Mittwoch, 28. August 2019

Buchrezension: GENERATION BEZIEHUNGSUNFÄHIG von Michael Nast

GENERATION BEZIEHUNGSUNFÄHIG

Infos zum Buch:

unbezahlte Werbung
Verlag: Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH
Titel: Generation Beziehungsunfähig
Autor: Michael Nast
Erscheinungsjahr: 09. Juni 2017
Seitenzahl: 288 Seiten
ISBN: 978-3-8419-0406-5
Cover: Broschierte Ausgabe
Preis: 9,95 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext:

Michael Nast hält der GENERATION BEZIEHUNGSUNFÄHIG einen Spiegel vor. Ohne zu urteilen, ermutigt er chronische Selbstoptimierer und Perfektionisten dazu, den eigenen Lebensentwurf zu hinterfragen. Ein ebenso augenöffnendes wie anregendes Buch, das sich liest wie ein Gespräch mit dem besten Freund. 

Inhaltsangabe:
Michael Nast, ein erfolgreicher 44-jähriger Schriftsteller und Kolumnist aus Berlin-Friedrichshain kennt sehr viele Leute. Und genau diese spielen in seinem Buch "Generation Beziehungsunfähig" eine entscheidende Rolle, denn seine engsten Freunde und Bekannten gewähren dem Autor bei einem gemütlichen Kaffeeplausch ganz intime Einblicke in ihr Privatleben. Im Laufe des Gesprächs kommen diese schnell zu ihren eigentlichen Leidensthemen- nämlich der Liebe in all ihren Facetten und den daraus resultierenden Folgen. Nast nimmt dieses beliebte und breit gefächerte Thema zum Anlass, über das "wahre Leben" anhand von echten Fallbeispielen zu schreiben und analysiert gleichzeitig jene Punkte, an die wir Menschen insgeheim immer mal wieder selbst stoßen. Sämtlichen Fragen die dadurch aufkommen aber bisher unbeantwortet blieben, möchte sich der Kolumnist annehmen: "Gibt es die wahre Liebe wirklich?", "Woran erkenne ich die einzig wahre Liebe?" und was bedeutet dieser Begriff eigentlich für einen selbst?
Ist die Dating-App Tinder ein Gewinn oder ein Verlust für unsere moderne Gesellschaft und inwieweit verändert sie unser Flirtverhalten oder gar unsere moralische Einstellung gegenüber anderen? Ebenfalls spricht der Autor über Beziehungen im Allgemeinen, glückliche oder jene, die nur noch wegen der Kinder oder aus der Gewohnheit heraus aufrecht erhalten bleiben, über Trennungen und von neuen Beziehungspartnern die ins Leben kommen. Michael Nast nimmt auch bei anderen Themen die brandaktuell sind kein Blatt vor den Mund. Zum Beispiel Vegetarismus oder die Frage der Selbstdarstellung des eigenen Ichs gegenüber anderen. Anhand von autobiografischen Elementen führt der Schriftsteller dem Leser vor Augen, wie sich die Hauptstadt Berlin von anderen Städten unterscheidet, sowohl im sozialen Bereich als auch im finanziellen. Offene Fragen weshalb wir uns mit Mitte dreißig meistens noch viel zu jung für manche Dinge fühlen oder wie sich die Zeiten von damals zu heute bei der Kinder- und Familienplanung verändert haben, werden ausreichend behandelt und geben allen Interessierten einen Denkanstoß, der gleichzeitig einen Stein zum Rollen bringt, um über sein bisher geführtes Leben nachzudenken und einmal alles Revue passieren zu lassen...

Eigene Meinung:

Das Buch "Generation Beziehungsunfähig" war über 46 Wochen in der Spiegel-Bestsellerliste vertreten und davon elf Wochen lang auf dem ersten Platz. Doch diese große Begeisterungswelle kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Meiner Meinung nach spaltet der Buchautor Michael Nast mit seiner Lektüre eine ganze Nation. Entweder man teilt begeistert seine Ansichten bzw. Thesen und stimmt diesen uneingeschränkt zu oder man hat gemischte Gefühle was seine Auffassung zu gewissen Themen angeht, und steht diesen skeptisch gegenüber. 
Zu Beginn fand ich das Buch ganz interessant. Einige angeschnittene Themen waren ganz gut auf den Punkt gebracht und ich konnte gleichzeitig zu meinem eigenen Leben ein paar Parallelen feststellen, auch wenn ich nicht in der Metropole Berlin lebe. Je mehr Kapitel ich gelesen habe, desto klischeehafter wurden für mich die Gedankengänge des Autors, da er gerne die Masse (besonders Frauen) über einen Kamm schert. 
In jedem Kapitel gibt es einen anderen Grund, warum Michael Nast die Gesellschaft und deren Verhalten als "beunruhigend" empfindet. Des Weiteren fand ich es mehr als befremdlich, welche Ausschlusskriterien dieser angibt, warum eine Beziehung für ihn von vorne herein zum Scheitern verurteilt ist. Egal ob es der heimische Dialekt ist, die mangelnde Rechtschreibung und fehlende Satzzeichen bei einer SMS oder die Primark-Einkäufer, die im Grunde sowieso nichts drauf haben, dies sind nur wenige Punkte einer ganzen Liste, bei dem Menschlichsein vermutlich nicht gerade erstrebenswert ist. Auf 288 Seiten berichten ihm seine vielen vermeintlichen Freunde sehr pikante Details, die er dem Leser anschließend mit Binsenweisheiten verkauft, ohne aber tiefgründiger ins Detail zu gehen. Dafür gibt es viele andere Themen die er ausschweifend behandelte, die aber weniger mein Interesse geweckt haben. 
Fazit: Dies ist ein Buch, welchem ich kritisch gegenüber stehe. Ich fühle mich weder mit dieser von ihm beschriebenen Generation angesprochen, noch möchte ich über den Kamm geschoren werden, denn Michael Nast selbstsicher austeilt. Im Gegensatz zu ihm fand ich nicht die Gesellschaft beunruhigend, sondern seine Einstellung zum Leben. 
Meine Bewertung: 2 von 5 Sternen 

Kommentare:

  1. Meine liebe Lesefreundin Andrea,
    der Titel lies mich lachen .... es sit ein Phänomen, das mir seid Jahren auffällt, daß die Menschen immer beziehungsunfähiger zu werden scheinen ....DEinem Fazit schliesse ich mich einfach mal an, denn ich würde dieses Buch nicht lesen.....
    Ich wünsche Dir noch einen angenehmen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine liebe Claudia,
      vielen Dank für Deine Worte zu diesem Buch.
      Ich finde schon auch, dass es immer schwieriger wird sich zu binden oder einen Gleichgesinnten zu finden, daher fand ich es auch echt schade, dass der Autor nicht näher ins Detail ging, sondern einfach nur Binsenweiseheiten verkauft, die eigentlich im Grunde nichtssagend sind.
      Herzliche Grüße und eine tolle Restwoche
      Andrea ♥

      Löschen
  2. Das kenne ich auch. Da kann ein Buch noch so gehypt werden wie es will. Wenn ich es lese und dann nicht mag ist es trotzdem nichts für mich
    Danke für deine ehrliche rezi
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Heidi,
      vielen Dank für Deinen Besuch und den Kommentar :-)
      Da hast Du was wahres gesagt, dem kann ich mich nur anschließen.
      Aber gut, manchmal haben Bücher auch ihren Hype zurecht verdient. Bei dieser Lektüre ging es ja ausschließlich nur um meine Meinung. Es hat auch einige positive Kritiken.
      Liebe Grüße
      Andrea ♥

      Löschen
  3. Hi liebe Andrea,

    ich habe von dem Buch noch nichts gehört, fand aber spontan den Titel recht ansprechend und den Klappentext. Wenn der Autor jedoch eher Binsenweisheiten von sich gibt oder alle über einen Kamm schert, werde ich das Buch ganz sicher nicht lesen.

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Desiree,
      vielen Dank für Deinen lieben Kommentar :-)
      Der Titel ist tatsächlich sehr ansprechend und auch der Klappentext finde ich gut. Michael Nast ist allgemein ein sehr beliebter Kolumnist wie ich bei meinen Recherchen gesehen habe. Doch von diesem Buch habe ich mir persönlich mehr erwartet als das was tatsächlich darin steht.
      Vielleicht magst Du Dir ja irgendwann doch noch selbst eine Meinung bilden, für mich jedenfalls war es eher wenig "lehrreich".
      Herzliche Grüße und eine tolle Restwoche
      Andrea ♥

      Löschen
  4. Hallo liebe Andrea

    Eine sehr informative Besprechung von dir. Deine Kritikpunkte hast du gut begründet. Ich lese gerne Ratgeber. Man lernt ja nie aus. Mir geht es aber auch oft so, dass mir der Anfang gefällt, und der Rest weniger. Ich denke, bei Ratgebern muss man so ticken wie der Autor selber. Sonst zieht man wenig Sinnvolles für einen selber raus. Versuch es doch mal mit Fitzeks Ratgeber. Den fand ich klasse.

    Liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Gisela,
      vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Den Ratgeber von Sebastian Fitzek habe ich auf meiner Wunschliste. Ich bin sehr gespannt, was mein Lieblingsautor so alles zum Erzählen hat.
      Generell hast Du schon recht, man muss zumindest auf der Wellenlänge mit dem Autor sein, oder dass was er erzählt für einen selbst Sinn ergeben.
      Liebe Grüße und einen tollen Sonntag
      Andrea ♥

      Löschen
  5. Liebe Andrea,

    oh ha, nur 2 Sterne, das sieht man bei dir ja sehr selten.
    Die Thematik des Buches klingt schon einmal so, wie ich auch in einigen Fällen die heutige Generation einschätzen würde. Sehr auf sich bezogen, für lange Beziehungen nicht so ausgelegt. Aber das ist ja doch sehr personenabhängig und deshalb auch noch lange nicht allgemein gültig.

    Deine Rezension ist sehr aufschlussreich, die Kritik sicher angebracht. Kein Buch, welches mich sehr interessieren würde.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Barbara,
      herzlichen Dank für Deinen Kommentar :)
      Ich stimme Dir vollkommen zu, dass auf meinem Blog zwei Sterne eher der Seltenheit entspricht.
      Aber das ist ja nur meine Meinung, der Ratgeber hat durchaus auch gute Kritiken.
      Herzliche Grüße und einen tollen Sonntag
      Andrea ♥

      Löschen
  6. Hallo liebe Andrea,
    du hast erwähnt, dass es sich beim dem Autor um einen Kolumnist handelt. Ich habe vor Kurzem eine Diskussion mit einer anderen Bloggerin über ein anderes Buch von einem anderen Kolumnisten gehabt. Die Kritikpunkte fielen da aber ähnlich aus. Kann es sein, dass Kolumnisten gelegentlich dazu neigen Themen so darzustellen, dass sie möglichst gut für den Massengeschmack geeignet sind und dann eben bestimmte Themen für den Humor so richtig durch den Kakao ziehen? Eben damit man darüber lacht und sich darin wiederfindet?

    Prinzipiell finde ich das Thema allerdings sehr interessant. Gerade die Frage rund um das Thema Tinder würde für mich schon für ein Buch reichen. Ich denke es hat durchaus Vor- und Nachteile diese Plattform zu nutzen. Ich denke gerade für Personen, die sich so im mittleren Alter befinden, vom Land kommen und eben nicht so die Auswahl haben, was ledige Junggesellen/Junggesellinnen angeht, ist Tinder eine sehr schöne Alternative. Allerdings denke ich auch, dass es natürlich auch leichter ist, sich über Onlinemedien zu verstellen.

    Eine sehr interessante Buchvorstellung. Vielen Dank dafür <3

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tanja,
      vielen Dank für deinen tollen Kommentar.
      Mit dem oberen Abschnitt hast Du meiner Meinung nach den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich finde schon, dass man mit dem Thema Beziehungen und alles was dazu gehört viele Personen auf einen Schlag anspricht und sich jeder in irgendeiner Form darin wiederfindet. Aber für mich ist es teilweise zu plump gewesen.
      Der Abschnitt mit Tinder, den Michael Nast behandelt und anhand von einem Beispiel dem Leser verdeutlicht fand ich sehr zutreffend. Für mich wäre diese App überhaupt keine Alternative, denn aus Erfahrungen im Freundeskreis weiß ich, dass diese Plattform eher für lockere Beziehungen aus ist.
      Ich wünsche Dir einen wundervollen Sonntag und sonnig Grüße
      Andrea ♥

      Löschen
  7. Hallo liebe Andrea,

    deine Kritik an diesem Bucb bestätigt im Prinzip alle Vorbehalte, die ich insgeheim hatte. ^^ Definitiv also wohl eher kein Buch für mich, aber schön geschriebene Rezension!

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Dana :)
      vielen Dank für Deine Worte unter meinem Beitrag.
      Ich bin froh, dass Du ähnliche Gedankengänge schon vorher hattest und ich diese nach dem Lesen nun bestätigen kann.
      Herzliche Grüße und einen sonnigen Tag
      Andrea ♥

      Löschen
  8. Huhu Andrea,

    entschuldige bitte, dass ich so lange nicht hier war. Ich bin irgendwie nur noch im Stress. :(

    Schade, dass dir das Buch nicht gefallen hat. Vom Klappentext klingt es ja erstmal echt spannend. Aber nach deiner Vorstellung ist es wohl eher nix für mich.

    Liebe Grüße

    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sunny,
      das ist doch gar kein Problem, ich kenne das :-)
      Ja, das Buch würde ich so jetzt auch nicht weiterempfehlen, der Titel allerdings verspricht wirklich viel. Aber ich bin mir sicher, dass es sicherlich seine Fans noch finden wird bzw. bereits gefunden hat.
      Herzliche Grüße
      Andrea ♥

      Löschen

WICHTIGER HINWEIS:

Seit dem 25. Mai 2018 gilt auch in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO).

►Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden können.

►Beim Setzen des Hakens für die Funktion "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten" erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert werden können.

Weitere Informationen findest Du hier:
Hier findest Du die Datenschutzerklärung von google
Hier findest Du die Datenschutzerklärung von printbalance.blogspot

Bei Fragen wende Dich bitte an obi.100@web.de