Sonntag, 20. September 2020

Buchrezension: KLARA KATASTROFEE - und das große Feen-Schlamassel (Teil 1) von Britta Sabbag

KLARA KATASTROFEE und das große FEEN-Schlamassel

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung
Verlag: arsEdition Verlag
Titel: Klara Katastroffee 
und das große Feen-Schlamassel 
Autor: Britta Sabbag
Erscheinungsjahr: 23. Juli 2020
Seitenzahl: 128 Seiten 
Kapitelzahl: 10 Kapitel
ISBN: 978-3-8458-34320
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 12,99 Euro
Empfohlenes Alter: ab 7 Jahren
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext:
Sauerkraut und Entengrütze, 
jetzt wird losgezaubert!
Klare ist eine echte Fee - na ja, fast. 
Denn echte Feen können sehr gut zaubern, und da hapert es bei Klara. Jedes Mal, wenn sie ihren Feenzauber einsetzt, geht irgendetwas schief. Im Glitzerwald Amrien lachen schon alle über Klara und nennen sie "Katastrofee". Doch dann wird Klara von dem Menschenjungen Oskar entdeckt und ein spannendes Abenteuer nimmt seinen Lauf...

Inhaltsangabe:
Klara ist eine kleine, tollpatschige Fee mit braunen zersausten Haaren und einer löchrigen Ringelstrumpfhose die sie über alles liebt. Das Feenmädchen ist schon ganz aufgeregt, denn in Kürze findet wieder die große alljährliche Feenversammlung auf dem Seerosenteich statt. Aus allen Glitzerwäldern Amriens fliegen die ältesten Feen an, um bei diesem magischen Ereignis dabei sein zu können. Besonders für die Jungfeen ist diese Zusammenkunft von großer Bedeutung, denn diese müssen sich bei den älteren Feen vorstellen. Erst wenn das Ritual erfolgt ist, werden sie offiziell als Fee anerkannt. Anschließend sind sie befugt, in einem ihnen zugeteilten Gebiet für Sicherheit und Ordnung für Pflanzen und Tiere gleichermaßen zu sorgen.
Nun hat auch Klara endlich das Alter erreicht, um sich bei den älteren Feen vorstellen zu dürfen. Leider weiß die Kleine noch gar nicht so genau, was sie überhaupt sagen soll. Während die anderen sich mit ihren Feenvornamen, den Feennamen der Familie, den des Feenstammes und natürlich dem Namen ihrer Heimat vorstellen, heißt Klara einfach nur Klara. Auch ihre tollpatschige Art hat sich bereits in Amrien herumgesprochen. Zwar kann das kleine Mädchen schon richtig gut zaubern, allerdings gehen ab und zu trotzdem noch ein paar Sprüche daneben, sehr zum Leidwesen der anderen Waldbewohner. 
Ausgerechnet an diesem wichtigen Tag passiert das große Unglück: Klara möchte einem Rehkitz helfen und verzaubert sich selbst aus Versehen in die Größe eines Menschenkindes. Total panisch und völlig verwirrt versucht Klara den magischen Spruch rückgängig zu machen - allerdings ohne Erfolg. Bei ihren vielen Fehlversuchen wird plötzlich der kleine Junge Oskar auf das Feenmädchen aufmerksam. Der Grundschüler, der alleine im Wald auf Insektensuche unterwegs ist, nimmt sich schließlich der Fee an und die beiden werden daraufhin Freunde. 
Im Beisein von Oskar sieht Klara zum ersten Mal die Welt außerhalb von Amrien und stellt fest, dass es nicht überall so schön und grün ist wie bei ihr Zuhause. Obwohl es in der Großstadt viel zu entdecken gibt, fallen Klara einige Dinge auf, die nicht sehr umweltfreundlich sind. Zu allem Übel erfährt sie zufällig noch, dass ihre Heimat zum Baugebiet der Stadt erklärt wurde. Jetzt braucht sie ganz dringend die Hilfe von ihrem neu gewonnen Freund Oskar. 
Gelingt es Oskar und Klara Amrien zu retten?

