Mittwoch, 16. Oktober 2019

Buchrezension: ADRIAN BLACKWELL- Im Reich der Schatten (Band 1) von Ralf Raabe

ADRIAN BLACKWELL - 
Im Reich der Schatten

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: wortweit-Verlag
Titel: Adrian Blackwell- Im Reich der Schatten
Autor: Ralf Raabe
Erscheinungsjahr: 01. Oktober 2019
Seitenzahl: 240 Seiten
Kapitelzahl: 16 Kapitel
ISBN: 978-3-903326-00-2
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 19,80 Euro
Empfohlenes Alter: ab 13 Jahren
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Reihenfolge der ADRIAN BLACKWELL-Trilogie:
Band 1: Adrian Blackwell - Im Reich der Schatten
Band 2: Titel folgt
Band 3: Titel folgt

Klappentext:
Der 16-jährige Adrian Blackwell ist entschlossen, den Tod seines Vaters aufzuklären. Dabei gerät er zwischen die Fronten der letzten Götter Asgards und Hel, der Herrscherin des Totenreichs. 
Denn Adrian besitzt einen Schlüssel zu Hels Reich: den Runen-Code seines Vaters. Auf der Jagd nach dem Schlüssel hetzt Hels Bruder, der mächtige Fenriswolf, Adrian durch halb London bis hinab ins Totenreich. Dort muss Adrian sich entscheiden, ob er sein eigenes Leben rettet oder die Götter Asgards vor dem Untergang bewahrt. 

Inhaltsangabe:
Adrian Blackwell lebt zusammen mit seiner Mutter Helen in einem Reihenhaus, welches nur ein paar Meilen von London entfernt liegt. Vor kurzem starb während einer Geschäftsreise sein Vater durch einen tragischen Verkehrsunfall. Prof. Dr. Christopher Blackwell war ein Experte für Runenkunde und nordische Göttersagen, zu deren Themen er auch einige Werke veröffentlichte. Ein Exemplar hiervon steht sogar in der Bibliothek von Adrian's Schule St. Mary. Der plötzliche Tod überschattet das Leben des 16-jährigen, da er sich vor Abreise seines Vaters noch mit diesem gestritten hat. Der verstorbene Professor hoffte noch bis zuletzt, dass sein einziger Sohn in seine Fußstapfen tritt und sich ebenfalls für die Mythologie begeistert. Doch Adrian's Interessen liegen auf einem anderen Gebiet. Anstatt sich mit den Sagen über die Erschaffung der Welt, dem Kampf der Götter, dem Weltenbrand oder mit Fenris dem Götterwolf zu beschäftigen, bekochte er lieber seine Eltern und probiert neue Rezepte aus. 
Als sich der Heranwachsende auf dem Schulgelände befindet, entdeckt er plötzlich eine riesenhafte Gestalt, deren Körper nur aus Muskeln besteht. Seit dieser schaurigen Begegnung mit dem Unbekannten überschlagen sich die Ereignisse: Zuerst träumt Adrian vom Fenriswolf, einem übernatürlich großen und kräftigen Tier, das von ihm ein Notizbuch einfordert. Falls dieses nicht geliefert wird, droht dieser den Jungen zu töten. Und dann steht am nächsten Morgen ein wildfremder Greis in Adrian's Küche, der sich ihm als Odin vorstellt, dem Göttervater der Asen. Das Ganze erreicht seinen Höhepunkt, als erneut der muskulöse Riese auftaucht, der sich für den Donnergott Thor ausgibt. Die mächtige Gestalt bittet den Jungen um Hilfe, denn Hel die Herrscherin des Totenreichs besitzt etwas, was Thor und Odin -die letzten Götter Asgards- unbedingt benötigen um am Leben bleiben zu können. Jetzt erscheint Fenris nicht nur in Adrian's Alpträumen, sondern steht nun leibhaftig inmitten eines Einkaufszentrums und verlangt eindringlich die Herausgabe des Notizbuches, das seinem Vater gehörte. In diesem Buch soll sich ein Runen-Code befinden, der Eingeweihte direkt in die Unterwelt bringt. Doch Professor Blackwell hat kurz vor seinem Tod die Memoiren wohlweislich an einem geheimen Ort versteckt. 
War der tragische Unfall vielleicht gar kein Zufall? Wo befindet sich das Notizbuch jetzt und wird Adrian auf die Forderungen der Götter eingehen?
Um dies alles herauszufinden, begibt Euch gemeinsam mit Adrian auf eine Reise, deren Ende ungewiss ist...

