Donnerstag, 31. Oktober 2019

REZEPT: Marmorkuchen-Gugelhupf


Hallo meine lieben Naschkatzen,

nachdem ich es heuer aus zeitlichen Gründen nicht geschafft habe Halloween-Kekse zu backen, möchte ich Euch heute einen schnell zu backenden "Halloween-Grusel-Marmor-Gugelhupf" vorstellen. 
Der Kuchen ist einfach in der Zubereitung, die Zutaten sind so gut wie in jedem Haushalt vorhanden und unter uns gesagt: auch wenn nicht der 31. Oktober wäre - schmeckt der Gugelhupf einfach mega gut.

Viel Spaß beim Nachbacken, gutes Gelingen und HAPPY HALLOWEEN!


Das brauchst Du:

Für den Teig:

250 g Margarine
220 g Zucker
    1 Pä. Vanillezucker
    1 Pri. Salz
    5 Eier
500 g Mehl
    1 Pä. Backpulver
150 ml Milch
    3 EL Kakaopulver

Zubereitung:

Die Margarine mit dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Salz grob mit dem Mixer verrühren. Die Eier nach und nach dazugeben. Anschließend das Mehl sieben und mit dem Backpulver vermischen. Die beiden Zutaten in die Margarine-Zucker-Eier-Mischung unterheben und das Ganze mit der Milch auf stärkster Stufe ca. 2 Minuten mit dem Mixer verrühren. 
Nun wird der Teig in zwei gleichgroße Hälften geteilt, wobei eine Hälfte mit dem Kakaopulver vermischt wird. 
Eine Gugelhupfform einfetten und mit Semmelbrösel dünn ausstäuben. Abwechselnd den hellen und den dunklen Teig in die Form füllen und zum Schluss glatt streichen, damit der Kuchen gleichmäßig aufgeht. 
Backzeit: 160° C Umluft im vorgeheizten Backofen ca. 45 Minuten

Wenn der Kuchen erkaltet ist, kann dieser nach Belieben mit einem Schokoladenguss oder Puderzucker verziert werden. 
Ich empfehle jedoch für einen vollmundigen Geschmack eine Kakao-Glasur zu verwenden.

Mittwoch, 30. Oktober 2019

Hörbuchrezension: Das Geschenk von Sebastian Fitzek

Das Geschenk

Infos zum Hörbuch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: argon hörverlag
Titel: Das Geschenk
Autor: Sebastian Fitzek
Gelesen von Simon Jäger
Erscheinungsjahr: 23. Oktober 2019
Gesamtspielzeit: 7 Std. 25 Min. 
Lieferumfang: 6 CD's (autorisierte Lesefassung)
ISBN: 978-3-8398-1637-0
Preis: 19,95 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext:
Wo die Unschuld ihr Ende hat, beginnt das Böse
Milan Berg steht an einer Ampel, als ein Wagen neben ihm hält. Auf dem Rücksitz ein völlig verängstigstes Mädchen. Verzweifelt presst sie einen Zettel gegen die Scheibe. Ein Hilferuf? Milan kann es nicht lesen - denn er ist ein Analphabet! 
Einer von über sechs Millionen in Deutschland. Doch er spürt: Das Mädchen ist in tödlicher Gefahr. Als er die Suche nach ihr aufnimmt, beginnt für ihn eine albtraumhafte Irrfahrt, an deren Ende eine grausame Erkenntnis steht. Manchmal ist die Wahrheit zu entsetzlich, um mit ihr weiter zu leben - und Unwissenheit das größte Geschenk auf Erden. 

(Weiterleitung zum Verlag)
Quelle: argon verlag.de
Inhaltsangabe:
Der 28-jährige Milan Berg hat in seinem jungen Leben schon so einiges erlebt. Vor ca. 15 Jahren sorgte ein Funkenflug aus dem Kamin dafür, dass sein komplettes Zuhause abbrannte und seine Mutter in dem flammenden Käfig ihren Tod fand. Milan der sich zu dem Zeitpunkt ebenfalls in diesem Haus aufhielt, konnte damals gerettet werden. Er erlitt dabei nicht nur eine schwere Rauchvergiftung, sondern brach sich bei dem Versuch dem Feuer zu entkommen den Schädel, als er eine Treppe hinabstürzte. Nach zahlreichen Operationen entschied sich sein Vater mit Milan gemeinsam ihre Heimat Rügen zu verlassen um in Berlin neu anzufangen. Doch das ist noch nicht alles: Milan ist Analphabet. Er kann weder lesen noch schreiben. Durch seine diagnostizierte Alexie ist er unfähig Geschriebenes trotz seines intakten Sehvermögens zu lesen oder zu verstehen. Da Analphabetismus in Deutschland nicht als Behinderung angesehen wird, hat der Mittzwanziger kein Anrecht auf Versorgungsleistungen- was bedeutet, dass dieser ständig knapp bei Kasse ist und kaum für seinen Lebensunterhalt sorgen kann. Mittlerweile ist auch sein Vater pflegebedürftig geworden und muss dringend in ein Seniorenheim. Um die laufenden Kosten decken zu können, sieht der Junge keinen anderen Ausweg mehr, als seine intellektuellen Fähigkeiten in der Kriminalität auszuleben. 
Als Milan bei einem missglückten Überfall vor zwei Jahren Andra -eine Imbissangestellte- kennen lernt, erkennt sie seine Not und ruft nicht sofort die Polizei, sondern vermittelt dem Burschen eine Festanstellung in diesem Imbiss. Auf dem Weg zur Arbeit telefoniert Milan mit seinem Vater. Dabei fährt er über den Bürgersteig auf die Straße und hält in dem für Radfahrer vorgesehenen Bereich an der roten Ampel, die an der Franklin- Ecke Helmoltzstraße steht. Als ein grüner Volvo neben ihm auf der Abbiegespur zum Stehen kommt, richtet sich Milan's Blick automatisch auf die Hintertüre des Wagens. Darin sitzt ein kleines Mädchen mit tränenverquollenen Augen und hält ein beschriebenes Din A4 Papier an die Scheibe gedrückt, dessen Zeichen der Analphabet nicht zu deuten vermag. In dem Gesicht des Kindes liegt so viel Schmerz, dass sich Milan umgehend dazu entschließt, hinter dem Auto herzufahren. Bis zur körperlichen Erschöpfung verfolgt der 28-jährige die Volvo-Limousine kurz bevor diese vor einem Gebäude hält. Dabei steigt die dreiköpfige Familie aus und verhält sich völlig normal. Milan, der glaubt einem üblen Scherz zum Opfer gefallen zu sein, kehrt wütend um und kommt völlig verspätet beim Imbiss an. Da ihm die erlebte Situation mit dem Kind nicht aus dem Kopf geht, setzt er sein künstlerisches Talent ein, um die Szene an der Ampel so detailgetreu wie möglich nachzuzeichnen. Sein fotografisches Gedächtnis sorgt dafür, dass er die Buchstaben so anbringt, dass es für Außenstehende eine Bedeutung ergibt- wie er später von seiner Freundin Andra erfahren wird. Denn auf dem Schild bat das Mädchen um Hilfe und fügte hinzu, dass die Personen im Wagen nicht ihre echten Eltern sind. 
Gemeinsam mit Andra nimmt Milan erneut die Verfolgung auf und bringt dabei etwas in Erfahrung, was ihn nahezu verrückt werden lässt...

