Sonntag, 20. Februar 2022

Buchrezension: Das Mädchen, das in der Metro las von Cristine Fèret-Fleury

Das Mädchen,
das in der Metro las

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung
Verlag: DUMONT-buchverlag
Titel: Das Mädchen, das in der Metro las
Autor: Cristine Fèret-Fleury 
Erscheinungsjahr: 22. Mai 2018
Seitenzahl: 176 Seiten
Kapitelzahl: 26 Kapitel
ISBN: 978-3-8321-9886-2
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 18,86 Euro
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext: 
Welches Buch wird Dein Leben verändern?
Sobald Juliette in der Metro sitzt, flüchtet sie sich in die Welten ihrer Romane, oder sie beobachtet die Menschen um sich herum: 
die Dame mit dem Kochbuch, den Insekten-Experten, das Mädchen mit dem Schmöker. Als sie eines Tages beschließt, zwei Stationen früher auszusteigen, begegnet Juliette dem kauzigen Soliman, der glaubt, dass jedes Buch die Macht hat ein Leben zu verändern...

Inhaltsangabe:
Wie jeden Tag sitzt auch dieses Mal Juliette wieder in der Metro, Linie 6, die sie direkt zur Arbeit bringt. Während der kurzen Fahrt schmökert die junge Pariserin entweder in einem ihrer Bücher die sie stets in der Handtasche mitführt oder beobachtet die anderen Fahrgäste. Nicht nur sie genießt es während der Strecke in fremde Welten einzutauchen, sondern auch die Dame neben ihr, die pünktlich auf Seite 247 ihrer jeweiligen Liebesromane feuchte Augen bekommt. Selbst der ältere Herr mit grünem Hut der jeden Morgen in Bercy zusteigt und exakt nach 17 Minuten die Metro wieder verlässt, vertieft sich regelmäßig in sein Insekten- und Pflanzenbuch. 
Doch an diesem Februarmorgen sehnt sich Juliette nach einer Veränderung. Daher beschließt sie spontan zwei Haltestellen früher auszusteigen um den restlichen Weg zum Maklerbüro -in dem sie angestellt ist- zu Fuß zurückzulegen. Neugierig durchquert sie dabei sämtliche Straßen und kommt an verschiedenen Schaufenstern vorbei, die sie zuvor noch nie wahrgenommen hat. Ehe sie sich versieht befindet sich die Angestellte vor einem riesigen schmiedeeisernen Tor zwischen dem ein Buch eingeklemmt ist. Inmitten des Tores befindet sich ein großes Emailschild das auf den Namen des Geschäfts hinweist: "Bücher ohne Grenzen". Sofort fühlt sich die junge Frau von diesem Ort magisch angezogen, öffnet das Tor einen Spalt breit und betritt das Gelände. Sofort kommt ihr ein kleines, aufgewecktes Mädchen entgegen welches Juliette freundlich begrüßt. Ohne lange Umschweife führt Zaïde die Immobilienmaklerin direkt zu ihrem Vater. Soliman, ein großer schlanker Mann sitzt versunken in seinem Büro, indem etliche Stapel Bücher dicht aneinander stehen. 
Der kränklich aussehende Mann stellt sich Juliette vor und erklärt der Pariserin, dass er Geschichten über alles liebt und er es sich zur Aufgabe gemacht hat, Buchpakete zusammenzustellen, die er anschließend an fremde Menschen verschenkt. Doch es sind nicht irgendwelche Bände die er abgibt, sondern jede Person bekommt eine auf sich zugeschnittene Ausgabe die nach dem Lesen deren Leben für immer verändern soll. Unterstützung bekommt Soliman von ehrenamtlichen Boten, die jene Leute eine kurze Zeit vorher beobachten, um so das perfekte Buch für sie zu herzurichten. 
Juliette, die von dieser Idee fasziniert ist, sucht am nächsten Tag erneut das Gelände auf und wird spontan ebenfalls als Botin engagiert. Soliman gibt auch ihr einen Stapel dieser besonderen Bücher mit, die sie an ausgewählte Menschen verteilen soll. Plötzlich findet Juliette nicht nur ihre wahre Berufung, sondern auch die langersehnte Veränderung die ihrem tristen Dasein endlich wieder neues Leben verleiht. 
Doch dann schlägt das Schicksal mit aller Macht zu und stellt das Leben von Juliette, Soliman und seiner Tochter Zaïde völlig auf den Kopf...

Eigene Meinung:
"Das Mädchen das in der Metro las" hatte ich schon eine Weile auf meiner Wunschliste. Nachdem ich wieder einmal in einer Buchhandlung war und erneut über diese Lektüre gestolpert bin, habe ich mir diese schlussendlich gekauft. Nicht nur das Cover hat mich angesprochen, sondern auch die kurze Zusammenfassung auf dem Buchrücken. Doch die Geschichte hat einen ganz anderen Verlauf wie eigentlich erwartet. Protagonistin ist zum einen Juliette, die es satt hat dass ihr Leben schon von klein auf vorbestimmt war und sie nun einem langweiligen Job in einem Immobilienbüro nachgehen muss, der sie überhaupt nicht erfüllt. 
Spontan beschließt sie an jenem Tag ihren faden und eintönigen Alltag zu ändern, in dem sie zwei Haltestellen früher aussteigt um zu Fuß durch die Straßen von Paris zur Arbeit zu gelangen. Dieser kleine Schritt soll schon bald weitreichende Folgen für Juliette haben. Denn sie begegnet dabei den weiteren Protagonisten Zaïde und Soliman. 
Soliman liebt das geschriebene Wort genauso sehr wie Juliette und glaubt an die Macht, dass jedes Buch das Leben eines Menschen verändern kann. 
Die Autorin erzählt zunächst in ruhigen Tönen, allerdings sind die Sätze teilweise sehr lang und verschachtelt, was aber nach anfänglichen Schwierigkeiten für mich nicht weiter tragisch war. Wesentlich störender fand ich es, dass diese wundervolle Grundidee, die unterschiedlichen Protagonisten und die Handlung selbst ganz oberflächlich gehalten wurden. Aufgrund der geringen Seitenzahl lässt die Geschichte kaum Tiefe zu, was bei so einem Roman aber unbedingt notwendig gewesen wäre. Auch gab es ein paar realitätsfremde Passagen die weder mit den Charakterzügen der Protagonisten noch mit dem echten Leben etwas gemeinsam haben. 
Fazit: Wer seinen Platz im Leben finden will, braucht Mut zur Veränderung- selbst wenn es bedeutet, nur zwei Haltestellen früher auszusteigen. 
Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

12 Kommentare:

  1. Hallo liebe Andrea,
    das Buch liegt bei mir nun schon etwas zurück. Ich erinnere mich aber auch, dass ich so ein paar Kritikpunkte hatte. Ich hatte mir von dem Inhalt der Geschichte auch etwas anderes vorgestellt. Sehr schade, dass du beim Lesen ähnlich empfunden hast.

    Ich drücke die Daumen, dass das nächste Buch wieder so richtig schön zu fesseln weiß.

    Ich wünsche dir ein wünsche dir einen ganz wundervollen Sonntag und einen schönen Start in die neue Woche.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend liebe Tanja,
      vielen Dank für Deine lieben Worte :-)
      Ja das Buch hätte so viel Potenzial gehabt. Schade dass es nur so kurzweilig war. Man hätte die Geschichte mit Soliman und auch von Juliette noch intensivieren können.
      Dir auch noch einen wundervollen Restsonntag und morgen einen guten Start!

      Liebe Grüße
      Andrea ♥

      Löschen
  2. Hallo liebe Andrea,

    ich habe neulich gerade an dich gedacht! :-) Wahrscheinlich näht sie wieder, war mein Gedanke!

    Aber nun sehe ich diese schöne Rezi von dir, auch ein Buch, was mich durch die Thematik mit den Buchpaketen auch gereizt hat. Aber nun sehe ich deine Meinung (realitätsfremde Passagen gehen ja gar nicht) und die Bewertung und halte mich doch zurück.


    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend für dich!
    Herzlichst,
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend liebe Barbara,
      vielen Dank für Deine lieben Worte :-)
      Zurzeit mache ich eine kleine Nähpause. Ich habe ein paar Ideen, die ich aber erst noch umsetzen muss und dazu braucht es noch ein wenig Recherchearbeit :)
      Die Lektüre ist nicht unbedingt schlecht, aber eben ganz anders als erwartet.
      Aber wer weiß, vielleicht gefällt sie Dir ja auch :)
      Ganz liebe Grüße
      Andrea ♥

      Löschen
  3. Ich finde Deine Rezi wie immer sehr aufschlussreich. Ich denke ich warte dann doch gerne auf die nächste mit 5 * Ich hate das auch schon einige male das ein Buch dann doch nicht so doll war ....
    Vielen dank für die informative Beurteilung
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Heidi,
      vielen Dank für Dein liebes Feedback.
      Kommt leider ab und zu vor, dass Bücher nicht ganz den Erwartungen entsprechen. Aber da bekanntlich die Geschmäcker verschieden sind, wird es immer zu jedem Buch einen Fan finden :)
      Liebe Grüße
      Andrea ♥

      Löschen
  4. Liebe Andrea, ♥

    das Buch ist mir tatsächlich anhand des Covers und des Titels damals ins Auge gefallen. Das spricht, finde ich, schon für das Buch, da dies normalerweise nicht mein Genre ist.
    Schade das dich die Geschichte nicht so wirklich überzeugen konnte und einfach die Tiefe gefehlt hat. Da wären manchmal ein paar mehr Seiten schon hilfreich.
    Mich persönlich hätten die langen verschachtelten Sätze sehr gestört. Daher lese ich unter anderem so gerne Kinderbücher. ;-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sandra,
      vielen Dank für Deine lieben Worte :)
      Ich fand das Cover auch soo schön und ist auch im Bücherschrank auf jeden Fall eine Augenweide. Aber da gebe ich Dir auf jeden Fall Recht. Die Autorin hätte sicherlich in weiteren 40-50 Seiten investieren können damit die Geschichte einfach noch mehr Tiefe hat.
      Aber als kurzweiliger Zeitvertreib war die Lektüre auf jeden Fall okay.
      Liebe Grüße und einen tollen Tag.
      Andrea ♥

      Löschen
  5. hej Andrea,
    wieder eine sehr schöne buchrezension. Manchmal ist es wirklich schade, wenn man aus guten Ansätzen nicht viel herausholt und so eine story dann recht flach bleibt. ...ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Ulrike,
      vielen Dank für Deine lieben Worte :)
      ja das ist wirklich schade, wenn man das Potenzial nicht ganz ausnutzt.
      Aber naja, als Zeitvertreib für Zwischendurch ist es ganz okay.
      Ganz liebe Grüße
      Andrea ♥

      Löschen
  6. Liebe Andrea,

    oh wie schade. Ich fand das Buch toll. So voller Poesie und Lebensweisheiten. Habe gerade nochmal meine Rezi dazu gelesen. Ja, der Schreibstil war nicht immer einfach, da gebe ich dir recht.
    Ja, so unterschiedlich kann die Wahrnehmung sein.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Petrissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend liebe Petrissa,
      ich habe gerade erst Deinen Kommentar zu dem Beitrag gelesen:) Entschuldige bitte meine verspätete Antwort. Ich fand Soliman total sympathisch und vermutlich auch genau weil ihm so ein tragisches Schicksal zuteil wird, hätte ich mir einfach mehr Tiefe gewünscht, genauso wie der weitere Lebensverlauf von Juliette. Da war einfach zu wenig input. Aber die Geschichte hat mir auf jeden Fall auch gefallen - nur leider zu wenig :)
      Liebe Grüße und eine tolle Restwoche
      Andrea ♥

      Löschen

WICHTIGER HINWEIS:

Seit dem 25. Mai 2018 gilt auch in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO).

►Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden können.

►Beim Setzen des Hakens für die Funktion "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten" erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert werden können.

Weitere Informationen findest Du hier:
Hier findest Du die Datenschutzerklärung von google
Hier findest Du die Datenschutzerklärung von printbalance.blogspot

Bei Fragen wende Dich bitte an printbalance@web.de