Eigene Meinung:
"Adrian Blackwell - Im Reich der Schatten" ist der erste Band einer Trilogie von Ralf Raabe. Das im wortweit-Verlag erschienene Buch ist vielseitig aufgebaut. Es besteht aus einem spannenden Abenteuer, actionreicher Unterhaltung und humorvollen Szenen. 
Protagonist ist der 16-jährige Adrian Blackwell, der mit dem Verlust seines Vaters kaum zurecht kommt. Helen, seine Mutter ist ebenfalls von Trauer erfüllt, sodass sie ihrem einzigen Kind keine große Hilfe sein kann. Wie ein rotes Band zieht sich diese traurige Atmosphäre durch das komplette Buch, die dadurch eine gewisse Ernsthaftigkeit ausströmt. Der Autor lässt es aber nicht zu, dass der junge Leser in eine melancholische Stimmung abtriftet, sondern sorgt immer wieder dafür, dass sich die Situationen durch verschiedene Handlungsstränge auflockern und die Aufmerksamkeit auf dem aktuellen Geschehen liegt. 
Der Schreibstil des norddeutschen Autors hat mir sehr gut gefallen. Die vielen unterschiedlichen Szenen haben mich beeindruckt, da sich diese wie einzelne Puzzleteile nach und nach zu einem Gesamtbild zusammengefügt haben. Während der gefährlichen Mission die Adrian zu bewältigen hat, sickerten immer wieder sarkastische bzw. humorvolle Szenen durch, die der Lektüre einen großen Unterhaltungswert zuschreiben. 
Dem Hauptthema dieses Buches liegen die nordischen Göttersagen zugrunde. Zu Beginn der Lektüre war ich etwas skeptisch, ob ein Leser mit 13 Jahren die Handlung verstehen und auch nachvollziehen kann. Doch meine Bedenken waren völlig unbegründet, denn der Autor schreibt in klaren und verständlichen Sätzen, sodass die Zusammenhänge zwischen dem Göttervater Odin, dem Donnergott Thor sowie der Herrscherin der Totenwelt Hel und dem Fenriswolf verdeutlicht wurden. Der Protagonist lernt sich selbst während dieses Abenteuers besser kennen, wächst über sich hinaus und bewältigt gleichzeitig seine Trauer.
Wie die Geschichte weitergeht und welchen neuen Herausforderungen sich der Jugendliche stellen muss will man unbedingt nach diesem Band wissen. Vorfreude auf Teil 2 ist also garantiert.  
Fazit: Eine Aura des Übernatürlichen zieht sich durch den gesamten Roman. Eine fesselnde, moderne und unterhaltsame Lektüre mit Suchtfaktor. 
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Sonntag, 13. Oktober 2019

Buchrezension: KÜRBIS SCHNITZEN- 66 VORLAGEN FÜR JEDE GRÖSSE von Norbert Pautner

KÜRBIS SCHNITZEN-
66 Vorlagen für jede Größe

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: Bassermann Verlag
Titel: Kürbis schnitzen- 66 Vorlagen für jede Größe
Autor: Norbert Pautner
Erscheinungsjahr: 12. August 2019
Seitenzahl: 48 Seiten
ISBN: 978-3-8094-3962-2
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 5,00 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext:

SCHAURIG-SCHÖNE FRATZEN
Gespenstisch wird es zu Halloween, wenn hohle Kürbisgesichter mit glühenden Augen- und Mundhöhlen Tiere und Menschen erschrecken. Wie einfach es ist, aus großen, kleinen, runden oder länglichen Kürbissen furchteinflößende, aber auch komische Fratzen zu schnitzen, zeigt dieses Buch. 
Die 66 Vorlagen lassen sich problemlos an verschiedene Kürbisgrößen anpassen. 

Inhalt / Aufbau:
EINLEITUNG
- So funktioniert dieses Buch 
(Motiv auswählen, Vorlage übertragen, Kürbis schnitzen)
- Der richtig Kürbis 
(Die beste Sorte für Kürbislaternen ist der - Laternenkürbis)
- Werkzeug und Material 
(So statten Sie Ihre Kürbiswerkstatt optimal aus)
- Wie man einen Kürbis schnitzt 
(Aushöhlen, vorzeichnen, schnitzen - fertig.)

MOTIVÜBERSICHT
- Klassiker 
(Gruselig grinsende Gesichter (und ein flatterhafte Fledermaus))
- Geschnitten und geschält 
(Bringen Sie eine zweite "Farbe" in die Kürbisgesichter, indem Sie Teile (Augen, Zähne) mit dem Linolschnittmesser abschälen.)
- Rundköpfe und lange Gesichter
(Die Gesichtszüge für besondere Kürbisformen werden vor allem ausgeschnitten, aber viele Details wie Augen und Zähne werden mit dem Linolschnittmesser geschält.)
- Bilder auf dem Kürbis
(Es müssen nicht immer nur Gesichter sein: Der Kürbis kann auch der Bilderrahmen für andere Gruselmotive sein.)
- Halloween - Hollywood
(King Kong, Frankenstein, Dracula, ein Werwolf oder die Mumie. Hier ist die Besetzung alter und neuer Gruselfilme versammelt.)
- Großflächig schälen
(Gesichter, die wie Bilder wirken: Diese Motive eigenen sich insbesondere für richtig große Kürbisse.)
- Mehr als ein Kürbis
(Mit Kernen, weiteren Kürbissen und zurechtgeschnittenen Kürbisteilen lassen sich kleine Skulpturen basteln.)