Eigene Meinung:
Mit seinem neuesten Psychothriller "Das Geschenk" hat Sebastian Fitzek uns Lesern im wahrsten Sinne des Wortes ein tolles Präsent kurz vor Jahresende gemacht. Thema des am 23. Oktober 2019 erschienenen (Hör)-Buch ist Analphabetismus bzw. Alexie. Protagonist ist der 28-jährige Milan Berg, der sich all die Jahre durchs Leben gemogelt hat. Bis auf seinen Namen und die Zeit seiner digitalen Uhr sind im Buchstaben und Zahlen ein großes Rätsel. Selbst während seiner Schulzeit hatte er solche Angst, dass sein kleines Geheimnis auffliegt, sodass er vor sämtlichen Aufsätzen und Diktaten randalierte, sich selbst verletzte oder krank machte. Wie Fitzek seine Figur charakterisiert und die vielen Nachteile dieser dysfunktionalen Störung aufzählt, veranschaulicht er dem Leser bzw. Zuhörer mit welchen unterschiedlichen Problemen im realen Leben alleine sechs Millionen Menschen in Deutschland täglich konfrontiert werden. Doch nur die wenigsten bekennen sich öffentlich dazu. Dies ist die perfekte Ausgangssituation um gemeinsam mit Milan für knapp acht Stunden Hörzeit in den Abgrund zu blicken.
Hörbuchzitat: "Manchmal ist Unwissenheit das größte Geschenk"
Sebastian Fitzek schneidet in seinem Psychothriller nicht nur ein wichtiges Thema an, sondern spielt gekonnt mit der Psyche des jungen Mannes. Viele Nebendarsteller sorgten für ein Zusammenspiel an Verwirrungen, bei dem man nicht mehr wusste, wem man überhaupt noch trauen darf. Erst bei der Auflösung klärt sich der Nebel der Unwissenheit langsam auf, der so perfide ist, dass dies alle Vorstellungen übersteigt. Der Sprecher Simon Jäger, der seine Stimme sämtlichen Protagonisten der Fitzek-Thriller leiht, hat das Hörbuch wieder einmal spannungsgeladen und situationsgetreu vorgetragen.
Fazit: Ein Netz voller Lügen und Schuld. Inmitten des Geschehens ein ahnungsloser Analphabet der eigentlich nur helfen wollte und scheinbar zufällig Augenzeuge einer Entführung wurde. Rätselhafte Umstände sorgen für einen Spannungsfaktor der mit vielen Twists und unvorhersehbaren Wendungen versehen ist. Ein Thriller, der sich wie eine tobende Welle anfühlt- aufwühlend und beängstigend zugleich.
Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

Anmerkung:
Weitere Rezensionen von Sebastian Fitzek:
Das Paket (Buch, Rezension vom 22.04.2017)
Flugangst 7 A (Hörbuch, Rezension vom 09.11.2017)
Passagier 23 (Buch, Rezension vom 07.02.2018)
Das Joshua Profil (Buch, Rezension vom 16.08.2018)
Der Insasse (Hörbuch, Rezension vom 26.10.2018)
Abgeschnitten (Buch, Rezension vom 07.11.2018)
SPLITTER (Buch, Rezension vom 10.04.2019)

Sonntag, 27. Oktober 2019

Buchrezension: Petronella Apfelmus - Hexenfest und Waldgeflüster (Band 7) von Sabine Städing

Petronella Apfelmus-
Hexenfest und Waldgeflüster

Infos zum Buch:

unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: boje Verlag
Titel: Petronella Apfelmus- Hexenfest und Waldgeflüster
Autor: Sabine Städing
Erscheinungsjahr: 30. September 2019
Seitenzahl: 208 Seiten
ISBN: 978-3-414-82546-9
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 13,00 Euro
Empfohlenes Alter: ab 8 Jahren
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Reihenfolge:
Band 1: Petronella Apfelmus - Verhext und festgeklebt
Band 2: Petronella Apfelmus - Zauberschlaf und Knallfroschchaos
Band 3: Petronella Apfelmus - Schneeballschlacht und Wichtelstreiche
Band 4: Petronella Apfelmus - Zauberhut und Bienenstich
Band 5: Petronella Apfelmus - Hexenbuch und Schnüffelnase
Band 6: Petronella Apfelmus - Schnattergans und Hexenhaus
Band 7: Petronella Apfelmus - Hexenfest und Waldgeflüster

Klappentext:

Petronella Apfelmus ist aufgeregt: Das große Hexenfest steht bevor, und dieses Jahr soll die Party ausgerechnet in ihrem Garten stattfinden! Schon reisen die unterschiedlichsten Hexen an, und Petronella bereitet ihr Festgewand vor. Sie soll mit dem goldenen Hexenzopf geehrt werden, einer der höchsten Auszeichnungen im Hexenreich. Doch dann erfährt sie, dass auch die fiese Hexobine Höckerbein für den Preis vorgeschlagen wurde. Nun braucht Petronella die Hilfe all ihrer Freunde, wenn sie ihre Konkurrentin nicht das Feld überlassen will...

