Dienstag, 11. Dezember 2018

ADVENTSKALENDER: Türchen 11 / Buchrezension: DAS WEIHNACHTSWUNDER - Eine magische Wintergeschichte von Katherine Rundell


DAS WEIHNACHTSWUNDER - 
Eine magische Wintergeschichte

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: arsEdition
Titel: DAS WEIHNACHTSWUNDER - 
Eine magische Wintergeschichte
Autor: Katherine Rundell
Erscheinungsjahr: 19. September 2018
Seitenzahl: 64 Seiten
ISBN: 978-3-8458-2559-5
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 17,00 Euro
Empfohlenes Alter: ab 6 Jahren
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext:
Wenn du dir
etwas wünschst, dann
musst du es von ganzem
Herzen tun!

Inhaltsangabe:
So hat sich Theo den heiligen Abend ganz gewiss nicht vorgestellt: Seine Eltern müssen beide bis spät abends arbeiten und seine Babysitterin schläft mit der Nase auf dem Handy am Küchentisch. Nicht einmal die gute, alte Mrs. Godyere die sonst immer mal wieder auf Theodor aufpasst, hat heute für ihn Zeit. Daher beschließt der Junge den Weihnachtsbaum ganz alleine zu schmücken. In einer ziemlich ramponierten Umzugskiste findet er ein paar Christbaumkugeln, von denen aber die meisten im Laufe der Zeit zerbrochen sind. 
Nur vier Anhänger waren noch halbwegs brauchbar - nämlich ein Holzschaukelpferd, ein Rotkehlchen, ein angerosteter Zinnsoldat mit einer Trommel und ein kleines Engelchen dessen Flügel kaputt sind. Nachdem der Bub mit dem Schmücken des Baumes fertig ist, blickt er traurig aus dem Fenster und entdeckt dabei im selben Moment eine Sternschnuppe. Theo, der schon viel über die magische Kraft einer Sternschnuppe gehört hat, wünscht sich aus tiefstem Herzen, dass er Weihnachten heute nicht mehr alleine verbringen muss. Als hätte die Sternschnuppe nur auf den Wunsch des kleinen Jungen gewartet, erwachen die vier Christbaumanhänger zum Leben. Theo, der zuerst gar nicht an dieses Wunder geglaubt hat, traut seinen Augen kaum als die Figuren mit ihm zu sprechen beginnen. Gemeinsam verbringen die Fünf einen wunderbaren und magischen Weihnachtsabend, den der Junge nie wieder vergessen wird...

Eigene Meinung:
Wer noch ein passendes Weihnachtsgeschenk für Kinder sucht, dem empfehle ich uneingeschränkt dieses äußerst liebevoll gestaltete Buch von Katherine Rundell. Alleine der äußere Einband ist eine regelrechte Augenweide. Auf dem Schutzumschlag befinden sich eingeprägte Goldpigmente in Form von Tannenzweigen. Auch der Buchtitel und der Name der Autorin werden mit goldener Folie umrandet. Doch wer denkt, dass das schon alles ist, hat sich getäuscht. Unter dem Papiereinband befindet sich nämlich ein weiteres Highlight. Das gebundene Buch ist ebenfalls mit Goldelementen auf dem weißen Untergrund verziert. Neben den Ornamenten sind ganz deutlich die vier Christbaumanhänger dargestellt, die einen wesentlichen Beitrag im Buch leisten. Auch der Inhalt hat es in sich. Auf den 64 Seiten erzählt die Autorin eine Geschichte, die jedes Kinderherz höher schlagen lässt und zum Träumen einlädt. Nicht nur der Zauber der Weihnachtszeit steht hier im Vordergrund, sondern die Geschichte vermittelt unterschwellig wichtige Botschaften von Hilfsbereitschaft, Freundschaft, Vertrauen und Nächstenliebe. Die im Inneren des Buches abgebildeten, bunten Zeichnungen regen zusätzlich die Fantasie der Kinder zu dieser Geschichte an. 
Fazit: Dieses Buch ist für Kinder eine Eintrittskarte in den Zauber der Weihnacht. 
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Quelle: Buch Abb. S. 4-5 / 16-17 / 30-31