VORLAGEN

Eigene Meinung:
Wenn die Tage kürzer- und die Nächte länger werden, dann ist der Herbst ins Land gezogen. Für mich beginnt damit die schönste Zeit des Jahres. Auf den Feldern stehen mittlerweile die Kürbisse und Zuckerrüben zur Ernte bereit. Für die Halloween-Fans ist es nun höchste Zeit ihre Schnitzwerkzeuge bereit zu legen, um die spitzköpfigen Futterrüben und die rotgelben Riesenkürbisse zu bearbeiten. Je grimmiger und düsterer die ausgehöhlten Fratzen leuchten, desto schöner ist es. Heute stehen diese zur Belustigung vor dem Eingangsbereich oder gut sichtbar auf Mauervorsprüngen. Doch früher vor Christi Geburt dienten diese Masken zur Abschreckung vor bösen Geistern und gleichzeitig als Wächter des Hauses. Als Vorlage zum Schnitzen dieser grimmigen Gesichter hat Norbert Pautner das Buch "Kürbis schnitzen" über den Bassermann-Verlag auf den Markt gebracht. Der Autor bietet dem Hobbyschnitzer 66 Motive an, die für die jeweiligen Kürbissorten ausgerichtet sind. Zu Beginn erklärt Pautner, wie eine Kürbiswerkstatt mit Materialien und Werkzeugen optimal ausgestattet wird, damit der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind. Anschließend erklärt er die Vorgehensweise, wie man einen Kürbis aushöhlt, das Gerippe vorzeichnet und das Ganze professionell ausschnitzt. Damit der Hobbybastler sich leichter für ein Modell entscheiden kann, werden anfangs alle Schnitzentwürfe bildlich vorgestellt- vereinzelt auch als Fotodruck. 
Am Ende des Bastelbuches befinden sich die unterschiedlichsten Vorlagen, die wie ein Schnittmusterbogen gestaltet sind. Zwar sind mehrere Motive übereinander abgedruckt, aber durch die verschiedenen Linienfarben lassen sich diese gut voneinander unterscheiden. 
Fazit: Ein Kürbisbastelbuch, welches sich auf das Wesentliche beschränkt. Da die Motive fest mit dem Buch verbunden sind, empfehle ich dem Leser, vor Arbeitsbeginn die Schnittmuster zu kopieren oder abzupausen, damit die Entwürfjedes Jahr wieder aufs Neue verwendet werden können.
Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

Quelle: Buch Abb. S. 8-9 / S. 10-11 / S. 12-13 / S. 36-37
Anmerkung: 
Weitere Rezensionen von Norbert Pauter:

Donnerstag, 10. Oktober 2019

Buchrezension: DU BIST UMWERFEND! - WERDE DIR DEINER SELBST BEWUSST von Sandra Tissot

DU BIST UMWERFEND!
Werde Dir Deiner selbst bewusst

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: dielus edition Leipzig
Titel: DU BIST UMWERFEND!
Werde Dir Deiner selbst bewusst
Autor: Sandra Tissot
Erscheinungsjahr: 18. Juni 2018
Seitenzahl: 150 Seiten
ISBN: 978-3-98193383-2-6
Cover: Taschenbuch
Preis: 14,99 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext: 
Jeder Mensch ist einzigartig. 
Oft vergessen wird das.
Manchmal zweifeln wir sogar an uns.
Dieses Buch soll dich daran erinnern!

Erlebe, was passiert, wenn du deinen eigenen Wert erkennst. 
Du wirst sehen, wie sich deine Einstellung zu dir selbst un zu deinen Mitmenschen positiv wandelt. 
Dein Leben wird sich verändern, wenn du dir deiner selbst bewusst wirst. 

Dieses Buch ist für DICH oder für deine Freunde, für waschechte Alltagshelden, für deine Traumfrau oder für deinen tapferen Ritter bestimmt. 
Heute ist genau der richtige Tag, um dir selbst oder einem besonderen Menschen zu sagen: DU BIST UMWERFEND!

Inhalt / Aufbau:
Vorwort

1 NÜCHTERNE BESTANDSAUFNAHME
1.1 Spiegelbild - warum es beim Blick in den Spiegel immer etwas zu meckern gibt
1.2 Erster Eindruck - wichtig, aber oft überbewertet
1.3 Feedback - warum Komplimentemachen nicht leicht ist 
1.4 Fazit

2 GESCHÖNTE AUßENDARSTELLUNG
2.1 Attraktivität - wie Kleidung die Persönlichkeit unterstreichen kann
2.2 Showhasen - alles nur schöner Schein?
2.3 Authentizität - wie echt bist du?
2.4 Fazit

3 VIELSCHICHTIGE INNENWELT
3.1 Gedankenwelt - warum Neuordnung guttut
3.2 Schutzmauer - warum du die Tür zur Außenwelt nicht zuschlagen solltest
3.3 Wahrnehmung - die eigene Kurzsichtigkeit erkennen
3.4 Fazit

4 GUTE GESELLSCHAFT
4.1 Freunde - Everybody's Darling oder Nerd?
4.2 Widersacher - jage nichts, was du nicht töten kannst
4.3 Abgrenzung - warum "Nein" das effektivste Wort überhaupt ist
4.4 Fazit

5 ECHTE ENTSPANNUNG
5.1 Perfektion - warum sie absoluter Irrsinn ist
5.2 Innehalten - warum Stress die Synapsen lahmlegt
5.3 Relaxen - es gibt nichts Gutes, außer man tut es
5.4 Fazit

6 MAGISCHE STRAHLKRAFT
6.1 Sinnfrage - warum die Frage nach dem Sinn des Lebens sinnlos ist
6.2 Passion - warum mit echtem Herzblut alles gelingt
6.3 Bühne frei - du bist umwerfend und du weißt, warum

Literatur

Eigene Meinung:
"Du bist umwerfend!" - Diese drei Worte sind nicht nur der Titel dieses Ratgebers, sondern auch ein wunderbares Kompliment. Wann hast Du eigentlich zuletzt diesen schmeichelnden Satz geäußert- oder sogar von einer lieben Person gesagt bekommen?
Sandra Tissot verspricht in ihrem Taschenbuch einen völlig neuen Blickwinkel auf sein eigenes Ich. Der Ratgeber wird beim Lesen zu einem symbolischen Spiegel, welcher auf die Grundsubstanz seines Selbst zurückzuführen ist. Schritt für Schritt wird man mit dem vielseitigen Thema vertraut gemacht. Alles beginnt mit der Selbstwahrnehmung bis hin zur Außendarstellung. Dabei führt die Autorin dem Leser vor Augen, wie man sich anderen gegenüber präsentiert, was es mit dem ersten Eindruck auf sich hat und was wir tun können um unser Wesen und unsere Attraktivität zu verstärken. 
Wichtig sind aber nicht nur die optischen bzw. sichtbaren Eindrücke, sondern auch die innerliche Einstellung. Dies zeigt sich schon im engeren Freundeskreis. Fühlt man sich eher in der Einsamkeit und in der Ruhe wohl oder genießt man doch den Mittelpunkt vieler Personen? Jeder Mensch hat unterschiedliche Bedürfnisse und ist einzigartig. 
Die Individualität ist unser höchstes Gut, welches wir aber in der heutigen Gesellschaft oftmals versuchen zu verstecken. Es beginnt bereits bei den Modetrends, denen wir uns stetig anpassen und zieht sich weiter bis in den High-Tech-Bereich. Denn viele wollen nur noch die neuesten und teuersten Geräte besitzen. Verlieren wir mit diesem materialistischen Verhalten nicht unsere eigene Persönlichkeit? Sandra Tissot veranschaulicht an realitätsnahen Beispielen und bewiesenen Studien wie wir Menschen ticken. Das Taschenbuch mit nur 148 Seiten Textinhalt ist zwar relativ kurz, zeigt aber, dass sich die Autorin auf das Wesentliche beschränkt und der Fokus immer auf dem eigenen Selbstwert liegt. 
Die Lektüre des dielus-Verlages besteht aus sechs Hauptkapiteln, die in weitere Unterkapitel aufgeschlüsselt werden. Zu jeder Kategorie gibt es Fallbeispiele und Übungen die mitten aus dem Leben gegriffen sind und dem Leser wirklichkeitsgetreu veranschaulichen, wie eine Situation zu bewältigen ist, damit man aus dieser positive Impulse schöpfen kann. Durch zahlreiche Tipps und diverse Hilfestellungen ist der Leser in der Lage eigene Fehler zu erkennen und kann dadurch an sich arbeiten. 
Immer mal wieder bietet das Buch die Möglichkeit an, seine eigenen Gedanken auf abgedruckte Notizzettel aufzuschreiben, damit der Ratgeber weiterhin für den Leser individuell bleibt. Am Ende der jeweiligen Kapitel gibt es ein Fazit, welches nochmal das gelesene Wort zusammenfasst, damit man die Lektionen verinnerlichen kann. 
Fazit: Das Buch ist wie ein Feinwaschgang; es reinigt die Seele und schleudert den Leser in einem 6-Kapitelprogramm direkt zu einem umwerfenden, neuen Ich. 
Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

Quelle: Buch Abb. S. 45-46

Sonntag, 6. Oktober 2019

Buchrezension: MIT DEM LITTLE LIBRARY COOKBOOK DURCHS JAHR- Neue Rezepte aus den schönsten Romanen der Welt von Kate Young

MIT DEM LITTLE LIBRARY COOKBOOK DURCHS JAHR-
Neue Rezepte aus den 
schönsten Romanen der Welt

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: WUNDERRAUM Verlag
Titel: Mit dem little Library Cookbook durchs Jahr- 
Neue Rezepte aus den schönsten Romanen der Welt 
Autor: Kate Young
Erscheinungsjahr: 30. September 2019
Seitenzahl: 320 Seiten
ISBN: 978-3-336-54809-5
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 22,00 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag
Kate Young's Blog: THE LITTLE LIBRARY CAFÉ

Reihenfolge:
Band 1: Little Library Cookbook - 100 Rezepte aus den schönsten Romanen der Welt
Band 2: Mit dem little Library Cookbook durchs Jahr - Neue REzepte aus den schönsten Romanen der Welt

Klappentext: 
EIN FEST ZU JEDER JAHRESZEIT -
DIE SCHÖNSTEN BÜCHER UND REZEPTE
Kate Young ist eine leidenschaftliche Köchin und Leserin. Von ihren Lieblingsbüchern lässt sie sich zu leckeren Rezepten inspirieren, die dem Rhythmus der Jahreszeiten folgen. 
"Mit dem Little Library Cookbook durchs Jahr" enthält über 100 leicht nachzukochende saisonale Rezepte und unzählige Leseempfehlungen. Es ist ein literarischer und kulinarischer Almanach, eine Anleitung, wie man sich einstimmen und jede Zeit des Jahres gebührend feiern kann. 

Inhalt / Aufbau:
► Einleitung 
In dieser Sparte gewährt die Autorin Kate Young einen kleinen Einblick in ihr Privatleben und berichtet dem Leser verschiedenes zu ihrer Leidenschaft- nämlich dem Lesen. Des Weiteren erzählt sie von ihren selbst erprobten Rezepten und stellt eine ausführlich zusammengestellte Liste zur Verfügung, in der sie ihre Lieblingsobst- und Gemüsesorten passend zur Saison aufzählt. 

► Lange Winternächte (Rezepte für die Monate Januar und Februar)
Kategorien: Ein kalter, grauer Start / Kochen für eine Person / Fisch am Abend in Narnia / Winter-Pickles / Nachmittage vor dem Ofen / Mahlzeit mit einem besonderen Gast / Teigbällchen im Dämpfkorb / Noch mehr Bücher für kalte Winternächte
(Rezepte wie z.B. Gnocchi mit Gorgonzola und Walnüssen, Kimchi, Pistazienkuchen mit Rosenwasser, Blutorangenkuchen, uvm.)

► Erste Frühlingsboten (Rezepte für die Monate März und April)
Kategorien: Seelentröster / Pfannenkuchentag / Japan in voller Blüte / Frühstück im Bett / Frühling im Glas / Magische Eier / Noch mehr Bücher für den Frühlingsanfang

(Rezepte wie z.B. Käse-Makkaroni, French Toast mit gesalzenem Karamell, Brathähnchen mit Miso und Honig, Zitronen-Limetten-Pie mit Baiserhaube, uvm.)

