, welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten. 

Aufbau / Inhalt:
  • GRUNDMUSTER
Variationen mit Grundmaschen
(Kettmaschen-Rippen, Kräuselstreifen, Rosenstäbchen, Zickzackmuster, Fischgrätmuster, Kästchenlochmuster, Schuppenmuster, Breite Querrippen, Knospenmuster, Schlingendächer, Wellenlinien, Stäbchenduett, Knötchenmuster, Bäumchenmuster, dichte Dreiecke uvm.)
Muster in Runden 
(Feste Maschen, feine Rippenstruktur, "Bosnischer" Häkelstich, Knotenstich, Kleines Fischgrätmuster, Bäumchennetzmuster, Glatt-Rechts-Strickoptik, Flechtstich, Pixelmuster uvm.)

  • MUSCHELMUSTER
(Muscheln und Bogen, Diademgitter, Pfauenrad, Muschelgitter, Arkaden, Grasbüschel, Komplette Muscheln, Schräge Muscheln, Picot im Bogen, Strahlenkästchen, Stäbchenspitze, Muscheln und Kreuze, Ornamental, Fachwerk, Kronenmuster, Diamantenmuster uvm.)

  • GRUPPENMUSTER, BÜSCHELMASCHEN- UND NOPPENMUSTER
Muster aus Maschengruppen
(Stäbchenpaare, Eichelmuster, Dreieckssplitter, Bonbongitter, Kämmchengitter, Fächerahorn, Zackenbänder, Zackenspuren, Hohe Dreiecke, Ovale liegende Gruppen uvm.)
Büschelmaschenmuster
(Schlichtes Lochmuster, Makrameemuster, Wirbelwind, Wickeloptik, Löwenmäulchen, Büschel im Zickzack, Büschelgitter, Flechtoptik, Büschel im Paar, 3-Schlingen-Sterne All-Over, Kleines Sternmuster, Großes Sternmuster, Sternmuster in Runden uvm.)
Noppenmuster
(Luftmaschennoppen, Drachenzacken, schräge Noppen, Stäbchennoppen, Popcornnoppen im Zackenverlauf, versetzte Maxinoppen, Kringelnoppen, Wabenmuster, Trichternoppen, Noppendiagonalen, Florale Musterstreifen, Noppe im Durchbruch, Florale Musterbordüre am Saumband uvm.)

  • MUSTER MIT TIEFER GESTOCHENEN MASCHEN
(Versetzte V-Maschen, Patentmuster, Zickzackreihen, Greifzähnchen, zweifarbige Längsstreifen, Nadelstreifen, versetzte Tatzen, überbrückte Rippen, Rippensmokmuster, zweifarbige Tropfen, Rhombenmuster, Zickzackleiter, Blockwebmuster, Pfeilspitzenmuster, eingefasste Fächer uvm.)

  • RELIEFMUSTER
(Relief-Querrippen, Korbmuster, schräges Reliefmuster, Leistenmuster, Krähenfüsse, Furchenmuster, Reliefprächen, Diagonalen, Lochreliefmuster, Waffelmuster, gestapelte Muscheln, Loch-Zopfmuster, Reliefrauten, Reliefstruktur, Flechtmuster uvm.)

  • NETZ- UND GITTERMUSTER
(Picotnetzwerk, Blütennetz, Netz mit Sechsecken, Netzkränze, Spindelnetz, Säulengitter, Kreuzgang, Knüpfgitter, Rokokogitter, Tupfennetz, Kacheln und Picots, Muschelrauten, Spaliernetz, Kästchengitter, Wabenmuster Mäander, Fachwerk Leitermuster uvm.)

  • VERKREUZTE MASCHEN, INEINANDERGREIFENDE MASCHEN, ZOPFMUSTER
Muster mit verkreuzten Maschen
(Verkreuzte, feste Maschen, verkreuzte Stäbchen, geschwungenes Bändchengitter, diagonales Flechtmuster, Zickzackleiter, filigranes Lochgitter, Kreuzschnabel, Kreuzstichbändchen, Kachelmuster, Stuhlflechtmuster uvm.)
Muster mit ineinandergreifenden Maschen
(Versetzte Muscheln, Blattranken, Spitzberge, Zickzackstreifen, Zackenreihen, Karos im Gittergerüst uvm.)
Zopfmuster
(Schmale Zöpfe, Breiter Zopf im Stäbchenmuster, zweilagiges Wabengitter, Tulpenzopf, Wellenzopf, Schrägbalkenzopf, Reliefzopf, Bändchenzopf, gezopfte Wellenbänder uvm.)