Inhaltsangabe:
Petronella Apfelmus ist ganz aufgeregt, als sie überraschend Post von der Oberhexe Pestilla erhält. In einem mit schwarzem Siegelwachs versehenen Brief wird ihr mitgeteilt, dass der kleinen Apfelhexe die große Ehre zuteil wird, das diesjährige Hexenfest zu planen und zu organisieren. Doch dies ist noch nicht alles: Die magischen Feierlichkeiten sollen auch ausnahmsweise bei Petronella zu Hause im Garten des Müllerhauses stattfinden. Die kleine Hexe freut sich riesig über diese einmalige Chance und bedenkt dabei nicht, welche Probleme damit verbunden sind. Da die Party absolut geheim und nur für magische Wesen bestimmt ist, braucht Petronella ganz dringend Hilfe bei der Umsetzung aller zu erfüllenden Aufgaben. Daher ruft sie ganz nervös ihre Freunde Gurkenhut und den Hirschkäfer Lucius zu sich, um mit ihnen gemeinsam die Vorbereitungen zu besprechen. Aber auch die Menschenkinder Luis und Lea haben zufällig den nervösen Aufruf von Petronella gehört und eilen ebenfalls umgehend herbei. So kommt es, dass die Apfelhexe allen Anwesenden von der bevorstehenden Party erzählt und nimmt dies gleich zum Anlass, dem Geschwisterpaar mitzuteilen, dass dieses von der Feier ausgeschlossen ist, da Menschen nicht zugelassen sind. Trotz der Enttäuschung der beiden Kinder, möchten diese dennoch bei den Aktivitäten mithelfen. Gemeinsam sammeln die beiden mit den Tieren Holz für das größte Hexenfeuer, welches die Welt je gesehen hat. Während alle fleißig mitanpacken, kümmert sich Petronella zwischenzeitlich um ihr Festgewand, denn sie hat zufällig in Erfahrung gebracht, dass sie für den goldenen Hexenzopf nominiert wurde. Dieser Preis ist die höchste Auszeichnung die vom Hexenrat vergeben wird, denn er steht für Mut und Entschlossenheit. Nur diejenigen die diese Ehrung erhalten haben, können selbst später einmal in den Hexenrat aufgenommen werden. Doch ausgerechnet die gemeine und hinterlistige Hexobine Höckerbein soll ebenfalls für diesen begehrten Preis vorgeschlagen werden. 
Nun braucht die kleine Apfelhexe jede Menge Unterstützung, damit sie den goldenen Hexenzopf in Empfang nehmen kann und dieser nicht an ihre Konkurrentin übergeht. Von ihren Freunden bekommt sie dabei tatkräftige Hilfe. Ob dieses Vorhaben tatsächlich gelingen wird?
Quelle: Buch Abb. S. 43
Eigene Meinung:
Sabine Städing's 7. Band "Petronella Apfelmus - Hexenfest und Waldgeflüster" erscheint perfekt zu Halloween. Ein absolutes Muss also für kleine Hexenkinder ab 8 Jahren, die sich gemeinsam mit Petronella wieder auf ein zauberhaftes Abenteuer begeben möchten. In diesem Buch geschehen wieder viele unterschiedliche Situationen, die aufregend sind und Petronella zu bewältigen hat. Nur durch die Untersützung und den Zusammenhalt ihrer Freunde schafft sie es, in kürzester Zeit ein tolles Hexenfest auf die Beine zu stellen. Aber nicht nur die Vorbereitungen auf das magische Fest nehmen ihre Zeit in Anspruch, sondern auch anderweitig wird Petronella's Hilfe benötigt. 
Sabine Städing, die beliebte Kinderbuchautorin weiß ganz genau wie sie ihre jungen Leser in ihren Bann ziehen kann. Mit kindgerechten und abwechslungsreichen Situationen die auf sämtlichen Seiten mit Schwarz-Weiß-Illustrationen von Sabine Büchner untermalt werden, entsteht eine harmonische Symbiose- perfekt zum Vor- und Selberlesen. Es ist kein Wunder, dass die Bücher der kleinen Apfelhexe so großen Anklang finden, da sich in keinem Band die Abenteuer wiederholen. Als Beigabe zum Buch hat der boje-Verlag noch ein kleines Hexenpartyheft beigefügt. Hierin befinden sich nicht nur eine Bastelanleitung, sondern auch Spiele und eine kurze Zusammenfassung was es mit der Walpurgisnacht auf sich hat. 
Fazit: Wie nicht anders zu erwarten, konnte die liebenswerte Hexe auch im 7. Band von Sabine Städing wieder voll und ganz von sich überzeugen.
Meine Bewertung 5 von 5 Sternen

Anmerkung:
Weitere Rezensionen von Sabine Städing:
Petronella Apfelmus - Verhext und festgeklebt Band 1 (Buch, Rezension vom 02.08.2017)
Magnolia Steel - Hexendämmerung Band 1 (Buch, Rezension vom 07.10.2017)
Magnolia Steel - Hexenflüstern Band 2 (Buch, Rezension vom 08.10.2017)
Magnolia Steel - Hexennebel Band 3 (Buch, Rezension vom 09.10.2017)
Jonny Sinclair - Beruf Geisterjäger Band 1 (Buch, Rezension vom 10.10.2017)

Mittwoch, 23. Oktober 2019

Buchrezension: WALDO WUNDERS fantastischer SPIELZEUGLADEN (Band 1) von Anne Scheller

WALDO WUNDERS 
fantastischer SPIELZEULADEN

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: Baumhaus Verlag
Titel: Waldo Wunders fantastischer Spielzeugladen
Autor: Anne Scheller 
Erscheinungsjahr: 30. September 2019
Seitenzahl: 192 Seiten
Kapitelzahl: 20 Kapitel
ISBN: 978-38339-0595-7
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 10,00 Euro
Empfohlenes Alter: ab 8 Jahren
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Reihenfolge: 
Band 1: Waldo Wunders fantastischer Spielzeugladen
Band 2: Waldo Wunders fantastischer Spielzeugladen - Wo wünsche wahr werden

Klappentext:
Waldo Wunder trat einen Schritt auf Lenni zu und sagte: 
"Öffne niemals - niemals, hörst du?- die dritte Schublade von rechts."

Inhaltsangabe:
Der 10-jährige Lennart Lindenbaum wohnt zusammen mit seiner Mutter Lola in der Pulvergasse 9. Das über 300 Jahre alte Gebäude besteht nicht nur aus Wohnungen, sondern beinhaltet auch noch im Erdgeschoss Waldo Wunders fantastischen Spielzeugladen. Durch eine Verbindungstüre vom Hausflur aus kann man ganz einfach in den hinteren Teil des Geschäfts gelangen. Diesen Weg benutzt auch regelmäßig Lenni. In den vielen Regalen die bis zur Decke reichen, befinden sich auch unzählige Fächer, Schubladen und Kisten die mit den unterschiedlichsten Spielsachen versehen sind. Über Roboter, Kuscheltiere und Bastelsets befinden sich dort noch Bücher, Ratespiele, Puzzles und vieles mehr. Zwischen all diesen farbenfrohen Gegenständen steht Herr Wunder, ein kleiner drahtiger Herr mit schneeweißem Haar und einer dicken Brille auf der Nase. Der freundliche Ladenbesitzer teilt Lenni mit, dass für ihn ein Paket abgegeben wurde. Gleichzeitig nützt dieser die Gelegenheit, um den verantwortungsvollen Jungen um einen Gefallen zu bitten. Der Heranwachsende soll für ein paar Tage auf den Spielzeugladen aufpassen, während der Geschäftsmann auf Reisen geht. Da Lennart seit klein auf regelmäßig das Geschäft besucht und sich dadurch auch gut auskennt, erfüllt dieser sehr gerne den Wunsch des alten Mannes. Als Waldo Wunder dem Schüler seinen Ladenschlüssel aushändigt, weist er ihn ausdrücklich darauf hin, dass die dritte Schublade von rechts unter dem Ladentisch auf keinen Fall geöffnet werden darf und für ihn tabu ist. 
Nach Herrn Wunders Abreise sieht Lenni eines abends im Laden kurz nach dem Rechten und stellt dabei fest, dass die Spielsachen sich nicht mehr dort befinden wo sie ursprünglich dekoriert wurden. Zuerst geht der Junge davon aus, dass in den Laden eingebrochen wurde, da jedoch nichts fehlt, räumt er schließlich die Ware wieder an ihren vorgesehenen Platz zurück. Bei einem erneuten nächtlichen Kontrollgang bemerkt Lenni ein Geräusch hinter der verschlossenen Ladentüre. Nach dem er diese aufgesperrt hat, stellt er verwundert fest, dass das gesamte Inventar zum Leben erwacht ist. Ein Flummi hüpft durch den Laden, sämtliche Spielkarten mischen sich von selbst und Puppen beginnen zu sprechen. Völlig perplex betrachtet der Bub dieses Treiben. Doch mit dieser Beobachtung beginnt für den Heranwachsenden ein unvergessliches Abenteuer, denn diese Spielsachen benötigen ganz dringend seine Hilfe. Nicht nur dass Reparaturen an den Spielwaren ausgeführt werden müssen, sondern es liegt eine drohende Gefahr in der Luft, die den Zauber der magischen Gegenstände gefährdet.
Was geht in Waldo Wunders fantastischem Spielzeugladen nachts vor sich und welches Geheimnis verbirgt sich in der verbotenen Schublade? 

Eigene Meinung:
"Waldo Wunders fantastischer Spielzeugladen" heißt Anne Scheller's neuestes Kinderbuch. Zielgruppe ihres ersten Bandes sind Kinder ab acht Jahren. Die Autorin nimmt ihre jungen Leser mit auf eine magische Reise, in der die Spielsachen aus Waldo Wunders Geschäft nachts zum Leben erwachen. Die Geschichte erinnert mich ein bisschen an den beliebten Kinofilm "Toy Story".
Es ist vergnüglich zu lesen, wie der 10-jährige Lenni davon ausgeht, dass er für die kommenden Tage einen ganz normalen Spielzeugladen beaufsichtigen soll. Doch Waldo Wunder hat mit seinem kleinen Freund andere Pläne vor: Nachts dringen seltsame Geräusche aus dem Geschäft und ehe sich der junge Schüler versieht, steht er inmitten von Spielsachen die sich alle selbstständig gemacht haben und sprechen, als wäre es das normalste der Welt. Natürlich versucht sich der Junge seiner Verantwortung gewissenhaft zu stellen und möglichst so zu handeln, wie es der ältere Geschäftsmann von ihm auch erwartet. Das Ganze wird nochmal so richtig spannend als die Spielsachen Lenni's Hilfe dringend benötigen.  
Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, dass sein Lieblingsspielzeug irgendwann zum Leben erwacht, wenn man nicht Zuhause ist oder nachts schläft? Anne Scheller ist mit diesem Roman erneut ein toller Auftakt zu einer Kinderbuchreihe gelungen, der selbst mir als Erwachsener vom ersten Moment an richtig gut gefiel. Auf 20 Kapitel verteilt, befinden sich einige Illustrationen in schwarz-weiß von Larisa Lauber, die dem zauberhaften Abenteuer noch den letzten Feinschliff verleiht. Wieder einmal hat sich der Verlag eine kleine Besonderheit ausgedacht: Auf den hinteren Seiten befinden sich noch ein paar Spielideen und Rätsel für die kleinen Leser, die diese eigenständig lösen können. Auch Inspirationsideen für unterwegs finden darin ihren Platz. 
Fazit: Eine zauberhafte Lektüre für Jungs und Mädchen. Die Autorin führt dem jungen Leser vor Augen, was Freundschaft, Hilfsbereitschaft und Zusammenhalt alles bewirken können. 
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Quelle: Buch Abb. S. 5 / S. 9 / S. 45 / S. 187
Anmerkung:
Weitere Rezensionen von Anne Scheller:
Fjelle & Emil - MonsterMäßig beste Freunde Band 1 (Buch, Rezension vom 29.03.2019)
Becky und der geheimnisvolle Bonbonkocher (Buch, Rezension vom 08.09.2019)
WALDO WUNDERS fantastischer SPIELZEUGLADEN - Wo Wünsche wahr werden Band 2 (Buch, Rezension vom 14.06.2020)

Sonntag, 20. Oktober 2019

Buchrezension: Der Zauber der verlorenen Dinge von Moïra Fowley-Doyle

Der Zauber der verlorenen Dinge

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: cbj Verlag
Titel: Der Zauber der verlorenen Dinge
Autor: Moïra Fowley-Doyle
Erscheinungsjahr: 30. September 2019
Seitenzahl: 368 Seiten
ISBN: 978-3-570-17522-4
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 17,00 Euro
Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext: 
EINE GESCHICHTE ÜBER LIEBE,
FREUNDSCHAFT, VERLUST
UND NEUANFANG -
POETISCH, ATMOSPHÄRISCH,
MAGISCH
Es beginnt in einer stürmischen Sommernacht. 
Auf einem Fest verlieren Olive und ihre beste Freundin Rose plötzlich Dinge. Zunächst sind es Kleinigkeiten wie Haarspangen und Schmuck, aber bald wird klar, dass Rose etwas viel Bedeutenderes verloren hat - worüber sie nicht redet. Als sie von einem alten Notizbuch mit Zaubersprüchen erfährt, meint sie, damit alles wieder in Ordnung bringen zu können. Aber man sollte vorsichtig sein mit dem, was man sich wünscht...

Inhaltsangabe:
In Balmallen County Mayo, einer kleinen 2.400 Einwohner zählenden Stadt, geschehen seit Samstagabend mysteriöse Dinge.... 

Olive und ihre allerbeste Freundin Rose freuen sich schon riesig auf das bevorstehende Wochenende. Denn am Samstagabend, dem 6. Mai feiert das kleine Städtchen sein alljährliches Sommerfest. Sämtliche Einwohner versammeln sich dann auf dem dafür vorgesehenen Gelände; Kinder turnen bis Mitternacht auf Hüpfburgen, Eltern wippen und tanzen zum Takt der Popmusik und die Teenager nutzen diese einmalige Gelegenheit um sich heimlich zu betrinken. Doch nach diesem Veranstaltungsende hat sich alles verändert, denn seit jenem Abend hat jeder einen Verlust zu beklagen. Egal ob es sich dabei nur um eine Haarspange handelt oder um ein Kleidungsstück, um einen Schuh, eine Erinnerung oder sogar um eine Person- jeder hat irgendetwas verloren. Der eine bemerkt es früher, der andere später, aber jeder begibt sich zeitnah auf die Suche. 
Auch die Jugendlichen Laurel, Holly und Ash vermissen etwas ganz entscheidendes- nämlich ihre Tagebücher, in denen sehr pikante Details von ihnen niedergeschrieben wurden. Keiner von ihnen kann sich erklären wer Zugriff auf ihre Sachen hatte und wohin diese verschwunden sind. An einem Nachmittag macht Holly plötzlich eine interessante Entdeckung. Als sie auf einen Baum klettert, findet sie zwischen den Ästen ein kleines, schmales Notizbuch mit rotem Ledereinband, welches mit einem Gummiband zusammengehalten wird. Der Titel des kleinen Büchleins lautet: "Zauberbuch vom Verlieren und Wiederfinden". Sofort präsentiert das Mädchen ihren beiden Freundinnen diesen Fund. Während die Heranwachsenden die Seiten grob durchblättern, entdecken sie darin viele mysteriöse Zaubersprüche die alle per Hand fein säuberlich notiert wurden. Dabei sticht den 17-jährigen Schülerinnen besonders ein Eintrag ins Auge, der angeblich verlorene Dinge wieder an ihre rechtmäßigen Besitzer zurückbringen soll. Trotz der hierin vermerkten Warnung, dass das magische Ritual mit ernsthaften Konsequenzen verbunden ist, probieren die neugierigen Jugendlichen die Beschwörung aus. Und tatsächlich: Alle drei Mädchen erhalten ihre verschollenen Tagebücher zurück. Doch nicht nur diese tauchen auf, sondern sämtliche verlorenen Gegenstände die in Balmallen County Mao von ihren Besitzern gesucht wurden, liegen verstreut auf dem Boden vor den Teenagern. Mit was Holly, Laurel und Ash nicht gerechnet haben: Durch die Aussprache des magischen Spruches haben die Freundinnen etwas ausgelöst, mit dem keiner rechnen konnte.
Dinge gehen wieder verloren, Geheimnisse werden gelüftet und mittendrin befindet sich das Zauberbuch, welches der Schlüssel zu allem ist....

Eigene Meinung:
"Der Zauber der verlorenen Dinge" ist Moïra Fowley-Doyle's viertes Buch. Der Jugendroman mit 368 Seiten ist locker im Ton, interessant im Thema und plastisch in der Darstellung. Bereits das wunderschöne Cover mit dem mysteriösen Mädchen, welches nur halbseitig durch die braunen Blätter zu sehen ist, hat mich total angesprochen. Abgerundet wurde meine Neugier durch den Klappentext, da dieser viel Spielraum für Spekulationen lässt. Die kurze Zusammenfassung auf dem Buchrücken gibt wenig Aufschluss in welche Richtung die Geschichte gehen wird und auf welche Reise uns die Autorin mitnehmen möchte. 
Das Buch ist die perfekte Lektüre um sich auf eine Handlung ohne Erwartungen einlassen zu können. Zu Beginn der gebundenen Ausgabe ist alles klar: Es gibt mehrere minderjährige Protagonisten die alle aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive ihre Geschichten und Eindrücke erzählen. Zum Schluss fügen sich die einzelnen Handlungsstränge und Geschehnisse zu einem großen Ganzen zusammen. Mir persönlich gefällt diese besondere Erzählvariante sehr gut. Die Autorin führt diese geradelinig und gut strukturiert bis zum Ende durch. Trotz des guten Schreibstils von Fowley-Doyle fand ich den Inhalt etwas schwierig. Der Schwerpunkt des Buches beinhaltet hauptsächlich das Thema "Verlieren und Wiederfinden". Was bereits in den Anfangsseiten wunderbar veranschaulicht wurde, zieht sich wie ein rotes Band durch das Buch, ohne dass spannende Elemente integriert wurden. Die vielseitigen Charaktere schaffen zwar einen gewissen Unterhaltungswert, denn besonders Olive's Eltern fand ich total sympathisch. Leider stellt sich meiner Meinung nach ab Mitte des Buches eine gewisse Durststrecke ein, die sich etappenweise bis zum Ende hinzieht. 
Fazit: Ein unterhaltsamer und vielseitiger Schreibstil, sowie eine tolle Grundstory deren Thema potenzial hat. Doch leider verliert die Geschichte schnell ihren geheimnisvollen Zauber aufgrund mangelnder Ereignisse und ständiger Wiederholungen. 
Meine Bewertung: 3 von 5 Sternen

Mittwoch, 16. Oktober 2019

Buchrezension: ADRIAN BLACKWELL- Im Reich der Schatten (Band 1) von Ralf Raabe

ADRIAN BLACKWELL - 
Im Reich der Schatten

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: wortweit-Verlag
Titel: Adrian Blackwell- Im Reich der Schatten
Autor: Ralf Raabe
Erscheinungsjahr: 01. Oktober 2019
Seitenzahl: 240 Seiten
Kapitelzahl: 16 Kapitel
ISBN: 978-3-903326-00-2
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 19,80 Euro
Empfohlenes Alter: ab 13 Jahren
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext:
Der 16-jährige Adrian Blackwell ist entschlossen, den Tod seines Vaters aufzuklären. Dabei gerät er zwischen die Fronten der letzten Götter Asgards und Hel, der Herrscherin des Totenreichs. 
Denn Adrian besitzt einen Schlüssel zu Hels Reich: den Runen-Code seines Vaters. Auf der Jagd nach dem Schlüssel hetzt Hels Bruder, der mächtige Fenriswolf, Adrian durch halb London bis hinab ins Totenreich. Dort muss Adrian sich entscheiden, ob er sein eigenes Leben rettet oder die Götter Asgards vor dem Untergang bewahrt. 

Inhaltsangabe:
Adrian Blackwell lebt zusammen mit seiner Mutter Helen in einem Reihenhaus, welches nur ein paar Meilen von London entfernt liegt. Vor kurzem starb während einer Geschäftsreise sein Vater durch einen tragischen Verkehrsunfall. Prof. Dr. Christopher Blackwell war ein Experte für Runenkunde und nordische Göttersagen, zu deren Themen er auch einige Werke veröffentlichte. Ein Exemplar hiervon steht sogar in der Bibliothek von Adrian's Schule St. Mary. Der plötzliche Tod überschattet das Leben des 16-jährigen, da er sich vor Abreise seines Vaters noch mit diesem gestritten hat. Der verstorbene Professor hoffte noch bis zuletzt, dass sein einziger Sohn in seine Fußstapfen tritt und sich ebenfalls für die Mythologie begeistert. Doch Adrian's Interessen liegen auf einem anderen Gebiet. Anstatt sich mit den Sagen über die Erschaffung der Welt, dem Kampf der Götter, dem Weltenbrand oder mit Fenris dem Götterwolf zu beschäftigen, bekochte er lieber seine Eltern und probiert neue Rezepte aus. 
Als sich der Heranwachsende auf dem Schulgelände befindet, entdeckt er plötzlich eine riesenhafte Gestalt, deren Körper nur aus Muskeln besteht. Seit dieser schaurigen Begegnung mit dem Unbekannten überschlagen sich die Ereignisse: Zuerst träumt Adrian vom Fenriswolf, einem übernatürlich großen und kräftigen Tier, das von ihm ein Notizbuch einfordert. Falls dieses nicht geliefert wird, droht dieser den Jungen zu töten. Und dann steht am nächsten Morgen ein wildfremder Greis in Adrian's Küche, der sich ihm als Odin vorstellt, dem Göttervater der Asen. Das Ganze erreicht seinen Höhepunkt, als erneut der muskulöse Riese auftaucht, der sich für den Donnergott Thor ausgibt. Die mächtige Gestalt bittet den Jungen um Hilfe, denn Hel die Herrscherin des Totenreichs besitzt etwas, was Thor und Odin -die letzten Götter Asgards- unbedingt benötigen um am Leben bleiben zu können. Jetzt erscheint Fenris nicht nur in Adrian's Alpträumen, sondern steht nun leibhaftig inmitten eines Einkaufszentrums und verlangt eindringlich die Herausgabe des Notizbuches, das seinem Vater gehörte. In diesem Buch soll sich ein Runen-Code befinden, der Eingeweihte direkt in die Unterwelt bringt. Doch Professor Blackwell hat kurz vor seinem Tod die Memoiren wohlweislich an einem geheimen Ort versteckt. 
War der tragische Unfall vielleicht gar kein Zufall? Wo befindet sich das Notizbuch jetzt und wird Adrian auf die Forderungen der Götter eingehen?
Um dies alles herauszufinden, begibt Euch gemeinsam mit Adrian auf eine Reise, deren Ende ungewiss ist...

Eigene Meinung:
"Adrian Blackwell - Im Reich der Schatten" ist der erste Band einer Trilogie von Ralf Raabe. Das im wortweit-Verlag erschienene Buch ist vielseitig aufgebaut. Es besteht aus einem spannenden Abenteuer, actionreicher Unterhaltung und humorvollen Szenen. 
Protagonist ist der 16-jährige Adrian Blackwell, der mit dem Verlust seines Vaters kaum zurecht kommt. Helen, seine Mutter ist ebenfalls von Trauer erfüllt, sodass sie ihrem einzigen Kind keine große Hilfe sein kann. Wie ein rotes Band zieht sich diese traurige Atmosphäre durch das komplette Buch, die dadurch eine gewisse Ernsthaftigkeit ausströmt. Der Autor lässt es aber nicht zu, dass der junge Leser in eine melancholische Stimmung abtriftet, sondern sorgt immer wieder dafür, dass sich die Situationen durch verschiedene Handlungsstränge auflockern und die Aufmerksamkeit auf dem aktuellen Geschehen liegt. 
Der Schreibstil des norddeutschen Autors hat mir sehr gut gefallen. Die vielen unterschiedlichen Szenen haben mich beeindruckt, da sich diese wie einzelne Puzzleteile nach und nach zu einem Gesamtbild zusammengefügt haben. Während der gefährlichen Mission die Adrian zu bewältigen hat, sickerten immer wieder sarkastische bzw. humorvolle Szenen durch, die der Lektüre einen großen Unterhaltungswert zuschreiben. 
Dem Hauptthema dieses Buches liegen die nordischen Göttersagen zugrunde. Zu Beginn der Lektüre war ich etwas skeptisch, ob ein Leser mit 13 Jahren die Handlung verstehen und auch nachvollziehen kann. Doch meine Bedenken waren völlig unbegründet, denn der Autor schreibt in klaren und verständlichen Sätzen, sodass die Zusammenhänge zwischen dem Göttervater Odin, dem Donnergott Thor sowie der Herrscherin der Totenwelt Hel und dem Fenriswolf verdeutlicht wurden. Der Protagonist lernt sich selbst während dieses Abenteuers besser kennen, wächst über sich hinaus und bewältigt gleichzeitig seine Trauer.
Wie die Geschichte weitergeht und welchen neuen Herausforderungen sich der Jugendliche stellen muss will man unbedingt nach diesem Band wissen. Vorfreude auf Teil 2 ist also garantiert.  
Fazit: Eine Aura des Übernatürlichen zieht sich durch den gesamten Roman. Eine fesselnde, moderne und unterhaltsame Lektüre mit Suchtfaktor. 
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Sonntag, 13. Oktober 2019

Buchrezension: KÜRBIS SCHNITZEN- 66 VORLAGEN FÜR JEDE GRÖSSE von Norbert Pautner

KÜRBIS SCHNITZEN-
66 Vorlagen für jede Größe

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: Bassermann Verlag
Titel: Kürbis schnitzen- 66 Vorlagen für jede Größe
Autor: Norbert Pautner
Erscheinungsjahr: 12. August 2019
Seitenzahl: 48 Seiten
ISBN: 978-3-8094-3962-2
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 5,00 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext:

SCHAURIG-SCHÖNE FRATZEN
Gespenstisch wird es zu Halloween, wenn hohle Kürbisgesichter mit glühenden Augen- und Mundhöhlen Tiere und Menschen erschrecken. Wie einfach es ist, aus großen, kleinen, runden oder länglichen Kürbissen furchteinflößende, aber auch komische Fratzen zu schnitzen, zeigt dieses Buch. 
Die 66 Vorlagen lassen sich problemlos an verschiedene Kürbisgrößen anpassen. 

Inhalt / Aufbau:
EINLEITUNG
- So funktioniert dieses Buch 
(Motiv auswählen, Vorlage übertragen, Kürbis schnitzen)
- Der richtig Kürbis 
(Die beste Sorte für Kürbislaternen ist der - Laternenkürbis)
- Werkzeug und Material 
(So statten Sie Ihre Kürbiswerkstatt optimal aus)
- Wie man einen Kürbis schnitzt 
(Aushöhlen, vorzeichnen, schnitzen - fertig.)

MOTIVÜBERSICHT
- Klassiker 
(Gruselig grinsende Gesichter (und ein flatterhafte Fledermaus))
- Geschnitten und geschält 
(Bringen Sie eine zweite "Farbe" in die Kürbisgesichter, indem Sie Teile (Augen, Zähne) mit dem Linolschnittmesser abschälen.)
- Rundköpfe und lange Gesichter
(Die Gesichtszüge für besondere Kürbisformen werden vor allem ausgeschnitten, aber viele Details wie Augen und Zähne werden mit dem Linolschnittmesser geschält.)
- Bilder auf dem Kürbis
(Es müssen nicht immer nur Gesichter sein: Der Kürbis kann auch der Bilderrahmen für andere Gruselmotive sein.)
- Halloween - Hollywood
(King Kong, Frankenstein, Dracula, ein Werwolf oder die Mumie. Hier ist die Besetzung alter und neuer Gruselfilme versammelt.)
- Großflächig schälen
(Gesichter, die wie Bilder wirken: Diese Motive eigenen sich insbesondere für richtig große Kürbisse.)
- Mehr als ein Kürbis
(Mit Kernen, weiteren Kürbissen und zurechtgeschnittenen Kürbisteilen lassen sich kleine Skulpturen basteln.)

VORLAGEN

Eigene Meinung:
Wenn die Tage kürzer- und die Nächte länger werden, dann ist der Herbst ins Land gezogen. Für mich beginnt damit die schönste Zeit des Jahres. Auf den Feldern stehen mittlerweile die Kürbisse und Zuckerrüben zur Ernte bereit. Für die Halloween-Fans ist es nun höchste Zeit ihre Schnitzwerkzeuge bereit zu legen, um die spitzköpfigen Futterrüben und die rotgelben Riesenkürbisse zu bearbeiten. Je grimmiger und düsterer die ausgehöhlten Fratzen leuchten, desto schöner ist es. Heute stehen diese zur Belustigung vor dem Eingangsbereich oder gut sichtbar auf Mauervorsprüngen. Doch früher vor Christi Geburt dienten diese Masken zur Abschreckung vor bösen Geistern und gleichzeitig als Wächter des Hauses. Als Vorlage zum Schnitzen dieser grimmigen Gesichter hat Norbert Pautner das Buch "Kürbis schnitzen" über den Bassermann-Verlag auf den Markt gebracht. Der Autor bietet dem Hobbyschnitzer 66 Motive an, die für die jeweiligen Kürbissorten ausgerichtet sind. Zu Beginn erklärt Pautner, wie eine Kürbiswerkstatt mit Materialien und Werkzeugen optimal ausgestattet wird, damit der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind. Anschließend erklärt er die Vorgehensweise, wie man einen Kürbis aushöhlt, das Gerippe vorzeichnet und das Ganze professionell ausschnitzt. Damit der Hobbybastler sich leichter für ein Modell entscheiden kann, werden anfangs alle Schnitzentwürfe bildlich vorgestellt- vereinzelt auch als Fotodruck. 
Am Ende des Bastelbuches befinden sich die unterschiedlichsten Vorlagen, die wie ein Schnittmusterbogen gestaltet sind. Zwar sind mehrere Motive übereinander abgedruckt, aber durch die verschiedenen Linienfarben lassen sich diese gut voneinander unterscheiden. 
Fazit: Ein Kürbisbastelbuch, welches sich auf das Wesentliche beschränkt. Da die Motive fest mit dem Buch verbunden sind, empfehle ich dem Leser, vor Arbeitsbeginn die Schnittmuster zu kopieren oder abzupausen, damit die Entwürfjedes Jahr wieder aufs Neue verwendet werden können.
Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

Quelle: Buch Abb. S. 8-9 / S. 10-11 / S. 12-13 / S. 36-37
Anmerkung: 
Weitere Rezensionen von Norbert Pauter:

Donnerstag, 10. Oktober 2019

Buchrezension: DU BIST UMWERFEND! - WERDE DIR DEINER SELBST BEWUSST von Sandra Tissot

DU BIST UMWERFEND!
Werde Dir Deiner selbst bewusst

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: dielus edition Leipzig
Titel: DU BIST UMWERFEND!
Werde Dir Deiner selbst bewusst
Autor: Sandra Tissot
Erscheinungsjahr: 18. Juni 2018
Seitenzahl: 150 Seiten
ISBN: 978-3-98193383-2-6
Cover: Taschenbuch
Preis: 14,99 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext: 
Jeder Mensch ist einzigartig. 
Oft vergessen wird das.
Manchmal zweifeln wir sogar an uns.
Dieses Buch soll dich daran erinnern!

Erlebe, was passiert, wenn du deinen eigenen Wert erkennst. 
Du wirst sehen, wie sich deine Einstellung zu dir selbst un zu deinen Mitmenschen positiv wandelt. 
Dein Leben wird sich verändern, wenn du dir deiner selbst bewusst wirst. 

Dieses Buch ist für DICH oder für deine Freunde, für waschechte Alltagshelden, für deine Traumfrau oder für deinen tapferen Ritter bestimmt. 
Heute ist genau der richtige Tag, um dir selbst oder einem besonderen Menschen zu sagen: DU BIST UMWERFEND!

Inhalt / Aufbau:
Vorwort

1 NÜCHTERNE BESTANDSAUFNAHME
1.1 Spiegelbild - warum es beim Blick in den Spiegel immer etwas zu meckern gibt
1.2 Erster Eindruck - wichtig, aber oft überbewertet
1.3 Feedback - warum Komplimentemachen nicht leicht ist 
1.4 Fazit

2 GESCHÖNTE AUßENDARSTELLUNG
2.1 Attraktivität - wie Kleidung die Persönlichkeit unterstreichen kann
2.2 Showhasen - alles nur schöner Schein?
2.3 Authentizität - wie echt bist du?
2.4 Fazit

3 VIELSCHICHTIGE INNENWELT
3.1 Gedankenwelt - warum Neuordnung guttut
3.2 Schutzmauer - warum du die Tür zur Außenwelt nicht zuschlagen solltest
3.3 Wahrnehmung - die eigene Kurzsichtigkeit erkennen
3.4 Fazit

4 GUTE GESELLSCHAFT
4.1 Freunde - Everybody's Darling oder Nerd?
4.2 Widersacher - jage nichts, was du nicht töten kannst
4.3 Abgrenzung - warum "Nein" das effektivste Wort überhaupt ist
4.4 Fazit

5 ECHTE ENTSPANNUNG
5.1 Perfektion - warum sie absoluter Irrsinn ist
5.2 Innehalten - warum Stress die Synapsen lahmlegt
5.3 Relaxen - es gibt nichts Gutes, außer man tut es
5.4 Fazit

6 MAGISCHE STRAHLKRAFT
6.1 Sinnfrage - warum die Frage nach dem Sinn des Lebens sinnlos ist
6.2 Passion - warum mit echtem Herzblut alles gelingt
6.3 Bühne frei - du bist umwerfend und du weißt, warum

Literatur

Eigene Meinung:
"Du bist umwerfend!" - Diese drei Worte sind nicht nur der Titel dieses Ratgebers, sondern auch ein wunderbares Kompliment. Wann hast Du eigentlich zuletzt diesen schmeichelnden Satz geäußert- oder sogar von einer lieben Person gesagt bekommen?
Sandra Tissot verspricht in ihrem Taschenbuch einen völlig neuen Blickwinkel auf sein eigenes Ich. Der Ratgeber wird beim Lesen zu einem symbolischen Spiegel, welcher auf die Grundsubstanz seines Selbst zurückzuführen ist. Schritt für Schritt wird man mit dem vielseitigen Thema vertraut gemacht. Alles beginnt mit der Selbstwahrnehmung bis hin zur Außendarstellung. Dabei führt die Autorin dem Leser vor Augen, wie man sich anderen gegenüber präsentiert, was es mit dem ersten Eindruck auf sich hat und was wir tun können um unser Wesen und unsere Attraktivität zu verstärken. 
Wichtig sind aber nicht nur die optischen bzw. sichtbaren Eindrücke, sondern auch die innerliche Einstellung. Dies zeigt sich schon im engeren Freundeskreis. Fühlt man sich eher in der Einsamkeit und in der Ruhe wohl oder genießt man doch den Mittelpunkt vieler Personen? Jeder Mensch hat unterschiedliche Bedürfnisse und ist einzigartig. 
Die Individualität ist unser höchstes Gut, welches wir aber in der heutigen Gesellschaft oftmals versuchen zu verstecken. Es beginnt bereits bei den Modetrends, denen wir uns stetig anpassen und zieht sich weiter bis in den High-Tech-Bereich. Denn viele wollen nur noch die neuesten und teuersten Geräte besitzen. Verlieren wir mit diesem materialistischen Verhalten nicht unsere eigene Persönlichkeit? Sandra Tissot veranschaulicht an realitätsnahen Beispielen und bewiesenen Studien wie wir Menschen ticken. Das Taschenbuch mit nur 148 Seiten Textinhalt ist zwar relativ kurz, zeigt aber, dass sich die Autorin auf das Wesentliche beschränkt und der Fokus immer auf dem eigenen Selbstwert liegt. 
Die Lektüre des dielus-Verlages besteht aus sechs Hauptkapiteln, die in weitere Unterkapitel aufgeschlüsselt werden. Zu jeder Kategorie gibt es Fallbeispiele und Übungen die mitten aus dem Leben gegriffen sind und dem Leser wirklichkeitsgetreu veranschaulichen, wie eine Situation zu bewältigen ist, damit man aus dieser positive Impulse schöpfen kann. Durch zahlreiche Tipps und diverse Hilfestellungen ist der Leser in der Lage eigene Fehler zu erkennen und kann dadurch an sich arbeiten. 
Immer mal wieder bietet das Buch die Möglichkeit an, seine eigenen Gedanken auf abgedruckte Notizzettel aufzuschreiben, damit der Ratgeber weiterhin für den Leser individuell bleibt. Am Ende der jeweiligen Kapitel gibt es ein Fazit, welches nochmal das gelesene Wort zusammenfasst, damit man die Lektionen verinnerlichen kann. 
Fazit: Das Buch ist wie ein Feinwaschgang; es reinigt die Seele und schleudert den Leser in einem 6-Kapitelprogramm direkt zu einem umwerfenden, neuen Ich. 
Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

Quelle: Buch Abb. S. 45-46