► Der verschwenderische Frühling (Rezepte für die Monate Mai und Juni)
Kategorien: Ein Haus in Italien / Ausgedehnte Sonntagsessen / Osterschmaus / Ein englischer Garten / Einen Picknickkorb packen / Paris im Frühling / Noch mehr Frühlingsbücher
(Rezepte wie z.B. Lamm aus dem Ofen mit Erbsen-Radieschen-Salat, Meeresfrüchteplatte, Schokoladeneis mit Kaffee und Calvados, Yorkshire-Pudding, uvm.)

► Hochsommer (Rezepte für die Monate Juli und August)
Kategorien: Der schwere Duft von Tomaten / Eine Mittsommerparty / Pavillons in der Hochzeitssaison / Aprikosen- und Pfirsichbäume / Australische Weihnachten / Ferien am Mittelmeer / Noch mehr Bücher für den Sommer 
(Rezepte wie z.B. Panzanella, Brokkoli-Salat mit Kapern, roten Zwiebeln und Mandeln, Wassermelonen-Granita, Zitronen-Thymian-Torte, uvm.)

► Wenn die Blätter sich verfärben (Rezepte für die Monate September und Oktober)
Kategorien: Proviantkisten / Der perfekte Apfel / Jagdsaison / Das Ende der Welt wie wir sie kennen / Halloween-Partys / Suppen für die Seele / Noch mehr Bücher für den Herbst
(Rezepte wie z.B. Buttermilch-Fudge mit Salz, Buchteln, Schweinefleischpasteten, Räuberspieße, Dattel-Walnuss-Kuchen, uvm.)

► Wenn die Tage kürzer werden (Rezepte für die Monate November und Dezember)
Kategorien: Ruhige Abende daheim / Toast - immer ein Genuss / Cocktail-Partys / Weihnachtsgeschenke aus der Küche / Heiligabend in Skandinavien / Ein außergewöhnliches Dinner / Lieblingsbücher, wenn Weihnachten naht
(Rezepte wie z.B. Graved Lachs mit Roter Bete, Gurken-Pickles und Meerrettichsauce, Lamm-Stew, Marsala-Pilze mit Thymian, Blini Demidoff, Pepparkakor, uvm.)

Anhang
Kategorien: Rezept- und Zutatenverzeichnis / Autoren- und Werkverzeichnis / Danksagung / Kleingedrucktes

Eigene Meinung:
Kate Young ist eine aus Australien stammende Foodbloggerin, die seit 2009 in ihrer Wahlheimat London lebt. Die junge Frau ist nicht nur eine begnadete Köchin, sondern auch ein leidenschaftlicher Bücherwurm. Warum also nicht beide Hobbys miteinander verknüpfen und daraus ein unverwechselbares Kochbuch veröffentlichen? Genau diese brillante Idee hatte Kate Young und so brachte sie 2018 ihr Erstlingswerk heraus, welches bereits nach kürzester Zeit großen Anklang fand und sogar zum Kochbuch des Jahres 2018 ausgezeichnet wurde. Folglich war es klar, dass die erfolgreiche Köchin nun mit einer weiteren kulinarischen Rezeptesammlung nachlegt. "Mit dem little Library Cookbook durchs Jahr" hat die Autorin dieses Mal ihren Fokus auf die vier Jahreszeiten gelegt. Egal ob es der blühende Frühling, der warme Sommer, der farbenprächtige Herbst oder der kalte Winter ist- die entsprechenden Monate bieten eine riesige Auswahl unterschiedlichster Gerichte an, die saisonal zum Wetter und zur Stimmung perfekt passen.
Damit der Leser einen guten Überblick hat, teilt die Foodbloggerin das Kochbuch in sechs Kategorien ein. Jede Sparte beinhaltet zwei Monate mit abwechslungsreichen Rezepten. Als Einleitung für das jeweilige Kapitel zitiert Kate einen kleinen Ausschnitt aus einem Roman, welcher zu dem Setting des Buches passt. Anschließend gewährt sie dem Leser einen kleinen Einblick in ihr Privatleben, in dem sie über die Vorzüge des aktuellen Monats bzw. der Jahreszeit berichtet und wie sie diese verbringt, was ihr gut tut (z.B. ein Schaumbad im Winter), welche Romane die Autorin liest und wärmstens weiterempfehlen kann.
Die im Kochbuch befindlichen Rezepte stammen aus der ganzen Welt, sodass es durchaus vorkommen kann, dass man die Zutaten und Gewürze nicht vorrätig hat und diese erst extra kaufen muss um das Gericht nachkochen zu können. Es ist also zu empfehlen, dass sich der Leser mit den gewünschten Rezepten schon ein paar Tage zuvor auseinandersetzen sollte. Ebenfalls variieren die Mengen- und Portionsangaben je nach Anleitung, was für einen Ein-Mann-Haushalt durchaus zum Problem werden kann.
Was mir besonders gut gefallen hat waren zum einen die persönlichen Widmungen und Notizen die Kate Young zu jedem ihrer Rezepte hinzugefügt hat und zum anderen die vielen farbigen Illustrationen, die das Buch optisch und inhaltlich aufwerten.
Fazit: Ein in halbleinen gebundenes Kochbuch mit einem integrierten Lesebändchen, welches ich nur denjenigen empfehle, die bereit sind Neues auszuprobieren und sich kulinarisch öffnen wollen. Die übliche Hausmannskost sowie gewohnte Mahlzeiten finden sich auf den 320 Seiten eher weniger bis gar nicht, dafür aber jede Menge neue Inspirationsideen, wenn es auf dem Speiseteller mal außergewöhnlich werden darf.
Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

Quelle: Buch Abb. S. 6-7 / S.16-17 / S.26-27 / S. 137 / S. 146-147

Mittwoch, 2. Oktober 2019

REZEPT: Feiner Käsekuchen


Hallo meine lieben Backfreunde und Naschkatzen,

heute stelle ich Euch wieder ein sehr leckeres Backrezept vor, welches ein kleines bisschen aufwendiger ist als ihr es sonst von mir gewohnt seid. Keine Sorge: die Zutaten sind größtenteils in einem herkömmlichen Haushalt vorhanden oder leicht zu besorgen- und besonders schwierig ist der Kuchen in der Verarbeitung auch nicht. 
Diese Köstlichkeit gibt es bei uns überwiegend zur Herbstzeit, da er sehr mächtig ist und sich bereits nach einem Stück ein richtiges Sättigungsgefühl einstellt. 
Viel Spaß beim Nachbacken und gutes Gelingen!

Das brauchst Du:

Für den Teig:

250 g Mehl
140 g Butter
60 g Zucker
1 Pä. Vanillinzucker
½  Pä. Backpulver
40 g gemahlene Haselnüsse
1 Ei 
1 Prise Salz
2 EL Milch

Für die Füllung:

3 Eier
750 g Magerquark
120 g Zucker
1 Pä. Vanillinzucker
1 Pä. Vanillepuddingpulver (Gala)
1 Pä. Zitronenabrieb
2 EL Weichweizengrieß
70 g flüssige Butter
2 EL Rum 
300 g Sahne

Zubereitung:

Alle oben genannten Zutaten die zur Erstellung des Kuchenbodens erforderlich sind zu einem Teig verkneten. Diesen anschließend für ca. eine Stunde im Kühlschrank aufbewahren. Danach die Backform gut einfetten, mit Semmelbrösel auslegen und den Teig darin auskleiden. Zusätzlich dabei einen ca. 6 cm hohen Rand formen, damit die Quarkmasse nicht überlaufen kann. 

Zur Füllung: Eier trennen und das Eigelb mit dem Quark verquirlen. Nun die Hälfte des Zuckers, den Vanillinzucker, das Grieß, den Vanillepudding und den Zitronenabrieb zur Masse hinzufügen. Damit nichts klumpen kann, empfehle ich einen stabilen Schneebesen zu verwenden. Wenn dieser Schritt erledigt ist, kann die flüssige, leicht abgekühlte Butter mit dem Rum ebenfalls vorsichtig untergerührt werden. Nun das Eiweiß mit dem übrigen Zucker zu einem Eischnee schlagen und in die bereits bestehende Masse unterheben. Zu guter Letzt die Sahne mit dem Mixer steif schlagen und in die Menge vorsichtig unterheben. 
Als letzter Schritt die Quark-Eischnee-Sahnemasse auf den vorbereiteten Teigboden gleichmäßig verteilen. 
Tipp: Den Boden vorher dünn mit Semmelbrösel auslegen, bevor die Masse darauf gegossen wird, damit der Kuchen beim Backen Stabilität gewinnt und nichts durchweichen kann. 
Backzeit: 150° C Umluft im vorgeheizten Backofen ca. 65 Minuten

Mittwoch, 25. September 2019

Buchrezension: FEINFÜHLIGKEIT TRIFFT AUF BERUFSLEBEN von Nicole Lindner

FEINFÜHLIGKEIT TRIFFT AUF BERUFSLEBEN

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: dielus edition Leipzig
Titel: Feinfühligkeit trifft auf Berufsleben
Autor: Nicole Lindner
Erscheinungsjahr: 23. September 2019
Seitenzahl: 240 Seiten
ISBN: 978-3-9820125-5-1
Cover: Broschierte Ausgabe
Preis: 19,99 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt: Hier geht's zum Verlag
Blog von Nicole Lindner *Klick*

Klappentext:
Dieser Ratgeber beschreibt in einer angenehm unterhaltenden Weise die typischen Probleme und Herausforderungen, vor denen viele feinfühlige Menschen im Berufsleben stehen.
Gleichzeitig werden Lösungsmöglichkeiten und viele praktische Alltagstipps aufgezeigt, wie man die richtige Balance zwischen Feinfühligkeit und den Anforderungen des heutigen Berufslebens finden kann.

Inhaltsangabe:
Heutzutage ist es schwierig einen geeigneten Beruf zu finden, bei dem man nicht nur seinen Lebensunterhalt verdienen kann, sondern der auch Spaß macht und gleichzeitig ein harmonisches Arbeitsverhältnis unter den Kollegen beinhaltet. Was schon eine selbstbewusste und motivierte Person als nicht ganz einfach empfindet, stellt hauptsächlich feinfühlige Menschen vor eine große Herausforderung. Besonders dünnhäutige, zurückhaltende Arbeitnehmer sind emotional schneller verwundbar, sodass diese häufiger aus ihrem seelischen Gleichgewicht geraten. Oftmals brauchen diese dann eine kleine Auszeit um wieder zu ihrer inneren Ruhe zurückzufinden. Empfindsame Fachkräfte sind durchaus in der Lage Führungsaufgaben zu übernehmen, jedoch kann es passieren, dass unüberlegte Aussagen von Kollegen oder Vorgesetzten dafür sorgen, dass Feinfühlige in ihrem Denken und Handeln verunsichert werden. Doch wie stellt sich ein Mensch mit so einer Persönlichkeit den Problemen und Anforderungen um sich im heutigen Berufsleben wirkungsvoll einzubringen und gleichzeitig diese vermeintliche „Schwäche“ zu seinem Vorteil zu verwenden?
Bloggerin und Sozialpädagogin Nicole Lindner kann von diesen Situationen ein Lied singen, denn sie ist feinfühlig und beschreibt sich selbst als dünnhäutig. Seit ihrem 16. Lebensjahr war die sympathische Autorin auf der Suche nach einem Job der ihr nicht nur Freude macht, sondern der auch auf sie und ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. Während ihre Freunde und Bekannten früher alle wussten wie sie ihre berufliche Zukunft gestalten wollen, versuchte die Autorin völlig orientierungslos irgendetwas zu tun. Ohne Ziel oder einer genauen Vorstellung musste Lindner aber schnell feststellen, dass dies nicht der Weg ist, den sie gehen wollte. So startete die junge Frau einen Blog, in dem sie über ihre Unsicherheiten und Ängste spricht, gleichzeitig aber auch den virtuellen Lesern an ihren Gedanken und Ideen teilhaben lässt. Dabei werden immer mehr Gleichgesinnte auf die Sozialpädagogin aufmerksam. Aufgrund der hohen Resonanz hat es die zartbesaitete Autorin als Ansporn genommen, in ihrem Ratgeber zu berichten, wie sie ihr berufliches Leben nun so führt, wie sie sich das immer gewünscht hat. Mit ihrer eigenen Erfolgsgeschichte motiviert sie Hochsensible ihren ganz persönlichen Weg zu gehen um endlich zufrieden im Berufsalltag anzukommen.

Eigene Meinung:
Mit ihrem Buch „Feinfühligkeit trifft auf Berufsleben“ hat Nicole Lindner einen Ratgeber verfasst, dessen Zielgruppe hochsensible und feinfühlige Personen sind. In der heutigen Zeit, in der die Firmen von ihren Arbeitnehmern viel abverlangen, haben es besonders diejenigen schwer, deren Naturell von Haus aus empfindsamer und zarter ist. So ist es nicht unüblich, dass schnell Gefühle wie Frustration und Unzufriedenheit im Job aufkommen.
Daher gibt die Autorin auf 240 Seiten Tipps und Lösungsvorschläge, bei denen sich alle angesprochen fühlenden Menschen Schritt für Schritt auf eine zufriedenere berufliche Zukunft vorantasten können.
Der Aufbau der Lektüre ist sehr übersichtlich gestaltet. Nicole Lindner hat den Ratgeber in drei große Sparten aufgeteilt. Im ersten Abschnitt geht es um die berufliche Neuorientierung. Der zweite Teil umfasst den Berufsalltag und im letzten Bereich zieht die Autorin ein Resümee, bei dem sie dem Leser nochmal vor Augen führt, was er alles in dem Buch gelernt hat.
Was mir an dem Ratgeber sofort positiv auffiel war die direkte Anrede per Du zum Leser. Damit schaffte Lindner von Anfang an automatisch eine Vertrauensbasis, bei der man sich äußerst wohlgefühlt hat. Auch animiert sie den Leser, dass er sich selbst immer wieder hinterfragt, damit dessen Bedürfnisse und Wünsche konkret werden. Dies soll zur Folge haben, dass man sich selbst besser kennenlernt und weiß was einem gut tut oder nicht. Was mir ebenfalls gefiel, waren die eingefügten Passagen von Leserkommentaren ihres Blogges. Dies rundete die Lektüre vollständig ab.
Fazit: Ein Allround-Buch, welches nicht nur sehr informativ ist, sondern zum Mitmachen animiert. Es motiviert den Leser sich endlich so zu entfalten wie er selbst ist und zeigt, dass Feinfühligkeit keine Schwäche ist, sondern eine Stärke, die sie nur gezielt einzusetzen gilt.
Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

Sonntag, 22. September 2019

Buchrezension: MUMIEN- Spannende Todesfälle, geheimnisvolle Leichname mit einem Präparator auf Spurensuche in alten Grüften von Alfred Riepertinger

MUMIEN

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: HEYNE Verlag
Titel: MUMIEN 
Spannende Todesfälle, geheimnisvolle Leichname
mit einem Präparator auf Spurensuche in alten Grüften
Autor: Alfred Riepertinger
Erscheinungsjahr: 17. September 2018
Seitenzahl: 224 Seiten
ISBN: 978-3-453-20486-7
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 20,00 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext:
Die geheimnisvolle Welt der Mumien
Mumien? Gibt's nicht nur in Ägypten! Auch heute noch werden Menschen nach ihrem Tod einbalsamiert- oder ein Körper trocknet aus und wird auf diese Weise zur Mumie.
Der Präparator Alfred Riepertinger ist Mumienkenner und eine Koryphäe auf dem Gebiet der Einbalsamierung. So hatte er unter anderem die Ehre, Rudolph Moshammer und Franz Josef Strauß einzubalsamieren. 
Alfred Riepertinger erklärt, wie ein Mensch zur Mumie wird, und berichtet vom Gänsehautmoment, wenn er ein jahrhundertealten Sarg öffnet: Welche Geheimnisse wird der mumifizierte Leichnam preisgeben?
Faszinierendes, Verblüffendes und Unerwartetes aus dem Reich der ewig Lebenden!

Inhaltsangabe:
Alfred Riepertinger arbeitet mittlerweile seit über 40 Jahren als medizinischer Präparator am Institut für Pathologie im Klinikum Schwabing. Sein Aufgabengebiet ist sehr vielseitig und abwechslungsreich, bei dem kein Tag dem anderen gleicht. Riepertinger gilt nicht nur als Spezialist bei der Wiederherstellung bzw. Rekonstruktion von Toten nach einem schweren Unfall oder einer Suizidtat, sondern auch als Experte bei der Einbalsamierung und Plastination von Verstorbenen. Doch die Münchner Koryphäe interessiert sich nebenbei auch für Mumien und einbalsamierte Leichen aus dem Altertum. 
Zwar gehören Skelette und Mumien nicht zu dem üblichen Untersuchungsgut einer Pathologie, nichtsdestotrotz treffen bei dem Leichenpräparator die unterschiedlichsten Geschäftsfelder aufeinander, die dies inzwischen möglich machen. Der 64-jährige beschäftigt sich über Jahrzehnte hinweg mit der Herrichtung und Haltbarmachung von Verstorbenen und ist der erste Ansprechpartner, wenn alte Grüfte restauriert- und die darin befindlichen Toten umgebettet werden müssen, wie beispielsweise die Jordangruft in Dötting. 
Für den Münchner gibt es kaum etwas Spannenderes, als einen Sarg aus einer Grabkammer zu bergen und herauszufinden, wer sich hinter den sterblichen Überresten verbirgt und was mit diesen Menschen aus einer längst vergangenen Zeit geschehen ist. Mumien gibt es nicht nur im alten Ägypten, sondern überall auf der Welt, auch in Deutschland. Hin- und wieder kommt es nämlich vor, dass der Tod einer alleinstehenden Person jahrelang unbemerkt bleibt und diese unter gewissen Umständen ausgetrocknet und mumifiziert irgendwann in einer Wohnung oder einem Haus aufgefunden wird. Bei einem passenden Klima in der die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur stimmig ist, kann ein menschlicher Körper innerhalb kürzester Zeit diese eindrucksvolle Verwandlung durchführen. Nicht nur dieses Phänomen erklärt Riepertinger hervorragend, sondern auch was es mit dem mysteriösen Fluch des Pharaos und dem gefährlichen Leichengift auf sich hat. Des Weiteren führt er uns in die Kunst der Einbalsamierung ein und zeigt welche Techniken er selbst anwendet und wie eine Gruftöffnung respektvoll vonstatten geht. 
Wer schon immer wissen wollte, wer die schönste Mumie der Welt ist und was es mit der Feuchtmumie Lenin auf sich hat, die sich im Mausoleum am Roten Platz von Moskau befindet, sollte unbedingt dieses Buch lesen. Zu guter Letzt gewährt der Oberpräparator dem Leser Einblick in die Experimente, die im Klinikum Schwabing durchgeführt werden um das erstaunliche Handwerk der Einbalsamierung von den Ägyptern nachvollziehen zu können. 

Eigene Meinung:
"Es gibt kaum etwas Spannenderes, als einen Sarg aus einer Gruft zu bergen und die Geschichten zu lesen, die mir die sterblichen Überreste erzählen." (Buchzitat S. 15)
Alfred Riepertinger hatte es im Laufe seiner beruflichen Karriere schon mit so einigen Toten zu tun, genauer gesagt mit über 30.000 Verstorbenen. Entweder lagen diese auf seinem Edelstahltisch in der Pathologie des Klinikums Schwabing oder in ihren jeweiligen Gräbern bzw. Krypten. Im Mittelpunkt seines aktuellen Buches stehen Mumien und die sterblichen Überreste von Personen aus der Vergangenheit- bevorzugt jene, mit einem geschichtlichen Hintergrund. 
Leser, die sich für dieses sehr spannende- jedoch ungewöhnliche Thema interessieren, kommen bei diesem Buch voll auf ihre Kosten. Der Münchner Oberpräparator schreibt über Themen, die direkt aus seinem wahren Berufsleben autobiografisch niedergeschrieben wurden. Er erklärt zum Beispiel wie eine Mumifizierung abläuft und welche speziellen Umwelteinflüsse gegeben sein müssen um diesen sehr komplexen Prozess in Gang zu setzen. Dabei berichtet er über traurige Schicksale aus der Gegenwart bei denen Riepertinger selbst vor Ort die Bergung vornahm, in denen hin- und wieder alleinstehende Personen unbemerkt verstorben sind und erst Jahre später mumifiziert in ihren Wohnungen aufgefunden wurden. 
Auch was es mit der schönsten Leiche der Welt -dem kleinen Mädchen Rosalia Lombardo aus Palermo- auf sich hat, sowie mit der Feuchtmumie Lenin in Moskau, beschreibt der Autor in einem sehr fesselnden Stil, sodass ich seine Biografie nahezu wie einen spannenden Roman gelesen habe. Einige Mythen deckt Riepertinger auf und erklärt gleichzeitig die Vorgehensweise diverser Bergungen die wegen der Restaurierung der Grabstätten durchgeführt werden mussten. Auch schreibt er über vorgenommene Experimente in der Pathologie wie zum Beispiel das Mumienschwein, um die ehrfürchtige Kunst der Ägypter nachvollziehen zu können. 
Fazit: Eine wissenswerte Autobiografie über ein Münchner Unikat, welche sich lesen lässt wie ein guten Roman. 
Buchzitat S. 15 "Mumien sind sozusagen die Feiertage in meinem Arbeitsleben".
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Anmerkung:
Weitere Rezensionen von Alfred Riepertinger:
Mein Leben mit den Toten- Ein Leichenpräparator erzählt (Buch, Rezension vom 02.09.19)