Eigene Meinung:
"KLARA KATASTROFEE und das große Feen-Schlamassel" ist das neueste Buch für Leser ab 7 Jahren der Kinderbuchautorin Britta Sabbag. 
Klara, die kleine aus Amrien stammende Fee sehnt sich danach, endlich als offizielle Fee anerkannt zu werden. Nur wenn dies geschieht, erhält sie ihr eigenes Gebiet in den Glitzerwäldern, für das sie die Verantwortung übernehmen muss. Leider ist aber die Kleine noch nicht so perfekt im Zaubern, was bei den anderen Feen für Unmut sorgt. 
Nur durch einen misslungen Zauberspruch lernt Klara zufällig Oskar kennen, einen kleinen Menschenjungen der ebenfalls auf sich allein gestellt ist. So kommt es, dass die beiden sich schnell anfreunden. Diese Handlung ist der Einstieg in eine herzerwärmende Geschichte die immer mehr an Fahrt aufnimmt. Klara und Oskar akzeptieren sich wie sie sind und erleben gemeinsam das ein- oder andere Abenteuer welches zeigt, dass beiden ihre Herzen am rechten Fleck tragen. 
Britta Sabbag hat einen sehr anschaulichen und fantasievollen Schreibstil. Mit einfachen Sätzen schafft sie es spielerisch, dass die Handlung absolut lebendig wirkt. Verstärkt wird dieses atmosphärische Leseerlebnis durch die zahlreichen bunten Illustrationen von Igor Lange, welche zum Vorlesen, Anschauen, Schmunzeln und Staunen einladen. 
Fazit: Eine herzerwärmende Geschichte über Freundschaft und Zusammenhalt. Durchgehend farbig illustriert, ein Buch inhaltlich sowie optisch einfach wundervoll. 
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Quelle: Buch S. 10-11 / S. 52-53

Freitag, 11. September 2020

Buchrezension: Klugscheißer Deluxe (Teil 2) von Thorsten Steffens

Klugscheißer Deluxe

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung
Verlag: PIPER Verlag
Titel: Klugscheißer Deluxe
Autor: Thorsten Steffens
Erscheinungsjahr: 02. Juni 2020
Seitenzahl: 272 Seiten
Kapitelzahl: 30 Kapitel
ISBN: 978-3-492-50280-1
Cover: Taschenbuch
Preis: 10,00 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag
Autorenseite: *klick*

Reihenfolge der Klugscheißer-Reihe:
Teil 1: Klugscheißer Royale
Teil 2: Klugscheißer Deluxe

Diese beiden Kurzgeschichten stellt der Autor kostenlos auf seiner Website zur Verfügung. Mit Klick auf den jeweiligen Titel gelangt ihr ganz bequem auf das gewünschte Buch.

Klappentext:
Timo Seidel ist 29 Jahre alt und hat beruflich noch nicht viel in seinem Leben erreicht. Bisher stand ihm vor allem immer seine große Klappe im Weg, denn Timo leidet unter einer weit verbreiteten, aber sehr unangenehmen Krankheit: Er ist ein chronischer Klugscheißer!
Und so gerät Timo immer wieder mit seinen Mitmenschen aneinander, was auch dazu führte, dass er vor fünf Jahren sein Studium schmiss. Nun glaubt er allerdings, erwachsener zu sein und beschließt, mit Ende zwanzig doch noch einmal ein Studium neben seiner Aushilfsstelle an einer Abendschule zu wagen. An der Universität trifft er auf anstrengende Lehrkräfte, außergewöhnliche Mitstudierende und auf die bildhübsche Sophie, die ihm obendrein den verdreht. Ein Klugscheißer an der Uni - kann das gut gehen? 

Inhaltsangabe:
Nachdem Timo Seidel seinen Studentenjob im Callcenter eines Versandhandels verloren hat, war er zunächst einige Monate arbeitslos. Dank der Hilfe seiner Freunde hat der 29-jährige durch Zufall eine Aushilfsstelle als Englischlehrer an einer Abendrealschule erhalten, obwohl er hierfür kein abgeschlossenes Studium nachweisen konnte.
Zwischenzeitlich ist nunmehr ein Jahr vergangen. Obwohl Timo als Mittzwanziger sein Studium nach nur einem Semester geschmissen hat, beschließt er jetzt -fünf Jahre später- nochmals diesen Schritt zu wagen und schreibt sich erneut an der Universität für die Fächer Englisch und Deutsch ein. Hoch motiviert beschließt der Halbamerikaner dieses Mal sein Lehramtstudium durchzuziehen- nicht nur weil er großen Spaß am unterrichten hat, sondern auch um es seiner Familie, den Kollegen und seinen Freunden zu beweisen. ­­­Damit er dieses Ziel auch erreicht, muss sich der Klugscheißer endlich etwas zurückzunehmen und sich nicht nur den wesentlich jüngeren Kommilitonen, sondern auch den Dozenten anpassen.
Nach anfänglichen Startschwierigkeiten mit einigen Lehrern schwenkt Seidel um. Er arbeitet an sich selbst sowie am Umgang mit seinen Mitmenschen. Gleichzeitig beweist er Durchhaltevermögen und Standhaftigkeit, denn zwischen seinem Studium und dem Aushilfsjob an der Abendschule bleibt ihm wenig Freizeit. Aber für die Liebe ist dem Singlemann nichts zu viel. Trotz des harten Arbeitspensums versucht er das Interesse seiner Mitstudentin Sophie zu wecken. Das Mädchen ist nicht nur bildschön, sondern auch hoch intelligent, wovon der 29-jährige sichtlich beeindruckt ist. Neben seinem Schwarm kreisen seine Gedanken auch noch um den Job an der Abendrealschule. Dort gibt es zum einen Kollegen, die an seiner Lehrtätigkeit zweifeln aufgrund des nicht vorhandenen Studiums und zum anderen muss Timo befürchten, dass im kommenden Halbjahr seine Unterrichtsstunden als Englischlehrer nicht mehr benötigt werden.
Schafft es Timo, der Klugscheißer, seine Probleme in den Griff zu bekommen?
Wie geht es mit Sophie, seinem Aushilfsjob an der Abendschule und seinem angefangenen Lehramtstudium weiter?

Eigene Meinung:
Thorsten Steffens Buch "Klugscheißer Deluxe" ist der Folgeband zu seinem ersten Buch "Klugscheißer Royale". Erneut begleitet der Leser den inzwischen 29-jährigen Timo Seidel auf seinem Weg, wie er es schafft, sein Leben trotz aller Widrigkeiten in den Griff zu bekommen. In dieser Ausgabe entwickelt sich der Halbamerikaner langsam aber realistisch weiter, sodass die Handlung -trotz vieler überzogener Situationen- nach wie vor glaubwürdig bleibt. Timo lernt nicht nur mit den unterschiedlichsten Personen und Charakteren umzugehen und sich mit seiner besserwisserischen Art zurückzunehmen, sondern auch, dass man im Leben nichts umsonst bekommt und nur mit Fleiß und Durchhaltevermögen sein Ziel erreicht. Besonders gefielen mir die Szenen mit Sophie. Es kam mir so vor, als hätte der Autor dieses Mädchen als eine Art lebendige Projektion verwendet, damit Timo von sich aus merkt wie er auf andere durch seine besserwisserische Art wirkt und bei seinem Umfeld aneckt. 
Auch der Humor kam in diesem Buch definitiv nicht zu kurz. Viele Szenen waren so amüsant und lustig- fast schon überspitzt, und stellten somit einen originellen Unterhaltungswert dar. 
Das Buch ist für alle geeignet, die humorvolle und leichte Unterhaltungsliteratur suchen mit einer amüsanten Grundstory und einem liebenswerten, jungen Protagonisten. 
Fazit: Ein Folgeband der ohne weiteres mit Band 1 mithalten kann. Kraftvoll, lustig und temporeich. 
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Quelle: Bild Abb. S. 5
Anmerkung:
Weitere Rezensionen von Thorsten Steffens:
Klugscheißer Royale Teil 1 (Buch, Rezension vom 20.08.2020)

Anmerkung:
Ich habe mit dem Autor noch ein kurzes Interview geführt. Seine Antworten kannst Du Dir ansehen, wenn Du auf "Weiterlesen" drückst. Es lohnt sich!

Sonntag, 6. September 2020

Hörbuchrezension: DER SCHATTENMÖRDER von Alex North

Der Schattenmörder

Infos zum Hörbuch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: Random House Audio Verlag
Titel: Der Schattenmörder
Autor: Alex North
Gelesen von Stefan Kaminski
Erscheinungsjahr: 17. August 2020
Gesamtspielzeit: 8 Std. 20 Min. 
Lieferumfang: 2 MP3 CD's
ISBN: 978-3-8371-5406-1
Preis: 15,00 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext:
Wenn er aus dem Schatten tritt, 
wird dein schlimmster Albtraum Wirklichkeit

Niemals hat Paul den Tag vergessen, an dem er Charlie Crabtree in der Schule zum ersten Mal begegnete. Charlie mit seinem überlegenden Lächeln und den dunkeln Fantasien, mit denen er Paul in seinen Bann zog. Sie waren Freunde. Bis zu dem Tag als Charlie den Mord beging und danach spurlos verschwand. 
Fünfundzwanzig Jahre später kehrt Paul erstmals in seine Heimatstadt zurück. Seine Mutter liegt im Sterben, die Pflegerin hat ihn alarmiert. Gleich nach seiner Ankunft passieren seltsame Dinge. Die Mutter behauptet, jemand sei im Haus gewesen, und als Paul den Dachboden betritt, findet er alles übersät mit blutig-roten Handabdrücken. In der Stadt bemerkt Paul, dass ihn jemand verfolgt, und er beginnt sich zu fragen: Was geschah damals mit Charlie Crabtree am Tag des Mordes?

(Weiterleitung zum Verlag)
Quelle: randomhouse.de
Inhaltsangabe:
Nach 25 Jahren kehrt Paul wieder in seine Heimatstadt Gritten zurück, nachdem er einen alarmierenden Anruf von der unbekannten Pflegerin seiner Mutter Daphne erhalten hat. Diese soll seit einiger Zeit nicht nur an Krebs erkrankt sein, sondern zudem auch noch unter Demenz leiden. Nach einem Treppensturz und einer hierdurch entstandenen Kopfverletzung wird Paul‘s Mutter palliativ betreut, da sie im Sterben liegt. 
Obwohl er mit seinem Heimatort nur schlechte Erinnerungen verbindet, erweist er Daphne trotzdem noch die letzte Ehre und besucht sie am Sterbebett. Schockiert stellt Paul ihr verwirrtes Verhalten fest und bemerkt zudem, dass sich seine Mutter größtenteils in der Vergangenheit befindet, zu jener Zeit, als Paul’s Clique einen Mord begangen hat. Als der junge Mann nach einer gefühlten Ewigkeit erstmals wieder sein Elternhaus betritt, kommen alle negativen Ereignisse aus seiner Jugendzeit wieder in ihm hoch. Besonders die damalige Freundschaft zu dem undurchsichtigen Gruppenanführer Charlie Crabtree treten wieder mit aller Macht in sein Bewusstsein. Crabtree, der damals schon seine Freunde zu manipulieren wusste und mit seinen düsteren Aussagen und Fantasien Ehrfurcht bei den Mitschülern erweckte, ist nach diesem brutalen Mord in den dunklen Wald -den Schatten- gegangen und seitdem spurlos verschwunden. Trotz Ermittlungen und intensiver Suche nach Charly schien es so, dass dieser wie vom Erdboden verschluckt wurde. 
Während der Besuchszeiten im Pflegeheim hat Daphne immer mal wieder lichte Momente und behauptet ihrem Sohn gegenüber, dass sich ein Fremder in ihrem Zuhause aufgehalten hat. Paul nimmt diese Aussage sehr ernst und durchsucht daraufhin das komplette Haus. Schließlich wird er fündig und macht im Dachboden eine schreckliche Entdeckung: Dort befinden sich überall zahlreiche blutig-rote Handabdrücke wie einst bei dem Mord den seine Freunde begangen haben. Erst als ein identisches Verbrechen in Featherbank geschieht, nimmt jetzt Detective Amanda Beck die Ermittlungen auf und stellt eine Verbindung zwischen der Tat in der Vergangenheit und dem furchtbaren Geschehen in der Gegenwart her. 
Hat bei diesem Mord erneut Charly Crabtree seine Finger im Spiel oder handelt es sich hierbei um einen Trittbrettfahrer? 
Bringt Detective Beck Licht ins Dunkel oder kann sogar Paul den entscheidenden Hinweis geben?
Fragen über Fragen… 

Eigene Meinung: 
Der Autor Alex North ist mir bereits durch sein (Hör)-Buch „Der Kinderflüsterer“ bekannt. Da mir sein Debütroman gut gefiel, war ich schon sehr auf sein zweites Werk „Der Schattenmörder“ gespannt. In diesem ungewöhnlichen Psychothriller setzt North seinen Fokus auf luzide Träume und welche weitreichenden Auswirkungen eine geschickte Manipulation auf Jugendliche haben kann. 
Die Handlung wird in drei Abschnitte aufgeteilt. Hauptsächlich dreht es sich um den Protagonisten Paul, der nach über 25 Jahren in seinen Heimatort Gritten zurückkehrt. Dies ist die Ausgangsbasis in dem der Leser bzw. der Hörer über Paul’s derzeitige Lebenssituation informiert wird und erfährt, aus welchem Grund er seine Mutter erst jetzt, viele Jahre später auf dem Sterbebett wieder sieht. Gleichzeitig baut der Autor Rückblenden ein, in denen Paul aus seiner Sicht als Jugendlicher beschreibt, wie durch geschickte Manipulation sich nach und nach schreckliche Ereignisse häufen bis letztlich ein brutaler Mord geschieht. 
Einen weiteren Handlungsstrang übernimmt Detective Amanda Beck, die nach einem Leichenfund Parallelen zu dem damaligen Verbrechen in Gritten findet und ihre Ermittlungen daraufhin aufnimmt. Sämtliche Protagonisten und Schauplätze sind miteinander verwoben. Trotz einiger Spannungseffekte und zahlreichen Wendungen empfand ich die Handlung als sehr komplex und dadurch teilweise etwas unübersichtlich. Aufgrund der Handlungsstränge und den vielen Verzweigungen würde ich in diesem Fall die Printausgabe zum besseren Verständnis empfehlen um einzelne Abschnitte eventuell nochmals nachlesen zu können.
Der Sprecher Stefan Kaminski gab dem Hörbuch genau die Intensität die es benötigte, um den Hörer zu packen und diesen bildlich ins Geschehen einzubinden.
Fazit: Ein umfangreicher Psychothriller, der trotz spannenden Elementen und einem düsteren Setting für Verwirrung sorgt. 
Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

Anmerkung:
Weitere Rezensionen von Alex North:
DER KINDERFLÜSTERER (Hörbuch, Rezension vom 04.08.2019)