  • WELLEN- UND ZICKZACKMUSTER
(Kleine Ajour-Wellen, Stäbchen-Zickzack, Wellen mit Fächern, Spalier-Zickzack, sanfte Wellen, Zickzack in Netzoptik, Wellengitter mit Picots, Hohe Ajourwellen, Wellen mit Schaumkronen, Beerenzickzack, Zacken im Netz, Rautenzickzack uvm.)

  • BORDÜREN
(Picotkante, Mehrsträngige Kette, Rautenbordüre, Sternenblumen, Blumenkette, Blumenbordüre, Muschel auf Muschel, Gitterzacken, Bogenkante mit Picots, Picotfächerborte, Bogennetzbordüre, Bogenrand, Prunkborte, Zackenrand, Fensterborte, Blütenborte uvm.)

  • GRANNY SQUARES
(Retro-Quadrat, Blattwerk, Blüte im Netz, florales Dreieck, Steuerrad, Blume im Quadrat, Wasserrad, Flammenblume, Lace-Quadrat, Strahlenblüte, Dreieck mit Blütenzentrum, Büschelquadrat, Gitterkreuz, Vierblättriges Kleeblatt, Mühlenquadrat uvm.)

  • ALLGEMEINE HINWEISE
(Hinweis zum Luftmaschenanschlag, Hinweis zur Musterbeschreibung, die Häkelschrift, Lesen der Häkelschrift, Häkelschriftzeichen, die Maschenprobe)

  • REGISTER
(Grundmuster im Überblick)

  • IMPRESSUM
Eigene Meinung:
"HÄKELMUSTER - DIE SAMMLUNG" von den beiden Autorinnen Nele Braas und Eveline Hetty-Burkhart ist ein umfassendes Nachschlagewerk welches über den normalen Standard weit hinausgeht. Auf knapp 300 Seiten werden über 410 Häkelmuster vorgestellt, die auf der Basis von festen Maschen, halben Stäbchen und Stäbchen aufbauen. Mit diesen wenigen Grundmaschen entwarfen die Autorinnen zahlreiche Musterbeispiele die sich aus traditionellen bzw. klassischen Varianten-, aber auch komplett neuen Ideen zusammensetzen. Somit wird jedes Häkelprojekt zu einem absoluten Eye-Catcher. Diese vielfältige Mustersammlung dient nicht nur für Häkelfans als Inspirationsquelle, sondern gibt darüber hinaus noch Anregungen wie die einzelnen Mustervorschläge auch untereinander kombiniert werden können. 
Diese Lektüre ist in elf Hauptkapitel aufgeteilt, die sich jeweils thematisch farblich voneinander abgrenzen. Der Effekt wirkt nicht nur optisch, sondern hilft auch dem Leser sich innerhalb des Buches besser zurechtzufinden. Auf den hinteren Seiten wird das Basiswissen rund um diese Handarbeitskunst kurz zusammengefasst. So werden sämtliche Abkürzungen, Symbole, Musterbeschreibungen und auch die Häkelschrift aufgeführt und erklärt. 
Trotz allem empfehle ich dieses Buch nur denjenigen, die bereits erste Häkelerfahrung gesammelt haben und mit den Grundkenntnissen vertraut sind. Des Weiteren sollte der Leser bereits allgemeine Kenntnisse über den Aufbau und das Lesen der Häkelschrift besitzen. Meiner Meinung nach dienen die allgemeinen Hinweise nur zur Festigung des Wissenstands, nicht aber als erste Einweisung für Häkelanfänger. 
Ebenfalls befindet sich im Buch ein Register, in dem nochmals alle Häkelmustervarianten im Überblick zusammengestellt wurden. Besonders positiv empfand ich, dass die benötigte Maschenanzahl zusätzlich in kleiner Schrift abgedruckt wurde, sodass der Leser gleich überprüfen kann, ob das Häkelprojekt mit dem gewünschten Muster aus dem Buch maschentechnisch übereinstimmt. 
Die vielen Farbfotos zu den jeweiligen Anleitungen runden diese Ausgabe vollends ab. 
Fazit: Bei dieser üppigen Mustersammlung wird wirklich jeder Handarbeitsfan fündig. Aus einfachen Grundmaschen entstehen die schönsten Motive, sodass jedes Häkelprojekt ein regelrechter Eye-Catcher wird. 
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen 

Quelle: Buch Abb. S. 62-63 / S. 93 / S. 252 / S. 266-267
Anmerkung:
Weitere Rezensionen aus dieser Reihe: