Sonntag, 28. Juli 2019

Hörbuchrezension: DER BLÜTENJÄGER (Teil 4) von Catherine Shepherd

DER BLÜTENJÄGER

Infos zum Hörbuch:

unbezahlte Werbung
Verlag: AUDIOBUCH
Titel: Der Blütenjäger
Autor: Catherine Shepherd
Gelesen von Beate Tysopp
Erscheinungsjahr: 30. Juli 2019
Gesamtspielzeit: 484 Minuten
Lieferumfang: 1 MP3 CD  (ungekürzte Lesung)
ISBN: 978-3-95862-521-1
Preis: 14,95 Euro

Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

"Laura Kern"-Reihenfolge:

Teil 1: Krähenmutter
Teil 2: Engelsschlaf
Teil 3: Der Flüstermann
Teil 4: Der Blütenjäger

Klappentext:

Wenn du leben willst, dann lauf!
Eine junge Frau liegt leblos auf dem Waldboden, eine Kugel mitten in ihrem Herzen. Für Sepzialermittlerin Laura Kern deutet alles auf einen Serienkiller hin: Es ist bereits die zweite Tote innerhalb weniger Tage. Beide Frauen starben barfuß und im Abendkleid. Neben der Leiche jeweils eine Blüte und ein Foto. Laura ermittelt auf Hochtouren und bittet zudem die Psychologin Dr. Niemeyer um ein Täterprofil. Gemeinsam jagen sie einen Mörder, der längst sein nächstes Opfer im Visier hat. Erst viel zu spät entdeckt Laura ein fürchterliches Geheimnis. Ein Geheimnis, das vor vielen Jahren in einem Wald begann...

Inhaltsangabe:

Als am frühen Morgen ein Jäger im Spandauer Forst sein Revier durchkämmt, findet dieser im Dickicht die Leiche einer jungen Frau. Umgehend verständigt der Mann die zuständige Polizei und die Spezialermittlerin Laura Kern vom Landeskriminalamt -Abteilung 7- übernimmt zusammen mit ihrem Partner Max den Fall. Bei der Spurensicherung am Tatort bemerken die beiden Beamten, dass die Tote im Rücken eine Einschusswunde vorweist und die abgefeuerte Kugel exakt ihr Herz getroffen hat. Wie eine Trophäe hinterlässt der Mörder bei seinem Opfer ein blaues Veilchen und ein Foto, auf dem die Geschädigte noch lebend zu sehen ist. Laura Kern ist in höchster Alarmstufe, denn nur zehn Tage zuvor wurde bereits eine leblose Frau in diesem Waldstück gefunden. 
Bei der derzeitigen Obduktion stellen die Profis fest, dass nicht nur das Kaliber der Waffe mit dem des ersten Opfers übereinstimmt, sondern der Serienmörder auch sein scheinbares Muster beibehalten hat, in dem er die Frauen hinterrücks mit einem treffsicheren Schuss in das Herz tötete. Bei der ersten Leiche fanden die Ermittler ebenfalls eine Blume neben ihr, ein Vergissmeinnicht und ein Polaroidbild, auf dem das Mädchen noch gelebt hat. Doch dies sind nicht die einzigen Parallelen: Der Täter steckt den leblosen Mittzwanzigerinnen jeweils einen kleinen, silbernen Ring mit einem Glasstein an den Finger. Des Weiteren haben die ermordeten Personen eine erstaunliche Ähnlichkeit miteinander, denn sie sind beide schlank, haben lange dunkle Haare, sind um die 20 Jahre alt und tragen ein Abendkleid ohne Schuhe. Max und Laura sind sich absolut sicher, dass es sich bei den brutalen Mordanschlägen um ein- und denselben Täter handeln muss. 
Doch die Ermittler haben es mit einem schlauen Psychopathen zu tun, denn er arbeitet sehr gründlich und gewissenhaft. Keine Hinweise und keine Spuren deuten je auf seine Identität hin. Daher ziehen die Kriminalbeamten eine Psychologin zu Rate. Frau Dr. Niemeyer, eine sachkundige Fachkraft auf diesem Gebiet soll anhand der Beweismittel und Fakten ein Täterprofil erstellen, welches auf den Killer schließen lässt. Zwischenzeitlich kommt es erneut zu einem brutalen Übergriff und die Polizei gerät dadurch immer mehr unter Druck die Fälle zu lösen. Auf 1.000 Hektar Waldfläche, die sich rund um die Hauptstadt Berlin verteilen, ist es fast unmöglich dem Verbrecher das Handwerk zu legen. Doch die Uhr tickt, denn der Unbekannte hat bereits das nächste Opfer in seiner Gewalt, welches bald um sein Leben laufen muss. 
Es ist fraglich, ob das Mädchen es schafft sich aus den Fängen ihres Peinigers zu befreien....

Eigene Meinung:
Die Autorin Catherine Shephard verlangt in dem Thriller "Der Blütenjäger" einiges von ihrer Protagonistin Laura Kern ab. In ihrem 4. Fall muss die Spezialermittlerin einem gefährlichen Serienmörder auf die Schliche kommen, der junge Mittzwanzigerinnen hinterrücks brutal  erschießt. Diese Ausgangssituation ist nichts für schwache Nerven, doch genau die richtige Basis für absolute Thrillerfans. Obwohl ich von der Schriftstellerin vorher noch kein (Hör)-Buch gelesen bzw. gehört habe und mit diesem Teil somit eine Quereinsteigerin bin, fand ich mich in der Geschichte sehr gut zurecht. Viele Details, die man aus den Vorbänden bereits wusste, fasste Shephard nochmal grob zusammen, sodass ich nicht das Gefühl hatte, als wären große Wissenslücken vorhanden die mich gehindert hätten dem Handlungsverlauf folgen zu können. 
Der Erzählstil gefiel mir sehr gut. Zum einen schreibt die Autorin aus der Sicht der Beamten, zeigt deren Ermittlungsstrategie und gewährt kleine Einblicke in ihr Privatleben. Gleichzeitig schildert sie auch Situationen aus der Perspektive in der die Opfer noch lebten, was dem Hörbuch eine teilweise unheimliche Note verlieh. Auch ein Zeitsprung wurde von Catherine Shephard integriert, in dem sie eine Geschichte aufgreift, die vor über 20 Jahren stattgefunden hat. Alles in allem harmonieren die Handlungsstränge sehr gut miteinander, sodass man als Hörer selbst mitfiebert. Des Weiteren wurden einige Twists und viele falsche Fährten eingebaut, damit der Zuhörer bis zum Schluss nicht die wahren Hintergründe erkennt und somit den Mörder nicht entlarven kann. 
Die Sprecherin Beate Rysopp hat eine klare und ruhige Stimme, die für diese Geschichte gut ausgewählt wurde. Wann immer es die Situation erforderte, schaffte sie es mühelos die jeweilige Stimmung einzufangen und diese sprachlich betont zum Ausdruck zu bringen. 
Fazit: Ein spannendes Hörbuch mit Suchtfaktor!
Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

Mittwoch, 24. Juli 2019

Buchrezension: Das Hotel der verzauberten Träume - Die goldene Botschaft (Band 3) von Gina Mayer

Das Hotel der verzauberten Träume -
Die goldene Botschaft

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: arsEdition
Titel: Das Hotel der verzauberten Träume-
Die goldene Botschaft
Autor: Gina Mayer
Erscheinungsjahr: 26. April 2019
Seitenzahl: 144 Seiten
Kapitelzahl: 16 Kapitel
ISBN: 978-3-8458-2577-9
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 12,00 Euro
Empfohlenes Alter: ab 9 Jahren
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag


Reihenfolge:

Band 1: Das Hotel der verzauberten Träume - Fräulein Apfels Geheimnis
Band 2: Das Hotel der verzauberten Träume - Annabells Tagebuch
Band 3: Das Hotel der verzauberten Träume - Die goldene Botschaft
Band 4: Das Hotel der verzauberten Träume - Magie um Mitternacht 

Klappentext:
Als ihre Eltern beschließen, ein kleines Haus an der Ostsee zu mieten, wird für Joëlle ein Traum wahr. Endlich kann sie in der Nähe ihrer Freunde sein! Doch ihr neues Zuhause birgt ein Geheimnis: Zwischen zwei alten Holzdielen versteckt findet Joëlle eine goldene Kapsel mit rätselhaften Inhalt.
Keiner ahnt, dass Joëlle eine Traumdeuterin ist, die verlorene Träume zu ihren Besitzern zurückbringen kann - und die goldene Botschaft in der Kapsel stellt sie vor eine besonders schwierige Aufgabe...

Inhaltsangabe:
Mittlerweile hat sich Familie Fröhlich in Korbutz gut eingelebt, nachdem sie ihre alte Wohnung in Berlin aufgegeben hat. Bis diese in ihr neu gemietetes Haus in den Dünen einziehen kann, dauert es aber noch eine Weile, da Herr Moldau -der Besitzer- erst einige Renovierungsarbeiten vornehmen muss. In der Zwischenzeit darf aber die vierköpfige Familie weiterhin in Rose-Lindes Apfeltraumhotel für kleines Geld wohnen bleiben. Während Joëlle's Mutter als Yogalehrerin im örtlichen Fitnessstudio arbeitet, unterstützt ihr Vater die Zwillingsschwestern in ihrer kleinen Pension mit seinen malerischen Fähigkeiten. Lancelot, ihr zwei Jahre älterer Bruder liebt es mit seinem besten Freund Benny den ganzen Tag lang auf dem Meer zu segeln der dabei großen Spaß hat. Flora Riesengruber, Joëlle's allerbeste Freundin hat sie so lange überredet mit ihr zusammen an den Chorproben von Pastorin Lieblich teilzunehmen, bis die Heranwachsende widerwillig deren Wunsch zustimmt. 
Doch eigentlich hat Joëlle für solche Hobbys überhaupt keine Zeit, denn sie besitzt eine sehr seltene und geheime Gabe von der nur ganz wenige wissen dürfen. Das kleine Mädchen ist nämlich eine Traumdeuterin. Dies bedeutet, dass sie die Träume von anderen Personen aufnehmen kann, als wären es ihre eigenen. Anschließend muss sie die bösen Albträume vernichten und die gefangene Träume befreien. Weder Fräulein Linde noch Fräulein Rose wollen jedoch Joëlle diese schwierige Gabe beibringen, da sie der Meinung sind, die 10-jährige ist noch viel zu jung für diese gefährliche Berufung. Glücklicherweise hat Joëlle vor einiger Zeit das Tagebuch von Annabell gefunden. Sie lebte vor vielen Jahren bis zu ihrem Tod bei dem Vater der Apfelschwestern und war ebenfalls eine erfahrene Traumdeuterin. In ihren privaten Notizen schrieb sie über all ihre Erfahrungen, Erlebnisse und Abenteuer- die nun Joëlle tagtäglich liest, in der Hoffnung aus all dem Ganzen schlau zu werden. 
Als sich Joëlle wieder einmal langweilt und sie in ihrem zukünftigen Zuhause nach dem Rechten sehen will, betritt sie ihr neues Zimmer, in dem gerade die Wände gestrichen werden. Unter all den herumliegenden Arbeitsutensilien findet das Mädchen eine kleine, goldene Kapsel zwischen zwei Bodendielen eingeklemmt. Dieser Gegenstand beinhaltet eine Botschaft, die nach dem Öffnen zunächst einmal völlig harmlos scheint. Doch diese wird schon bald für ernsthafte Probleme sorgen.
Kann Joëlle die Mission des Kapselinhalts alleine lösen oder benötigt sie die Hilfe der Zwillingsschwestern?

Eigene Meinung:
Mit dem Buch "Das Hotel der verzauberten Träume - Die goldene Botschaft" ist mittlerweile der 3. Band von Gina Mayer's Kinderbuchreihe erschienen. Magisch geht es auch in dieser Lektüre weiter. Joëlle, die endlich mehr über ihre seltene Gabe erfahren möchte, wird von den Apfelschwestern Fräulein Linde und Fräulein Rose ausgebremst. Sie halten die Heranwachsende für schlichtweg zu jung für die zu erfüllenden Aufgaben. Doch Joëlle hat ihren ganz eigenen Kopf und versucht durch Eigeninitiative ihre Fähigkeiten selbst zu testen. Dass dies schief gehen wird, ahnt die 10-jährige natürlich nicht. Das ist der perfekte Einstieg zu einem neuen Abenteuer, bei dem Joëlle wieder von ihrem älteren Bruder Lancelot und den Pension-Zwillingsschwestern tatkräftig unterstützt wird. 
Aus dieser gebundenen Ausgabe geht eine Botschaft klar hervor, dass Kinder durchaus in der Lage sind Verantwortung für etwas zu übernehmen und Erwachsene sie bei ihren Wünschen nicht hindern, sondern unterstützen sollen. 
Dieses Kinderbuch beinhaltet wieder viele bunte Illustrationen von Gloria Jasionowksi, die diesem Band erneut einen ganz besonderen Charme verleihen. Bereits im September 2019 erscheint Band 4 dieser Reihe, was auf jeden Fall vermuten lässt, dass es spannend weitergehen wird.
Fazit: Der dritte Band ist eine gute Mischung aus spannendem Abenteuer und einer lehrreichen Problembewältigung. Die Zeichnungen lassen die Bilder von selbst sprechen und runden das Buch im Gesamten ab. 
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Quelle: Buch Abb. S. 26 / S. 92-93
Anmerkung:
Weitere Rezensionen von Gina Mayer:
Das Hotel der verzauberten Träume - Annabells Tagebuch Band 2 (Buch, Rezension vom 17.08.2018)

Sonntag, 21. Juli 2019

Buchrezension: LOVE TO SHARE - Liebe ist die halbe Miete von Beth O'Leary

LOVE TO SHARE - 
Liebe ist die halbe Miete

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: DIANA-Verlag 
Titel: Love to share - Liebe ist die halbe Miete
Autor: Beth O' Leary
Erscheinungsjahr: 13. Mai 2019
Seitenzahl: 480 Seiten
Kapitelzahl: 74 Kapitel
ISBN: 978-3-453-36035-8
Cover: Taschenbuch
Preis: 9,99 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag


Klappentext:
LOVE TO SHARE erzählt die Geschichte von zwei Menschen, die sich eine Einzimmerwohnung teilen, ohne sich je zu treffen: Tiffy arbeitet tagsüber, Leon nachts. 
Auf die Idee kam ich, als mein Freund als Assistenzarzt viele Nachtschichten hatte. Mir wurde klar, wie nah man sich jemanden fühlen kann, mit dem man ein Zimmer teilt, selbst wenn man sich nie begegnet... 

Inhaltsangabe:
Als Tiffy von ihrem Ex-Freund Justin aus der gemeinsamen Wohnung rausgeschmissen wird, braucht sie so schnell wie möglich eine neue Bleibe. Doch damit beginnen neben ihrem Liebeskummer auch schon die Probleme: In London sind die Mietpreise entweder so erschreckend hoch oder die noch freien Unterkünfte in einem katastrophalen und nahezu gesundheitsgefährdenden Zustand. Hinzu kommt noch, dass die Mittzwanzigerin als Juniorlektorin eines kleinen Bastel- und DIY-Verlages kaum etwas verdient und ihr Gehalt somit nur für das Allernötigste ausreicht. 
Zur selben Zeit kämpft auch Leon mit finanziellen Problemen. Sein jüngerer Bruder Richie sitzt derzeit im Gefängnis und braucht dringend Geld für einen guten Anwalt. So kommt dem 27-jährigen die ungewöhnliche Idee, seine kleine Einzimmerwohnung samt Mobiliar stundenweise unterzuvermieten um Richie unterstützen zu können. Da Leon täglich seine Nachtschichten auf der Palliativstation absolviert und an den Wochenenden bei seiner Freundin Kay lebt, bietet er für diese Zeit seine leerstehende Wohnung über ein Zeitungsinserat an. Diese auffallende Annonce sticht Tiffy sofort ins Auge und weckt ihr Interesse. Sofort nimmt sie mit dem Inserenten Kontakt auf und vereinbart mit dem Unbekannten einen Besichtigungstermin. Nicht Leon, sondern seine Freundin Kay übernimmt die vereinbarte Wohnungsvermietung und wickelt die Angelegenheit mit Tiffy ab. Sie unterstützt zwar ihren Freund widerwillig, hält aber nichts von dessen Idee. Nachdem Tiffy den Mietvertrag unterzeichnet hat, bringt sie in Leon's geordnete Wohnung ihren eigenen Charme ein. Die bunten Farben und Dekoideen der Juniorlektorin gefallen dem jungen Mitbewohner überhaupt nicht. Da sich die beiden jedoch nie persönlich begegnen, beginnen Tiffy und Leon sich über Post-it-Botschaften zu verständigen. Was anfangs mit völlig belanglosen Notizen startet, endet mit einer richtigen "Brief-Freundschaft". Dies soll sich schon bald ändern, als Tiffy eines Tages zu früh nach Hause kommt und Leon zum ersten Mal persönlich begegnet. Sofort verspüren sie eine tiefe Verbundenheit und plötzlich gerät die Welt der beiden ins Wanken... 

Eigene Meinung:
"LOVE TO SHARE" ist der Debüt-Roman von Beth O'Leary. Dieses Buch wurde bereits in 35 Ländern veröffentlicht und ist derzeit in aller Munde. Protagonistin ist zum einen Tiffy, die durch ihre quirlige, schillernde und kindliche Art einem Paradiesvogel gleicht. Durch ihr Faible für Selbstgemachtes unterstreicht sie ihre peppige Persönlichkeit. Und zum anderen ist da der 27-jährige Leon. Er ist ein ruhiger, introvertierter junger Mann, der die Situationen nüchtern betrachtet und somit hin- und wieder auf den Leser unnahbar wirkt. Diese beiden ungleichen Personen teilen sich ab sofort eine Einzimmerwohnung, genauer gesagt sogar das Bett, wenn auch zu unterschiedlichen Zeiten. Dass dies auf Dauer aber nicht gut gehen kann, ahnt der Leser bereits im Vorfeld. Dies sorgt natürlich für viele amüsante Szenen und aberwitzige Dialoge. Zu Beginn empfand ich das Buch schwierig zu lesen, denn ich hatte etwas Anlaufschwierigkeiten den Einstieg in die Geschichte zu finden. Doch nach und nach nahm die Handlung rasant fahrt auf und die Seiten flogen nur noch so dahin. 
Der Schreibstil der Autorin ist etwas ungewohnt, doch genau das ist der Kick in diesem Buch. Beth O'Leary behandelt zwei aktuelle Themen: Freundschaften und die große Liebe. Die beiden Sparten bieten einen großen Spielraum für weitere Handlungsstränge an, die die junge Schriftstellerin ausnützt um dem Buch eine gewisse Tiefe zu verleihen. An manchen Stellen war es mir aber ein wenig zu viel des Guten. 
Fazit: Ein witziger Roman für zwischendurch. Er beinhaltet viele aktuelle Themen die unterhaltsam sind, dennoch wurde das Potenzial nicht ganz ausgeschöpft. 
Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternen 

Mittwoch, 17. Juli 2019

Buchrezension: EXTREM GEFÄHRLICH! - MAUS MIT MISSION (Band 1) von Mario Fesler

EXTREM GEFÄHRLICH! -
MAUS MIT MISSION

Infos zum Buch:

unbezahlte Werbung
Verlag: Magellan-Verlag
Titel: Extrem gefährlich! - Maus mit Mission
Autor: Mario Fesler
Erscheinungsjahr: 17. Juli 2019
Seitenzahl: 288 Seiten
ISBN: 978-3-7348-4719-6
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 15,00 Euro
Empfohlenes Alter: ab 8 Jahren
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext:

Extrem gefährlich?
Das ist im Leben von Max höchstens die unheimliche Shakira, die ihn in den Schulpausen immer so gruselig anguckt. Ansonsten kümmern sich seine überbesorgten Eltern schon darum, dass er bloß nicht zu viel Aufregung abbekommt. Doch das ändert sich, als plötzlich der Geheimagent Juan vor ihm steht. Er ist gut ausgebildet, hochintelligent - und eine Maus! Eine Maus mit Mission: Juan soll die dunklen Machenschaften der mysteriösen Firma Blanche aufdecken. Dafür braucht er nicht nur Max' Hilfe, sondern ausgerechnet auch die von Shakira. Und auf einmal wird Max' bis dahin so langweiliges Leben wirklich extrem gefährlich!

(Weiterleitung zu youtube)
Quelle: magellan-Verlag
Inhaltsangabe:
Alles begann vor über 100 Jahren mit Eduard Weißgerber, einem klugen, reichen, liebenswürdigen und großzügigen Mann in den besten Jahren. Doch leider war dieser alles andere als schön. Von Generation zu Generation hat sich jedoch das Aussehen der männlichen Familienmitglieder zum Positiven verändert. Der letzte Erbe, der 34-jährige Antonie ist jetzt sehr attraktiv, hat stahlblaue Augen und ist wie seine Vorfahren reich, großzügig und äußerst intelligent. Nur das gute Herz blieb auf der Strecke. 
Antonie Blanche ist Inhaber der Blanche Industrie, einer riesigen Kosmetikfirma mit einem breitgefächerten Sortiment an Pflege- und Wellnessprodukten für Männer und Frauen. Doch seine vielen Schönheitsartikel reichen dem erfolgreichen Unternehmer nicht mehr aus, sodass er sich zusätzlich auf Nahrungsergänzungsmittel spezialisiert. Aus diesem Grund engagiert er zwei Superwissenschaftlerinnen, die scheinbar ebenso herzlos sind wie ihr neuer Chef. Um die Wirkung der produzierten Tinkturen zu verbessern, testet Antonie Blanche diese an kleinen, unschuldigen Lebewesen. Aber nicht alle seine Angestellten heißen diese gemeine Methode für gut. Wunibald Kühl, ein langjähriger Mitarbeiter des Labors öffnet daher spontan alle vierzig Käfige, in denen sich viele junge Mäuse befinden und will diesen ihre Freiheit schenken. Doch die kleinen Tierchen interessiert diese mutige Aktion des Laboranten überhaupt nicht, denn sie bleiben weiterhin in ihren Käfigen und schlafen unbeeindruckt weiter. Nur eine Maus nutzt ihre Chance in die Freiheit zu gelangen, nämlich 38-3. In letzter Sekunde springt sie aus dem Käfig und sucht Schutz im Ärmel des Arbeitskittels ihres Retters. 
Zur selben Zeit geht der 11-jährige Max auf die McKinsey-Privatschule, die nur für Kinder aus einem gut betuchten Elternhaus bestimmt ist. Max' Eltern Bruno und Serafine arbeiten in der Marketingabteilung der Blanche Industrie und sind sehr gesundheitsorientiert, ernährungsbewusst und überfürsorglich- sehr zum Leidwesen von Max. Dieser muss Tag ein, Tag aus, ein gut strukturiertes Freizeitangebot absolvieren, was seine überängstlichen Eltern für ihn aus pädagogischen Erziehungsratgebern zusammengestellt haben. Obwohl Max bald Geburtstag hat und sich nichts sehnlicher wünscht als ein Haustier, bleibt der Wunsch des Jungen jedoch unerfüllt. Zum Glück gibt es noch Opa Wunibald, der ihm heimlich eine kleine Maus schenkt. Doch 38-3, die mittlerweile den Namen Juan trägt, ist alles andere als ein gewöhnlicher Nager, denn er kann sprechen. Nicht nur, dass er wie ein Wasserfall redet- Juan "die Maus des Todes" hat eine Mission: gemeinsam mit Max die Welt zu retten. Zum Glück hat der introvertierte, schüchterne Junge noch zwei Helfer an seiner Seite, nämlich seine beiden Klassenkameraden Pascal und die hochbegabte Shakira. Der Geheimauftrag für die drei Kinder und Juan lautet, herauszufinden welche Machenschaften der bösartige Antoine vorhat um seine Geschäfte weiter anzukurbeln. 
Ein extrem gefährliches Abenteuer wartet auf die Kinder, bei dem so ziemlich alle Regeln gebrochen werden, die von Erwachsenen aufgestellt wurden. 
Kommt diese Mission zu einem erfolgreichen Abschluss oder werden die Heranwachsenden von Antoine Blanche ausgebremst?

Eigene Meinung:
"EXTREM GEFÄHRLICH- MAUS MIT MISSION" ist der erste Band einer neuen Kinderbuchreihe aus dem Magellan-Verlag. Bereits das Buchcover lässt erahnen, welche wundervolle und spannende Geschichte sich hinter dem Titel verbirgt. Die Illustratorin Eva Schöffmann-Davidov hat sich bei der Frontseite dieser gebundenen Ausgabe selbst übertroffen. Das in Blau-Grau-Tönen dominierende Cover wirkt bereits von Weitem sehr ansprechend, sodass die Neugier des jungen Lesers definitiv geweckt wird. Durch die skizzierten Details (Katzen, Zahnräder, etc.) versprüht das Buch einen unverwechselbaren Charme. Eye-Catcher und Highlight sind die mit Folienlack überzogenen Elemente, die dem Buch den letzten Feinschliff verpassen. 
Den Einstieg in die Geschichte fand ich sehr angenehm. Der Autor Mario Fesler führt den jungen Leser (ab 8 Jahren) ganz langsam, leicht und ohne Hektik in die Handlung hinein, sodass dieser von Anfang an die einzelnen Protagonisten und deren Wesen kennenlernt. Mir persönlich gefiel es sehr gut, dass alle Mitwirkenden einen individuellen Charakterzug bekamen, der das Buch somit belebte. Der Schreibstil des Schriftstellers ist wundervoll. Fesler schafft es mit einer Leichtigkeit, einer guten Portion Humor und mit einem kindgerechten Sarkasmus die Geschichte aufleben zu lassen. Durch den flüssigen Schreibstil werden auch die witzigen Gedankengänge der Kinder auf den Punkt gebracht, was immer wieder den Leser zum Schmunzeln bringt.
Als Goodie zum Buch erhält der Bücherwurm einen kleinen Agentenausweis. Solche Beigaben sorgen dafür, dass die Heranwachsenden auch etwas greifbares in der Hand halten können und die Geschichte noch lange im Gedächtnis bleibt. Als Highlight ist außerdem noch zu erwähnen, dass an den unteren Seitenrändern ein kleines Daumenkino auf den Leser wartet, was ich richtig toll finde. Es macht auch als Erwachsener großen Spaß, Maus Juan über die Seiten rennen zu lassen. 
Fazit: Ein sehr liebevoll gestaltetes Buch und eine spannende Geschichte sind in diesem Band vereint, der sowohl für kleine Jungs als auch für Mädchen bestens geeignet ist. *Hier* gibt es eine Extra-Seite, die der Verlag passend zur Neuerscheinung veröffentlicht hat. Viele weitere Zusatzinfos warten dort von neugierigen Fans entdeckt zu werden. 
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Quelle: Buch Abb. S. 80-81 + Zusatzheft "Agentenheft"

Sonntag, 14. Juli 2019

Hörbuchrezension: SHOW ME THE STARS (Teil 1) von Kira Mohn

SHOW ME THE STARS

Infos zum Hörbuch:
unbezahlte Werbung
Verlag: argon hörverlag
Titel: Show me the stars
Autor: Kira Mohn
Gelesen von Marie-Isabel Walke
Erscheinungsjahr: 24. Juli 2019
Gesamtspielzeit: 7 Std. 32 Min.  
Lieferumfang: 1 MP3  CD (autorisierte Lesefassung)
ISBN: 978-3-8398-1691-2
Preis: 12,95 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Reihenfolge der Leuchtturm-Trilogie
Teil 1: SHOW ME THE STARS 
Teil 2: SAVE ME FROM THE NIGHT
Teil 3: FIND ME IN THE STORM (E.T. 17.12.2019)

Klappentext:
Was in unseren Sternen steht...
Auszeit! diese Überschrift schreit Liv geradezu an, als sie die Stellenanzeigen durchforstet. Die 22-Jährige steht eigentlich erst am Anfang ihrer Karriere als Journalistin, aber ein verpatztes Interview hat sie gerade den Job gekostet. Da hört sich die Anzeige, in der für sechs Monate ein Housesitter für einen Leuchtturm in Irland gesucht wird, wie ein Traum an. Eine Auszeit ist genau das, was sie braucht. Zeit, um den Kopf frei zu bekommen, um wieder zu sich selbst zu finden. Sie bewirbt sich, und nur wenige Wochen später steht Liv vor ihrem neuen Zuhause. Und zwar zusammen mit einem gutaussehenden Iren, der ihr Herz erst zum Klopfen, dann zum Überlaufen und schließlich zum Zerbrechen bringt...

Inhaltsangabe:

Nach ihrem missglückten Interview mit dem ehemaligen Kinderstar Kristina Atkins, scheitert Liv Baumgart's Karriere als Kolumnistin schon bevor sie überhaupt eine Chance bekommen hat. Die zielstrebige 22-jährige war eine vorbildliche Studentin, die mit Bestnoten ihr Journalismusstudium erfolgreich abgeschlossen hat. Daher trifft sie dieser herbe Rückschlag gleich doppelt so hart, denn ihre Mutter stand ihrem Berufswunsch von Anfang an sehr skeptisch gegenüber. Mehrere Tage überarbeitete Liv gemeinsam mit ihrer Lektorin das Interview mit der zurückgezogenen Schauspielerin, die in einer Villa am Strand von Santa Monica völlig abgeschieden lebt. Ihr Arbeitgeber, das Globus Magazine, hat bereits das Exclusiv-Interview groß bei seinen Lesern ankündigt, bevor das Management von Atkins ein Verbot über die Publizierung aussprach.
Wie nicht anders zu erwarten verliert Liv ihren Job und muss sich nun unverzüglich nach einer neuen Arbeitsstelle umsehen. Daher durchforstet die Hamburgerin verzweifelt sämtliche Stellenangebote, bis ihr ein ungewöhnliches Inserat ins Auge sticht. In der Annonce wird ein Leuchtturm-Housesitter für sechs Monate gesucht, der keine Probleme hat völlig abgeschieden vom gesellschaftlichen Leben zu wohnen. Liv sieht dies als Chance sich neu zu orientieren und verfasst sofort eine aussagekräftige Bewerbung. Prompt erhält sie einen Anruf des Eigentümers Max Wedekind, der sie mit den Einzelheiten der angebotenen Stelle vertraut macht. Er berichtet ihr, dass sich der Leuchtturm am nordatlantischen Ozean, ca 12 Kilometer südwestlich von Irland befindet. Er selbst lebte elf Jahre in diesem Gebäude und möchte, dass während seiner Abwesenheit jemand Vertrauenswürdiger auf sein Zuhause aufpasst. Die gescheiterte Journalistin ist von diesem Angebot völlig überwältigt, sodass sie sofort zusagt und wenige Zeit später auf die kleine Insel Castledunns reist. Bei ihrer Ankunft wird sie dort von dem gutaussehenden Iren Kjer abgeholt. Dieser macht sie nicht nur mit dem Leuchtturm und den dortigen Gegebenheiten vertraut, sondern versorgt sie auch in den kommenden Monaten mit Lebensmitteln. Im Inneren des Leuchtturms befindet sich auf mehrere Etagen verteilt ein Schlafzimmer, eine Küche, ein Wohnzimmer und ein Keller. Die komplette Innenausstattung wurde mit liebevollen, sorgsam ausgewählten Möbeln eingerichtet, sodass sich Liv sofort heimisch fühlt. Auch die Inselbewohner nehmen das junge Mädchen sofort in ihre Gemeinschaft auf, und das geplatzte Interview verschwindet langsam aus Liv's Gedächtnis. 
Ihre neue Umgebung sorgt dafür, dass sich Liv mit sich und ihrer Karriere auseinandersetzt. Sie trifft neue Entscheidungen, wird mutiger und nimmt das Leben jetzt so an wie es kommt. Eine turbulente und emotionale Zeit steht Liv bevor...

Eigene Meinung:
Der Roman "Show me the Stars" ist der erste Teil der Leuchtturm-Trilogie von Kira Mohn. Sinnlich und wild erzählt die Autorin über ihre Protagonistin Liv Baumgart, wie sie nach ihrem Misserfolg als Journalistin in Hamburg versucht sich "Irgendwo im Nirgendwo" wieder auf das zu konzentrieren was sie wirklich will: Nämlich aussagekräftige Artikel zu verfassen die die Welt bewegen, anstatt über den aktuellen Klatsch und Tratsch zu schreiben. Liv ist mit ihren 22 Jahren ausgesprochen spontan, mutig und selbstständig, denn sie begibt sich völlig allein in ein fremdes Land, dessen Kultur und Bräuche sie nicht kennt. Ihre Entschlossenheit soll schon bald belohnt werden, denn sie findet nicht nur Anschluss bei den Einheimischen und zum ersten Mal wahre Freunde, sondern entdeckt neue Perspektiven was ihre berufliche Karriere betrifft und lernt gleichzeitig einen gutaussehenden Mittzwanziger kennen, für den sie schon bald mehr empfinden wird. Doch das erhoffte Liebesglück zeigt schon nach kürzester Zeit erste Risse, was Liv jedoch in ihrer Persönlichkeit nur stärker werden lässt und sie in ihrer eigenen Entwicklung weiter vorantreibt.
Kira Mohn verfasste eine Geschichte, die ich äußerst facettenreich, spannend und vielseitig fand und mir eine wundervolle Unterhaltung von über sieben Stunden Hörzeit bescherte. Der geheimnisvolle, unnahbare Ire Kjer, die raue Landschaft von Irlands abgeschiedener Insel Castledunns und die Lebenssituation von Liv sorgen für die perfekte Mischung aus der gute Romane entstehen. Alle Mitwirkenden hatten ihren eigenen Wiedererkennungswert und Charme was mit dem poetischen und gefühlvollen Schreibstil perfektioniert wurde.
Die Synchronsprecherin Marie-Isabel Walke rundete mit ihrer klaren und hellen Stimme sprachlich die Handlung so ab, dass man sich bildlich vorstellen konnte, wie das Setting vor Ort aussieht.
Fazit: Ein Roman, der das unvermeidliche Scheitern von Lebensplänen in eine sympathische Normalität überführt und zeigt, dass im Leben manchmal Spontanität zum großen Glück führen kann.
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Freitag, 12. Juli 2019

Buchrezension: DIE NÄHMASCHINE von Natalie Fergie

DIE NÄHMASCHINE

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: WUNDERRAUM Verlag
Titel: Die Nähmaschine
Autor: Natalie Fergie
Erscheinungsjahr: 25. März 2019
Seitenzahl: 416 Seiten
ISBN: 978-3-336-54802-6
Cover: gebundene Ausgabe

Preis: 20,00 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext:
"Das wurde also vor über hundert Jahren genäht."
"Ich weiß. Es ist, als würde man die Vergangenheit berühren."
In der Wohnung seines verstorbenen Großvaters in Edinburgh findet Fred eine über hundert Jahre alte Singer-Nähmaschine, die einst seiner Urgroßmutter Kathleen gehörte. Darin versteckt: 27 Notizbücher mit Nähproben, die minuziös verzeichnen, was auf der Maschine genäht wurde. Wie kleine Zeitkapseln erzählen sie vom Alltag und den Schicksalen der Frauen in Freds Familie. Durch sie stößt er auf ein lange gehütetes Geheimnis, das sein Leben für immer verändern wird. 

Inhaltsangabe:
Auf dem gewaltigen Industriekomplex der Singer-Nähmaschinen Manufaktur in Clydebank, Schottland kam es am 21. März 1911 zu einem Massenstreik, an dem sich über 12.000 Mitarbeiter beteiligten. Strenge Akkordarbeit, mangelnde Bezahlung und schlechte Arbeitsbedingungen sorgten bei vielen Angestellten für Unmut- allen voran bei dem 25-jährigen Donald Cameron, der seit seiner Ausbildung als Gießer in der Firma arbeitete. Als Aktivist und Rädelsführer bei den Mitarbeiterversammlungen war er den Betriebsleitern ein Dorn im Auge. Um dem Arbeitsboykott entgegenzuwirken, hatte die Firma ihre Tore geschlossen und alle Angestellten ausgesperrt. Nachdem zwei Wochen lang keine beidseitige Einigung erfolgte und jede Partei auf ihrem Recht bestand, schrieb die Singer Manufaktur an alle Arbeitnehmer einen Brief. Darin erklärte diese, dass ab einer Anzahl von 6.000 arbeitswilligen Mitarbeitern der Betrieb wieder fortgeführt wird und sämtliche Angestellte zurück an ihren Arbeitsplatz dürfen. Aufgrund der ausgebliebenen Löhne durch den Streik, hatten weder Frauen noch Männer genügend Geld um ihre Miete und den Lebensunterhalt weiterhin bezahlen zu können, sodass die Mehrheit sich den Singer-Werken unterwarf und ihre Arbeiten fortsetzen.
Für den vermeintlichen Unruhestifter Donald und seine junge Lebensgefährtin Jean, gab es keinen Weg mehr zurück in die Firma, da sie von der Geschäftsleitung ihre sofortige Kündigung erhielten. Aufgrund ihrer Arbeitslosigkeit zog das junge Paar zu Verwandten nach Leith, wo das Leben für die beiden eine völlig neue Wendung nahm. 
Viele Jahre später, im Juni 2016 erbt Fred Morrison die Wohnung seines verstorbenen Großvaters Alfred. Die kleine, leicht heruntergekommene Unterkunft beinhaltet viele Schätze aus einer längst vergangenen Zeit. Unter diesem Inventar befindet sich auch eine alte Singer Nähmaschine 99K, deren Zustand trotz ihres Alters passabel ist. Da sich der Mittdreißiger finanziell auf sehr dünnem Eis bewegt, versucht er nicht nur das Apartment, sondern auch einige Teile des Mobiliars zu verkaufen. Bei näherer Inspizierung der alten Nähmaschine entdeckt er ein fein säuberlich verpacktes Bündel, in dem sich handgeschriebene Nähjournale befinden. Die Notizbücher geben Aufschluss, welche Arbeiten die ehemaligen Besitzer dieser Maschine früher angefertigt haben. Durch diesen besonderen Fund befasst sich Fred mit der Vergangenheit, in der er über das harte Leben von früher erfährt, wobei er einem gut gehüteten Familiengeheimnis auf die Spur kommt.
Was der pedantische Arbeitssuchende nicht ahnt: Mit dieser Entdeckung wird er gleichzeitig einen neuen Sinn in seinem Leben finden....

Eigene Meinung:
"In den Ecken und Gängen des alten Krankenhauses verbergen sich Geheimnisse. Sie tauchen praktisch täglich auf, aber diejenigen, die sie entdecken, erkennen oft nicht, wie wichtig sie sind." (Buchzitat S. 7)
Mit diesen beiden Sätzen beginnt eine vielschichtige, tiefgründige und lebensnahe Handlung, die voller Hingabe von Natalie Fergie verfasst wurde. Mehrere Protagonisten aus unterschiedlichen Zeitfenstern gewähren einen Einblick in ihr Leben, welches scheinbar kaum eine Hoffnung zulässt aus der aktuellen Situation zu entkommen. 
Zum einen schreibt die Autorin über ein junges Pärchen, welches sich gegen alle Widrigkeiten durchsetzt, für ihre Ansichten einsteht und dadurch eine Entscheidung treffen muss, die mit Ängsten, Unsicherheit und Zweifeln verbunden ist. 
Ein ähnliches Schicksal widerfährt wenig später einer anderen Protagonistin: auch sie hat einen festen Bezug zum Nähen. Nur durch ihre Leidenschaft zur Handarbeit, mit Mut, Durchhaltevermögen und Disziplin konnte sie sich ein Leben aufbauen, da es das Schicksal einst nicht so gut mit ihr meinte. 
Auch Fred, der arbeitssuchende Mittdreißiger durchlebt gerade eine Phase, die von Unzufriedenheit, Hoffnungslosigkeit und Resignation geprägt ist. Doch bei ihm überschlagen sich die Ereignisse nach dem Fund in der Nähmaschine. Sämtliche Personen sind durch ihre Lebensgeschichte miteinander verbunden und bilden so ein großes Ganzes. Die Autorin hat einen kaum zu bändigenden Erzählfluss, sodass man es als Leser nicht schafft, sich dem Sog dieser Geschichte zu entziehen. 
Zusätzlich ist die in Halbleinen gebundene Aufmachung mit dem rosafarbenen Lesebändchen ein weiteres Highlight, welches die Geschichte optisch und inhaltlich zu einem Jahreshighlight werden lässt.
Fazit: Es handelt sich hierbei um einen realitätsnahen Roman, der den geschichtlichen Hintergrund der Firma Singer repräsentiert. Nur durch den Mut einzelner, unzufriedener Arbeiter wurde zum damaligen Zeitpunkt schon ein Streik ausgelöst- ein Vorreiter zur heutigen Gewerkschaft. Die Autorin zeigt dem Leser, dass nicht nur im Jahr 1911, sondern auch 2016 das Problem Arbeitslosigkeit in Erscheinung tritt. 
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Mittwoch, 10. Juli 2019

Buchrezension: HER MIT DEM SCHÖNEN LEBEN von Steffi von Wolff

HER MIT DEM SCHÖNEN LEBEN

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: Thienemann-Esslinger Verlag / PLANET!
Titel: Her mit dem schönen Leben
Autor: Steffi von Wolff
Erscheinungsjahr: 15. Mai 2019
Seitenzahl: 288 Seiten
Kapitelzahl: 25 Kapitel
ISBN: 978-3-522-50594-9
Cover: Broschierte Ausgabe
Preis: 12,00 Euro
Empfohlenes Alter: ab 13 Jahren
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext:
Endlich! Abi in der Tasche und ab nach Hamburg, weit weg von den Eltern. 
Elisa macht ein Volontariat in einem Verlagshaus. 
Philipp absolviert ein Freiwilliges Soziales Jahr im Krankenhaus. 
Nelly studiert Jura. 
Julius lernt bei einem Spitzenkoch. 
Und Felicitas will Bestatterin werden.
Trotz aller Unterschiede gründen sie die coolste WG aller Zeiten - auf einem Hausboot. Dabei riechen sie zum ersten Mal die große Freiheit, die allerdings auch ganz schön stürmisch sein kann....

Inhaltsangabe:
Die aus wohlhabenden Verhältnissen stammende Nelly und die introvertierte, dennoch äußerst kluge Elisa sind seit ihrer Kindergartenzeit die allerbesten Freundinnen. Nach ihrem bestandenen Abitur wollen die beiden gleichaltrigen Mädchen ihren kleinen Heimatort Oberursel verlassen, um in Hamburg einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Doch den Heranwachsenden werden bei ihrem Vorhaben von Anfang an Steine in den Weg gelegt. Nelly's Mutter kann sich überhaupt nicht vorstellen, dass ihre einzige Tochter mehrere hundert Kilometer von ihr entfernt leben möchte und äußert ihren Widerwillen bei jeder Gelegenheit. Auch der aktuelle Wohnungsmarkt lässt in der Hafenstadt zu wünschen übrig. 
Aber die beiden 18-jährigen lassen sich davon nicht unterkriegen und begeben sich gemeinsam mit Elisa's Mutter Ina nach Hamburg, um dort persönlich nach freien WG-Zimmern zu suchen. Doch jede freie Unterkunft befindet sich in einem katastrophalen Zustand, die zudem auch noch völlig überteuert angeboten wird. Zufällig kommen die drei Frauen an einem Hafen vorbei, wo einige Boote vor Anker liegen. Besonders sticht ihnen ein altes, grünes Schiff ins Auge, an dessen Bug eine auffällige Galionsfigur angebracht ist. Während sie das Gefährt interessiert betrachten, erscheint an Deck der Bootsbesitzer Claas Johannsen. Dieser bittet die drei umgehend auf sein Schiff, welches er "Die Erste Liebe" getauft hat. Bei dem spontanen Gespräch stellt sich heraus, dass der 79-jährige Seemann vor kurzem ein Zeitungsinserat geschaltet hat, in dem er fünf jungen Personen die Chance gibt, auf seinem Kahn zu wohnen. Da Johannsen seinen Ruhestand auf dem Land verbringen möchte und es jedoch nicht übers Herz bringt sein langjähriges Zuhause zu verkaufen, hält er diese Alternative am sinnvollsten. 
Nelly und Elisa, die von Anfang an sowohl den Zustand als auch die Einrichtung und den tollen Ausblick aufs Meer umwerfend fanden, sind sofort Feuer und Flamme über das Angebot. Daher unterschreiben sie ohne zu zögern den Mietvertrag und sind gleichzeitig gespannt, mit welchen drei weiteren Personen sie ab sofort eine Wohngemeinschaft bilden werden. Einige Zeit später stellen sich Philipp und sein Cousin Julius den Mädchen vor. Beide werden ebenfalls in Hamburg leben und arbeiten. Die 16-jährige Felicitas, das jüngste Mitglied der Gruppe findet auch Gefallen an der neuen Wohnsituation und fängt in wenigen Tagen ihre Ausbildung als Bestatterin an.
Fünf Personen mit den unterschiedlichsten Charakteren wollen in Hamburg Karriere machen. Zu Beginn läuft es bei jedem einzelnen prächtig, doch dann wendet sich das Blatt und jeder hat mit seinem eigenen Problemen zu kämpfen. Dies ist aber nicht nur ihre einzige Sorge: Die junge WG steht kurz vor dem Rauswurf ihres mittlerweile lieb gewonnen Zuhauses. 
Können Nelly, Elisa, Philipp, Julius und Felicitas jeweils ihre persönlichen Angelegenheiten klären und ihr gemeinsames Zuhause auf der "Die Erste Liebe" retten oder bricht die WG auseinander?

Eigene Meinung:
"HER MIT DEM SCHÖNEN LEBEN" ist ein Roman, welcher über fünf Jugendliche im Alter zwischen 16-20 Jahren berichtet. Jeder der Protagonisten möchte aus unterschiedlichen Gründen seinen Heimatort verlassen, um in Hamburg Fuß zu fassen und einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Doch bis auf ihr Ziel Karriere in ihrem Beruf zu machen, haben die Heranwachsenden kaum Gemeinsamkeiten. Zwar hegen sie füreinander eine gewisse Sympathie und halten zusammen wenn es darauf ankommt, dennoch rauschen sie bei verschiedenen Situationen aneinander, bei denen die schlechten Eigenschaften der jeweiligen Personen hervortreten. 
Durch die vielen amüsanten, nahezu komischen Geschehnisse die die Autorin Steffi von Wolff immer wieder gekonnt integrierte, wirkt der komplette Handlungsverlauf spritzig und stellenweise richtig peppig. Mit den unterschiedlichen Schilderung der einzelnen Macken und Eigenheiten der WG-Bewohner bietet das Buch einen grandiosen Unterhaltungswert, welcher sich kontinuierlich bis zum Ende durchzieht. Auf spielerische Art zeigt die Autorin dem Leser, dass mit dem Auszug aus der gewohnten Umgebung nicht unbedingt die absolute Freiheit auf einen wartet. Damit eine WG funktioniert, ist es ganz wichtig, dass aufgestellte Regeln, Rücksichtnahme auf den anderen und sich hin- und wieder der Situation anpassen die Grundlage für ein intaktes Zusammenleben darstellt. 
Meiner Meinung nach hat das Buch weder einen festen Handlungsstrang noch Tiefgang, dennoch lebt die Lektüre von den amüsanten, lebensnahen und spontan auftretenden Situationen, sodass es richtig Spaß macht die Geschichte zu lesen. Durch den flüssigen Schreibstil kommt beim Leser definitiv keine Langeweile auf. 
Fazit: Ein amüsanter Unterhaltungsroman, der leicht zu lesen ist für zwischendurch. Zum Nachdenken ist er weniger geeignet, dafür zum Schmunzeln perfekt. 
Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

Freitag, 5. Juli 2019

DIARY: Gewinnerbekanntgabe 2.0 für den Roman "Henrietta und Toni" von Mai Rim

Hallo meine Lieben,

am 20. Juni 2019 habe ich bereits eine Gewinnerin zu dem Debütroman "Henrietta und Toni" von Mai Rim gezogen. Leider hat sich diese nicht mehr gemeldet, sodass ich nun neu ausgelost habe. 

Die neue Gewinnerin ist "Karin". 
Herzlichen Glückwunsch!


Liebe Karin, 
bitte kontaktiere mich innerhalb 14 Tage unter der E-Mail: obi.100@web.de

Ich wünsche alle einen zauberhaften Tag und einen schönen Start ins Wochenende!

Herzliche Grüße
Andrea 

Mittwoch, 3. Juli 2019

Buchrezension: 21 DUNKLE BEGLEITER von Wulf Dorn

21 DUNKLE BEGLEITER

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: cbj Verlag
Titel: 21 Dunkle Begleiter
Autor: Wulf Dorn
Erscheinungsjahr: 24. Juni 2019
Seitenzahl: 480 Seiten
Kapitelzahl: 89 Kapitel
ISBN: 978-3-570-16524-9
Cover: Broschierte Ausgabe
Preis: 15,00 Euro
Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext:

Mein Name ist Nikka. 
Ich wurde ermordet. 
Aber das war erst der Anfang...
Als die 16-jährige Nikka im Krankenhaus zu sich kommt, erfährt sie, dass sie tot war - schockierende 21 Minuten lang. 21 Minuten ohne Herzschlag, aber keineswegs ohne Erinnerungen. Denn sie sieht den dunklen Tunnel noch vor sich, das helle Licht, dem sie entgegenirrte... und ihre beste Freundin Zoe, die jetzt spurlos verschwunden ist. Wieso war auch sie an dem "Dunklen Ort"? Ist sie etwa tot? Nikka will das nicht glauben und macht sich auf die Suche...

Inhaltsangabe:
Als Nikka zusammen mit ihrer besten Freundin an Halloween einen Club besucht, hätte sie niemals damit gerechnet, dass dieser Abend fatale Folgen nach sich ziehen wird. Bei der Neueröffnungsparty des P2-Clubs, wäre sie fast durch eine unbekannte Person ums Leben gekommen, während ihre Freundin Zoe seit jenem Zeitpunkt spurlos verschwunden ist. Drei volle Tage bangten die Ärzte und auch Nikka's Großmutter Ella auf der Intensivstation um das Leben der Heranwachsenden. Gleichzeitig hofften alle Angehörigen, dass mit Nikka's Überleben auch der entscheidende Hinweis ans Licht kommt, wo sich Zoe aufhält und was mit ihr geschehen ist. Doch Nikka hat ein völliges Blackout und kann sich an den schrecklichen Abend nicht mehr erinnern. 
Der ermittelnde Beamte Kommissar Stark berichtet ihr, dass den jungen Mädchen K.O.-Tropfen über ein Getränk verabreicht wurden, die in dieser hohen Dosis normalerweise tödlich wirken. Nur durch das beherzte Eingreifen von Sascha -einem DJ des Clubs und gleichzeitigem Azubi zum Rettungssanitäter- konnte Nikka zurück ins Leben geholt werden. Das Mädchen hatte besonderes Glück, denn bis auf ihren Erinnerungsverlust hat Nikka sonst keine weiteren neurologischen Schäden davongetragen. Seit jenem Mordanschlag auf sie, erscheinen ihr immer wieder unheimliche Gestalten, die sie schon einmal für 21 Minuten ertragen musste. Nämlich exakt zu diesem Zeitpunkt, als die Ersthelfer um ihr Leben kämpften. 21 Minuten lang befand sich Nikka in einem dunklen Tunnel, an dessen Ende ihr ein grelles Licht entgegen schien. In dieser tristen Umgebung hielten sich Gestalten und Schatten auf, von denen sie nun auch am hellichten Tag aufgesucht wird. 
Ihr Lebensretter Sascha, der zwischenzeitlich ihr Freund und Vertrauter geworden ist, nimmt ihre Wahrnehmungen jedoch nicht ernst, sondern beharrt auf seinem Standpunkt, dass es sich nur um Halluzinationen handeln kann. Aber Nikka lässt sich davon nicht abbringen, denn sie sah auch Zoe an diesem unheimlichen Ort. Nackt, schutzlos und völlig verängstigt sind die einzigen Bilder, die sich in ihr Gedächtnis eingebrannt haben. Als ein völlig entstelltes Wesen um Nikka's Hilfe bittet und sie der dunklen Gestalt den Wunsch erfüllt, verschwimmen Realität mit Fiktion und Nikka weiß, dass sie nur in diesem "dunklen Ort" die Antwort auf Zoe's Verbleib finden wird...

Eigene Meinung:
In dem Buch "21 DUNKLE BEGLEITER" schreibt Wulf Dorn über Nikka's Nahtoderfahrung und verwebt in den 89 Kapiteln eine Handlung zwischen Fiktion und Realität. Nikka, die fast eine halbe Stunde wiederbelebt werden musste, befindet sich in einem Tunnel, an dessen Ende das berühmte Licht wartet, welches zur endgültigen Erlösung führt. Doch entgegen ihrem Willen und der Warnung eines Schattens bleibt sie in der düsteren Umgebung und wird somit wieder zurück ins Leben geholt. Ab diesem Zeitpunkt beginnt Nikka's persönlicher Kampf. Zum einen, weil die mysteriösen Wesen sie aus unerfindlichen Gründen heimsuchen und zum anderen, weil es genau diese sind, die dem 16-jährigen Mädchen helfen können Zoe wiederzufinden. Die komplette Handlung wird in sechs Teile unterteilt. Von Anfang bis zum Ende wird der Leser kontinuierlich durch die Handlung geführt, die mit viel Spannung und abwechslungsreichen Szenen ausgestattet wurde. Auch wenn es oftmals für mich einige zähe Momente gab, gefiel mir die Handlung gut. 
Wulf Dorn verarbeitet mit diesem Werk ein für ihn wichtiges Thema, da er selbst schon in verschiedenen Formen mit dem Tod Berührung hatte. In seinem Nachwort erhält man einen kurzen Einblick, der zum Schreiben dieses Buches geführt hat. Auch wenn es sich der Autor bei manchen Szenen doch etwas leicht gemacht hat, empfand ich die Lektüre als unterhaltsam. 
Fazit: Ein typischer Wulf Dorn-Roman, der das Mysterium "Tod" von einer ganz anderen Seite beleuchtet. Durch seine Jugendlektüre zeigt er dem jungen Leser, dass es weit mehr gibt als nur Himmel und Hölle, auch wenn Wissenschaft und Technik dies niemals aufklären werden und alles nur auf Erzählungen von Überlebenden beruht.
Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternen