Dienstag, 15. Januar 2019

Buchrezension: Still Broken von April Dawson

Still Broken

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung
Verlag: LYX Verlag
Titel: Still Broken
Autor: April Dawson
Erscheinungsjahr: 26. Oktober 2018 
Seitenzahl: 320 Seiten
Kapitelzahl: 28 Kapitel
ISBN: 978-3-7363-0911-1
Cover: Taschenbuch
Preis: 10,00 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag


Klappentext: 
Eine Liebe, die alles wert ist...
Als Norah sich am College in den unnahbaren Max verliebt, beginnt die aufregendste Zeit ihres Lebens. Die Gefühle zwischen ihnen sind leidenschaftlich, echt und so völlig anders als alles, was sie zuvor erlebt hat - auch wenn alle sie vor Max gewarnt haben. Je näher sie sich kommen, desto deutlicher spürt Norah allerdings, dass Max etwas vor ihr verbirgt - aber auch, dass ihre Liebe jedem Kampf wert ist, selbst wenn Max' Geheimnis ihr Leben für immer auf den Kopf stellen wird. 

Inhaltsangabe:
Glaubst Du an die Liebe auf den ersten Blick?
Hätte man die Frage Norah Javis gestellt, würde sie diese sofort bejahen. Als die 18-jährige Studentin der Brown University gemeinsam mit ihren beiden besten Freundinnen Brooke und Lydia auf eine Campusparty geht, begegnet sie dort einem unbekannten Jungen. Aufgrund seiner leuchtend grünen Augen und dem markanten Gesicht, sticht der gut aussehende Fremde von der übrigen Masse heraus. Seine Lederjacke, die verwaschene Jeans und die Boots die er trägt, runden sein optisches Erscheinungsbild ab. Max ist alles andere als ein Vorzeigestudent, denn sein Ruf eilt ihm bereits voraus. Nicht nur, dass er reihenweise die Mädchenherzen der gesamten Universität bricht, sondern auch seine verschwiegene, kühle und distanzierte Art gegenüber seiner Mitmenschen machen ihn zu einem unnahbaren Einzelgänger in den sich Norah sofort verliebt. 
Da die junge Frau für ihre Studentenwohnung noch eine Mitbewohnerin sucht, vergibt sie das freie Zimmer an die sympathische Rachel, die charakterlich sehr gut zu der fleißigen Studentin passt. Kurze Zeit später stellt sich jedoch heraus, dass sie zufällig die jüngere Schwester von Max ist. Als dieser eines Abends überraschenderweise halbnackt in Norah's Badezimmer steht, treffen sich ihre Blicke und ein magischer Moment entsteht. Seit jenem Tag begegnen sich die beiden immer häufiger. Nicht nur in Norah's Wohnung oder auf dem Campus, sondern auch in ihrer Freizeit ist Max stets anwesend. Während die schüchterne 18-jährige versucht mit ihren heimlichen Gefühlen zu Max umzugehen, stößt sie bei ihm auf eine vermeintlich immer größer werdende Ablehnung. 
Was Norah zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht ahnt: Auch Max hat sich Hals über Kopf in sie verliebt. Nachdem die beiden immer mehr Zeit miteinander verbringen, gestehen sie sich irgendwann gegenseitig ihre Gefühle ein. Doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern, denn während Norah's Freunde und Familie sie vor Max warnen, treten immer häufiger Situationen auf, in denen ihre Beziehung auf eine harte Probe gestellt wird. Und da ist noch etwas anderes- Max trägt ein furchtbares Geheimnis mit sich, von dem keiner etwas wissen darf und ihn zu etwas zwingt, mit dem niemand gerechnet hat...

Eigene Meinung:
Der Roman "Still Broken" von April Dawson ist ein toller Liebesroman der sich hauptsächlich in der Brown University abspielt. Die Autorin verwebt die kurzen Kapitel mit den Gedanken und Empfindungen ihrer Protagonisten nicht zu einer typischen Liebesgeschichte, sondern zu einer lockeren Beziehung in der die beiden für eine kurze Zeit zu Partnern werden und sich gegenseitig gut tun. Themen wie die erste große Liebe, Sexualität, tiefes Begehren und Ängste bzw. Verluste werden hier behandelt, was dieses Buch zu einem vielseitigen Lesespektakel werden lässt. 
Der Einstieg in die Geschichte war angenehm und ich empfand Norah für ihr Alter als sehr anständig und gewissenhaft. Die angehende Liebesgeschichte zwischen dem schüchternen Mädchen und dem geheimnisvollen Max gefiel mir sehr gut, daher verschlang ich die Anfangskapitel regelrecht. Das Ende des Buches bzw. die Auflösung des Ganzen fand ich jedoch nicht ganz so gelungen, da es meiner Meinung nach zu sehr von Zufällen belastet war. Auch das Geheimnis, das Max all die Jahre zu verbergen versuchte, war nicht sonderlich spektakulär. 
Fazit: Ein gefühlvoller Roman, dessen Auflösung mich am Ende persönlich nicht ganz überzeugen konnte, dennoch lesenswert ist!
Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen 

Donnerstag, 10. Januar 2019

Buchrezension: whisper von Isabel Abedi

whisper

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung 
Verlag: Arena Verlag 
Titel: whisper
Autor: Isabel Abedi
Erscheinungsjahr: 01. Juni 2005
Seitenzahl: 280 Seiten
ISBN: 978-3-401-05369-1
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 13,95 Euro
Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag


Klappentext:
Eine unwirkliche Stille liegt über whisper, dem alten Haus, drückend und gefährlich. Als Noa es das erste Mal betritt, ist sie gleichermaßen ergriffen von Furch und neugieriger Erwartung. Doch  niemand außer ihr scheint zu spüren, dass das alte Gebäude ein lang gehütetes Geheimnis birgt...

Inhaltsangabe:
Düstere Vorfälle in einem kleinen Dorf und ein verschwundenes Mädchen... 

30 Jahre später...
Die erfolgreiche Schauspielerin Kate Thalis möchte gemeinsam mit ihrem besten Freund Gilbert und ihrer Tochter Noa Urlaub fernab von Medien und Trubel machen. Daher hat sie sich als Reiseziel für ein kleines Dorf im Westerwald entschieden, welches sehr ländlich und abgelegen liegt. Ihr Assistent hat bereits für die Schauspielerin und deren Begleiter ein möbliertes, aber renovierungsbedürftiges Haus gemietet, wo sich die drei die nächsten Wochen entspannen können. Beim Betreten des ca. 500 Jahre alten Hauses spürt Noa ein unbehagliches Gefühl, welches nicht verschwinden will. Trotz der unguten Atmosphäre macht sie gute Miene zum bösen Spiel und sucht sich ein Zimmer aus. Nachdem jeder seinen Rückzugsort im Haus gefunden hat, machen sie sich auf den Weg zur örtlichen Dorfkneipe um dort etwas zu essen. Hier lernen sie die Einheimischen kennen- die zwar freundlich und teilweise bewundernd auf die berühmte Kate zugehen, aber dennoch seltsam scheu wirken. Nora macht hierbei die Bekanntschaft mit dem gut aussehenden David. Dieser bietet seine Hilfe bei den anfallenden Renovierungsarbeiten des gemieteten Hauses an. Während dieser Aktion lernen sich die Jugendlichen näher kennen und freunden sich schließlich an. Als Noa nach dem Abendessen David zu einer Runde auf dem Ouija-Brett auffordert, stimmt dieser bereitwillig zu. Was anfangs noch als Spaß beginnt, wird immer mysteriöser und unheimlicher. Bei dieser übersinnlichen Sitzung nehmen die beiden Verbindung mit einer Person auf, die angeblich vor ca. 30 Jahren auf dem Dachboden dieses Hauses ermordet wurde. Die Jugendlichen brechen daraufhin sofort diese Seance panikartig ab. 
Doch immer mehr Hinweise sprechen dafür, dass der Ort und ihre Bewohner ein trauriges Geheimnis mit sich herumtragen. 
Spukt es wirklich in dem vermieteten Häuschen oder ist alles doch ganz anders?

Eigene Meinung:
"whisper" ist eine unterhaltsame Jugendlektüre, deren Handlung mich aber erst zur Mitte des Buches hin so richtig fesseln konnte. Zu Beginn ließ die Autorin einige unwichtige Elemente in das Geschehen miteinfließen, die absolut nichts mit dem wesentlichen Inhalt zu tun hatten. Daher empfand ich den Handlungsablauf anfangs etwas schleppend. Erst wenn man als Leser das Geschehen länger verfolgte, konnte man einen Draht zu der Story aufbauen. 
Geheimnisse, die erste große Liebe, Vertrauen und die Sehnsucht nach Anerkennung werden hauptsächlich behandelt, was für mich persönlich aber nichts besonderes ist, da es in dieser Form schon sehr viele Bücher gibt. Spannungstechnisch habe ich mir mehr erhofft, worauf aber die Autorin eher bedingt ihren Fokus legte. 
Vereinzelte Protagonisten waren für mich teilweise zu oberflächlich- wenig greifbar, obwohl sie bei der Auflösung einen wesentlichen Beitrag leisteten. 
Meine Bewertung: 3 von 5 Sternen