Montag, 10. Dezember 2018

ADVENTSKALENDER: Türchen 10 "Die Krippe"



Anordnung der einzelnen Krippenfiguren

Wer immer dachte, dass Krippenfiguren individuell nach Gefallen aufgestellt werden, den muss ich an dieser Stelle leider enttäuschen. Forscher haben nämlich herausgefunden, dass schon seit dem Mittelalter die Figuren jeweils einen festen Platz in der Krippe hatten. Also, wer es noch nicht geschafft hat seinen Krippenstall aufzubauen, kann sich dies vielleicht heute noch vornehmen. 
Heute möchte ich Euch im 10. Türchen die richtige Anordnung vorstellen.

Quelle: pixabay.com

Der Krippenstall / Futterstall:
Da Maria und Josef nirgends eine Bleibe gefunden haben um ihr Kind auf die Welt zu bringen, finden sie schließlich Unterschlupf in einem Krippenstall. Die notdürftige Unterkunft wird im Evangelium des Lukas als auch des Matthäus erwähnt. Nachdem das Jesukind geboren wurde, legt es Maria in eine mit Heu befüllte Futterkrippe. 
Die Form und Größe spielt bei der Krippe keine allzu große Rolle. Wichtig ist die rustikale, ärmlich aussehende Erscheinung die zur Vorderseite offen steht und Einsicht in den Raum gewähren lässt. 

Jesuskind:
Das Jesuskind wird in der Mitte der Krippe positioniert. Die anderen Figuren werden links, rechts und davor platziert. Dahinter steht weder ein Tier noch eine Person. Dies sollte auf jeden Fall beachtet werden. 

Die linke Seite - Anordnung von Maria, Ochse, Hirte und Schafe:
Maria kniet auf der rechten Seite ihres Neugeborenen. Schräg versetzt hinter ihr befindet sich der Ochse. Des Weiteren nähern sich auch von ihrer Seite die Hirten mit ihren Schafen. Die Tiere symbolisieren Wehrlosigkeit und unschuldiges Leiden. Die "Opfertiere" dienten als Hauptnahrungsquelle und sorgten für Kleidung. 

Die rechte Seite: Anordnung von Josef, Esel und den Hl. Drei Könige:
Josef als "Bewacher des Lichts" befindet sich auf der linken Seite des Jesuskindes. Daneben steht der Esel. Ein wenig versetzt werden die Hl. Drei Könige positioniert. Die "Weisen aus dem Morgenland" namens Caspar, Melchior und Balthasar brachten bei ihrer Ankunft Gold, Weihrauch und Myrrhe mit.
Neben den bereits aufgezählten Krippentieren gibt es auch ein weiteres Trio bestehend aus einem Pferd, einem Kamel und einem Elefanten. Die sehr aufwändig gestalteten Tierfiguren dürfen aber laut dem Kirchenkalender erst ab dem 6. Januar aufgestellt werden, da sie als Reit- und Lasttiere für die drei Könige aus dem Morgenland dienten. 

Engel:
Oberhalb des Krippenstalles befindet sich der Verkündigungsengel Gabriel, der die Hirten über die Geburt von Jesus Christus informierte. Die erhöhte Positionierung über der Krippe hat eine wichtige Bedeutung: Gabriel war für die Hirten eine himmlische Erscheinung, zu der sie hinaufblicken mussten. 
Falls mehrere Engel in einer Krippe aufgestellt werden, symbolisieren sie den Engelschor. Dann stehen sie neben dem Stall- entweder beidseitig oder gemeinsam auf einer Seite, die frei wählbar ist. 

Der Stern:
Der Stern diente als Wegweiser für die Hirten, damit sie den Weg zum Stall in Bethlehem fanden. Dieser wird am Dach oder über dem Stall befestigt. Er ist kein zwingendes Muss in der Krippenszenerie, doch der Vollständigkeit nach, sollte dieser integriert werden, da er  den abgeschlossenen Vorgang der Geburt von Jesus symbolisiert. 

Quelle: pixabay.com

Impressionen der Barockkrippe in der Jesuitenkirche in Mindelheim

"Von rechts kommen die Hirten, Mindelheimer Bürgerinnen und Bürger, Bauern und Bauersfrauen. Von links ziehen die Heiligen Drei Könige mit großem Gefolge -  sogar ein Kriegselefant ist dabei - zur Krippe. Auch die Königin von Saba auf einen Schimmel und eine äußerst noble Engelsgarde fehlen nicht. 
Ca. 80 Figuren sind derzeit ausgestellt und in verschiedenen Frequenzen gruppiert. 








Und noch eine weitere Krippe war in der Jesuitenkirche ausgestellt:


Sonntag, 9. Dezember 2018

ADVENTSKALENDER: Türchen 9 / SOCKENSERIE: "Socken Sunday" (Teil 15 von 17)



Strickanleitung: Das Herzmuster

Hallo meine Lieben,

heute öffnet sich auf meinem Blog das neunte Türchen. Damit neigt sich sowohl das Jahr als auch meine Sockenserie langsam dem Ende zu. 
Dieses wunderschöne Sockenpaar möchte ich Euch heute in meinem Adventskalender vorstellen. 
Die Strickanleitung gibt es ausnahmsweise als youtube-Video. Beim Surfen durch das World Wide Web bin ich zufällig über das Muster gestolpert und da es mich sofort angesprochen hat, habe ich versucht, den Strumpf nachzustricken. *Hier* findet ihr die Anleitung dazu.  
Ich wünsche Euch gutes Gelingen und ganz viel Spaß beim Nachmachen. 


Samstag, 8. Dezember 2018

ADVENTSKALENDER: Türchen 8 "Vergesst die Tiere nicht"




Vergesst die Tiere nicht...

Es ist bald Weihnachten und draußen wird's kalt,
die Tiere suchen Futter im verschneiten Wald.
Jetzt sollte man auch an die Vögel denken,
auch denen kann man was leckeres schenken.
Ein schneedichtes Vogelhaus wäre da richtig,
das Futter sollte trocken bleiben, das ist wichtig.
Weizenkörner und andere Dinge,
für die Meisen gibt's leckere Futterringe.
Auch im Feld die Rehe und Hasen
finden im Schnee fast nichts zu grasen.
Da sollten Heu und leckere Möhren,
zum Futterplan hinzu gehören.
Walnüsse braucht man nicht zu zerhacken,
Eichhörnchen und Raben können die knacken.
Auch das Pferd im Stall in der Boxenecke,
freut sich über eine Rückendecke.
Noch etwas Hafer und trockenes Stroh,
das braucht ein Pferd und macht es froh.
Und die Moral von dem Gedicht,
vergesst im Winter die Tiere nicht.
Autor: Leo Houben Nohra

Am 07. Januar 2018 habe ich die Aktion "Bloggen für den guten Zweck" gestartet. Den Beitrag verlinke ich Euch *hier* nochmal. Wann immer sich die Möglichkeit bot in Form von neuen Followern oder Blogbeiträgen, dann spendete ich einen kleinen Beitrag. Es ist auch ein bisschen was zusammen gekommen, was aber in meinen Augen noch zu wenig ist um richtig was "bewirken" zu können. Klar: Kleinvieh macht auch Mist- aber es gibt einfach viel zu viele Tiere die auf den Straßen um's Überleben kämpfen, krank sind oder Hilfe brauchen. Daher habe ich nun 100 Euro als Weihnachtsgeschenk an den Sieben-Katzen-e.V. gespendet. 

Quelle + Link zur Aktion: *Klick*

Im 8. Türchen möchte ich Euch wirklich ans Herz legen: Vergesst die Tiere nicht. Wenn ihr ein paar Euro's übrig habt, spendet diese an eine Einrichtung Eurer Wahl. Jeder Cent hilft. 
Danke!!
Quelle + Link zur Aktion: *Klick*

Freitag, 7. Dezember 2018

ADVENTSKALENDER: Türchen 7 "Rotweinkuchen"




Hallo meine Lieben,

hinter dem siebten Türchen verbirgt sich ein total leckeres Rezept. Zur Winterzeit darf es ruhig einmal etwas geschmacksintensiveres sein- so wie dieser Rotwein-Gugelhupf. Dieser Kuchen ist extrem saftig und dass auch noch nach drei Tagen. Eines meiner Lieblingsrezepte, welches ihr gerne nachbacken könnt und auf jeden Fall gelingen wird. 

Das brauchst Du:

120 g Schokostreusel 
300 g Margarine 
300 g Zucker
2 Pä. Vanillinzucker
6 Eier
300 g Mehl
1 Pä. Backpulver
1 TL Zimt
1 TL Kakao 
250 ml Rotwein 

Zubereitung:

Margarine, Zucker und Vanillinzucker schaumig rühren. Nach und nach die Eier hinzufügen und weiter mixen. Das gesiebte Mehl mit Backpulver, dem Kakao und dem Zimt verquirlen und anschließend in die Zucker-Eiermischung unterheben. Danach den Rotwein und die Schokostreusel hinzugeben und dann die komplette Masse nochmal mit dem Mixer für ca. 1 Minute durchrühren. Den Teig in eine gut gefettete und mit Semmelbrösel ausgelegte Backform eingießen. 
Backzeit: 160° C Umluft im vorgeheizten Backofen ca. 50 Minuten

Wenn der Kuchen erkaltet ist, kann dieser mit Puderzucker oder einer Schokoladenglasur überdeckt werden. Selbstverständlich kann man auch auf eine Glasur komplett verzichten. 

Donnerstag, 6. Dezember 2018

ADVENTSKALENDER: Türchen 6 "Nikolaus"



Der Nikolaus verteilt seine Gaben


Der Nikolaus verteilt seine Gaben
St. Niklaus hat gefüllt den Sack
mit Päckchen bunt und schwer.
Jetzt nimmt er ihn schon huckepack,
der Sack, er drückt ihn sehr.

Doch immer leichter wird die Last,
mit jedem Haus ein Stück,
verteilt die Päckchen ohne Rast,
bringt keines mehr zurück.
© 2017 Nikolausgedichte.net


Quelle: pixabay.com

Mittwoch, 5. Dezember 2018

ADVENTSKALENDER: Türchen 5 "Weihnachtsstickerei"



Weihnachtsstickerei

Heute, im 5. Türchen, wird es wieder kreativ. Ich habe seit längerer Zeit mal wieder gestickt. Zwei Servietten und ein Tischband. Ich muss gestehen, dass ich im Sticken nicht sonderlich begabt bin. Aber trotzdem gefallen mir die einzelnen Ergebnisse sehr gut. Die Motive die ich ausgewählt habe waren auch nicht allzu schwer, sodass ich gut zurecht kam. 







Dienstag, 4. Dezember 2018

ADVENTSKALENDER: Türchen 4 / Buchrezension: Die unglaublichsten Verschwörungen der Welt - TOP SECRET von Charlotte Greig



Die unglaublichsten Verschwörungen der Welt - TOP SECRET

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung / Rezensionsexemplar
Verlag: Bassermann Verlag
Titel: Die unglaublichsten Verschwörungen der Welt- 
TOP SECRET
Autor: Charlotte Greig
Erscheinungsjahr: 26. November 2018
Seitenzahl: 271 Seiten
Kapitelzahl: 6 Kapitel 
ISBN: 978-3-8094-3997-4
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 9,99 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag



Klappentext:
Die X-Akten der Weltgeschichte
Gab es die Mondlandung wirklich? Wurde Prinzessin Diana ermordet? Und beschützen uns die "Men in Black" vor Außerirdischen? Von alten Geheimbünden bis zu politischen Intrigen beleuchtet dieses Buch die schockierendsten und erstaunlichsten Verschwörungstheorien der Menschheit. Detailliert recherchiert und packen wie ein Thriller!

Inhalt / Aufbau:

Einleitung 

Kapitel 1: Lügen und Intrigen
- Donald Trump: Liebesgrüße aus Moskau?
- Wikileaks - Retourkutsche
- Edward Snowden: Big Brother is watching you
- Flug MH370: Das große Verschwinden
- Gareth Williams: Die Leiche in der Sporttasche
- Alexander Litwinenko: Tod eines Doppelagenten
- Anders Breivik und die Tempelritter
- 9/11: Der 11. September 2001
- Die Verbindung Bus-bin Laden: (Wie nahe stehen sich die Familien eigentlich?)
- Die afghanische Pipeline

Kapitel 2: Geheimbünde
- Die Bilderberg-Gruppe
- Die Illuminaten
- Die Geheimnisse der katholischen Kirche
- Der Bankier Gottes: Der Tod Roberto Calvis
- Schädel und Knochen
- Die Protokolle der Weisen von Zion
- Die Gemstone-Akte

Kapitel 3: Das Unbekannte
- Der UFO-Absturz von Roswell
- Die Rendlesham-Affäre
- Kornkreise: Außerirdische oder Spaßvgögel?
- "Men in Black" 
- Die Mondlandungen 
- Gibt es Leben auf dem Mars?
- Die hohle Erde

Kapitel 4: Politische Vertuschungen
- Die Watergate-Affäre
- Die Iran-Contra-Affäre
- Die CIA und Salvador Allende
- Die Marc-Dutroux-Verschwörung
- Die Tuskegee-Syphilis-Studie
- Chappaquiddick
- Der Zwischenfall in Waco
- Beweiskontrolle: MKULTRA

Kapitel 5: Geheimnisvolle Morde
- Wer erschoss JFK?
- Marilyn Monroe: Selbstmord oder Mord?
- Das Attentat auf Malcolm X
- Prinzessin Dianas Tod
- Das Jonestown-Massaker
- John Lennon und das FBI
- Tupacs und Biggies Ermordung

Kapitel 6: Prominente Indiskretionen
- Elvis lebt
- Die Profumo-Affäre
- Die Lindbergh-Entführung
- Paul ist tot

Bibliografie
Register

Eigene Meinung:
Das Buch von Charlotte Greig ist vollgepackt mit sämtlichen Verschwörungstheorien, Intrigen, geschickten Täuschungen, sowie angeblich geplanten Komplotten oder Missionen die hauptsächlich gegen die Regierung, Geheimbündnisse oder Prominente gerichtet sind. 
Noch nie gab es so viele Spekulationen zu den unterschiedlichsten Themen die für mediales Aufsehen sorgten wie im 21. Jahrhundert. Meiner Meinung nach sind genau diese Geschehnisse interessant, bei denen die Öffentlichkeit kompromisslos ausgeschlossen wird und die Ermittlungsakten strikt unter Geheimhaltung stehen. Das Resultat daraus ist das Phänomen, dass Personen die Unsicherheit gegenüber Unbekanntem ausnutzen und viele Spekulationen dadurch gesäht werden. So gibt es zum Beispiel viele Mutmaßungen was den mysteriösen Tod von Lady Diana betrifft oder wer John F. Kennedy wirklich umgebracht hat. 
In dem Buch, das in 6 große Kapitel bzw. Kategorien aufgeteilt ist, werden die unterschiedlichsten Themen die am meisten für Aufsehen gesorgt haben behandelt. Die Texte sind nicht allzu lang und die Autorin schreibt in einer klaren und leicht zu verstehenden Sprache, sodass sich auch "Unwissende" mit den unterschiedlichsten Geschehnissen auseinandersetzen können. Theorien der Verschwörung lassen sich meist mit Fakten widerlegen, vieles wurde in dieser Lektüre genauestens recherchiert und teilweise mit Bildmaterial ausgeschmückt, sodass es für mich ein spannendes und lehrreiches Buch darstellt. 
Es gibt massenweise Verschwörungstheorien, von denen Charlotte Greig sich die interessantesten ausgewählt hat. 
Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen 

Quelle: Abb. Buch S. 139

Montag, 3. Dezember 2018

ADVENTSKALENDER: Türchen 3 "Der Adventskranz"



Mein selbst gesteckter Adventskranz

Guten Morgen,

im dritten Türchen möchte ich Euch heute meinen selbst geschmückten Adventskranz vorstellen. Wenn ihr neugierig geworden seid, wie man einen Kranz bindet oder was man dazu alles braucht, dann könnt ihr das *hier* nochmal nachlesen. Letztes Jahr habe ich bereits in meinem virtuellen Adventskalender sowohl eine Video-Anleitung als auch eine Schritt-für-Schritt Beschreibung hochgeladen. 


Adventskranz:

Immer ein Lichtlein mehr
im Kranz, den wir gewunden,
dass er leuchte uns so sehr
durch die dunklen Stunden.

Zwei und drei und dann vier!
Rund um den Kranz welch ein Schimmer,
und so leuchten auch wir,
und so leuchtet das Zimmer.

Und so leuchtet die Welt
langsam der Weihnacht entgegen.
Und der in den Händen sie hält,
weiß um den Segen!
(Matthias Claudius)


Eine kleine Kulturgeschichte des Adventskranzes:
Im 19. Jahrhundert wollte der deutsche Pfarrer Johann Heinrich Wichern den Kindern des Waisenhauses "Rauhes Haus" in Hamburg die Weihnachtszeit ein wenig verkürzen. Daher brachte er im Betsaal 24 Kerzen an einem großen runden Holzleuchter an, von denen jeden Tag ein Licht bei der Adventsandacht angezündet wurde. Der Brauch verbreitete sich rasant weltweit aus. Doch heute wird um den Leuchter Tannen gelegt, der mit vier Kerzen ausgestattet wird- und so jeweils einen Adventssonntag symbolisieren. 
Die Adventszeit war zunächst auch unterschiedlich lang. Erst im 7. Jahrhundert legte Gregor der Große die Adventszeit auf die vier Sonntage fest. 


Sonntag, 2. Dezember 2018

ADVENTSKALENDER: Türchen 2 / SOCKENSERIE: "Socken Sunday" (Teil 14 von 17)



Hallo meine Lieben, 

natürlich begleitet uns der der Socken Sunday auch durch den Adventskalender. Zur Feier des Tages-, da sich zwei Aktionen auf meinem Blog (der Socken Sunday & der Adventskalender) überschneiden und dies genau auf das zweite Türchen fällt, stelle ich euch gleich drei Socken auf einmal vor. Jedes Paar Strümpfe hat seinen ganz eigenen Charme. 
Welche Variante gefällt Euch am besten?


Der Frost haucht
Der Frost haucht zarte Sternenspitzen
geheimnisvoll ans Fensterglas.
Kunstwerke zieren bis an seine Ritzen
aus Eisblumen das Scheibenglas.

Plötzlich scheint ein Zauber durch diese weisse Hülle,
Herzen öffnen sich und horchen seiner Stille.
Träume von Weihnachten sind endlich aufgewacht,
leise fällt der Schnee in eine einsame Nacht.
(Monika Minder)


Dezemberfreuden
Dezemberschnee, Dezembereis,
frohe Kinder, Mütterfleiß,
Nikolaus und Weihnachtsstern,
heil'ger Abend nicht mehr fern.

Basteln, singen, Plätzchen backen,
Zweige stecken, Nüsse knacken,
Päckchen richten, Freude bringen
hoffen auf ein gut Gelingen.

Glocken läuten, es ist soweit,
Weihnachtsabend, Weihnachtsfreud,
Kinderlachen, sel'ge Zeit, 
so war's damals, so ist's heut.
(Elise Pinter)


Vom Christkind
Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!
Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee,
mit rotgefrorenem Näschen.
Die kleinen Hände taten ihm weh,
denn es trug einen Sack, der war gar schwer,
schleppte und polterte hinter ihm her.
Was drin war, möchtet ihr wissen?
Ihr Naseweise, ihr Schelmenpack-
denkt ihr, er wäre offen, der Sack?
Zugebunden, bis oben hin!
Doch war gewiss etwas Schönes drin!
Es roch so nach Äpfeln und Nüssen!
(Anne Ritter)