Sonntag, 1. Mai 2022

Buchrezension: Der Mordfall Hinterkaifeck - Spuren eines mysteriösen Verbrechens von Peter Leuschner

Der Mordfall Hinterkaifeck -
Spuren eines mysteriösen Verbrechens

Infos zum Buch:
unbezahlte Werbung
Verlag: apus Verlag
Titel: Hinterkaifeck - Der Mordfall
Autor: Peter Leuschner
Erscheinungsjahr: 01. Juli 2007
Seitenzahl: 376 Seiten
Kapitelzahl: 62 Kapitel
ISBN: 3-98 05 591-0-6
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 22,00 Euro 
Quellenangabe / Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext: 
Der sechsfache Mord von Hinterkaifeck ging als eines der rätselhaftesten und unheimlichsten Verbrechen in die Kriminalgeschichte ein. Trotz neuer Erkenntnisse wird ungeklärt bleiben, was wirklich in der Nacht zum 1. April 1922 auf der oberbayerischen Einöde geschah. 
Der spektakuläre Fall hatte in Bayern zu einer kaum vorstellbaren Hinterkaifeck-Hysterie geführt. In diesem Buch wird erstmals die Ermittlungsarbeit der zuständigen Münchner Mordabteilung dokumentiert. 

Inhaltsangabe:
In der Nacht vom 31. März auf den 01. April 1922 ereignete sich auf dem oberbayerischen Einödhof Hinterkaifeck unvorstellbares Grauen, welches 100 Jahre danach noch immer ganz Deutschland beschäftigt. Die fünfköpfige Familie bestehend aus dem Austragsehepaar Andreas und Cäzilia Gruber († 64 J. u. † 72 J.), deren verwitwete Tochter Viktoria Gabriel († 35 J.) sowie die beiden Kinder Cäzilia Gabriel († 7 J.) und Josef († 2 J.) wurden von einem unbekannten Täter oder mehreren Tätern kaltblütig mit einer Reuthaue erschlagen. Auch die körperlich und geistig eingeschränkte Magd Maria Baumgartner († 45 J.), die nur wenige Stunden zuvor erst ihre neue Arbeitsstelle im Hause Gruber-Gabriel angetreten hatte, blieb von diesem im Blutrausch besessenen Verbrecher nicht verschont. 
Über mehrere Tage hinweg lebte der Mörder nach der Tat unberührt mit den Opfern unter einem Dach zusammen, aß von deren Speisen und versorgte notdürftig das Vieh im Stall. Sowohl das Ehepaar Gruber, als auch deren Tochter Viktoria und der kleine Josef starben unmittelbar an ihren schweren Kopfverletzungen, hingegen Zilly den Angriff überlebte. In ihrem zweistündigen Todeskampf riss sich die Schülerin büschelweise die Haare aus, bis auch das Mädchen letztendlich ihren Verletzungen erlag. Dieser Mord, der eine komplette Familie auslosch, blieb bis zum Nachmittag des 04. Aprils 1922 unbemerkt. Obwohl Zilly bereits mehrere Tage unentschuldigt in der Schule fehlte, Andreas Gruber ebenfalls tagelang nicht auf seinen Feldern gesehen wurde und kein Familienmitglied am Sonntagsgottesdienst teilnahm, machten sich die Nachbarn aus Gröbern und Waidhofen bis dato keine Sorgen, da die Hinterkaifecker eher für sich zurückgezogen lebten. 
Nichtsdestotrotz macht sich Ortsführer Lorenz Schlittenbauer mit seinen beiden Nachbarn Jakob Sigl und Michael Pöll vier Tage nach dem letzten Kontakt mit dem alten Gruber auf den Weg auf das ca. 250 Meter entfernte Grundstück um nach dem Rechten zu sehen. Schon beim Betreten des Anwesens geht eine unheilvolle Stimmung von dem Haus aus, sodass sich die drei Männer gewaltsam Zutritt über das Stadltor ins Hausinnere verschafften. Dabei stolperte Schlittenbauer über den Fuß des verstorbenen Hausherren, dessen Körper notdürftig mit Stroh und einer Holztüre abgedeckt wurde. Doch unter dieser provisorischen Vorrichtung befanden sich noch drei weitere Leichen- nämlich die der kleinen Zilly, deren Mutter und Großmutter. Pöll und Sigl die bei dem schrecklichen Anblick der Toten sofort kehrt machten und ins Freie stürmten, ließen Schlittenbauer alleine zurück, der sich nun auf die Suche nach seinem Sohn Josef machte, der scheinbar aus einer kurzen Affäre mit Viktoria Gabriel entstand. Allerdings kam für den kleinen Bub der noch im Stubenwagen lag jede Hilfe zu spät, wie auch für die Magd in der Mägdekammer, die noch mit dem Auspacken beschäftigt war, als der Mörder über sie herfiel. Umgehend wurden Polizei und der Bürgermeister verständigt. Mitten in der Nacht traf die Mordkommission ein, die nach nur wenigen Stunden bereits den Tatort wieder verließ, hingegen immer mehr Schaulustige aus dem Umkreis herbeieilten, die mit ihrem unbedachten Verhalten wertvolle Spuren vernichteten. 
Ab diesem Zeitpunkt beginnt eine jahrelange Odyssee an Ermittlungen, Fahndungen und Untersuchungen nach dem oder den Tätern. Erstmalig in der Geschichte werden 100.000 Deutsche Mark Belohnung für denjenigen in Aussicht gestellt, der den entscheidenden Hinweis zu diesem Verbrechen bringt. 
Doch die Familie Gruber-Gabriel scheint sich nicht nur der Blutschande strafbar gemacht zu haben, sondern war angeblich zudem noch in dubiose Machenschaften und Beziehungen verwickelt, die letztlich mehr Fragen aufwerfen als Antworten geben. 
Noch heute stellen sich alle die Frage: Wer war der Mörder bzw. die Täter und was war das Motiv?

Eigene Meinung:
Auch 100 Jahre danach ist der Sechsfachmord von Hinterkaifeck noch immer unaufgeklärt. Obwohl bereits ein Jahr nach der Tat das komplette Anwesen abgerissen- und 1944 bei einem Bombenangriff in Augsburg das gesamte Ermittlungsmaterial der ursprünglich dafür zuständigen Staatanwaltschaft Neuburg verbrannt ist, will über das grausame Verbrechen nach wie vor kein Gras darüber wachsen. 
Ganz im Gegenteil: Kaum ein Fall bietet so viele Spekulationen über das Motiv und den Hintergrund wie bei diesem. War es ein privater Racheakt, ein Raubmord oder viel die Familie aufgrund von politischen Machenschaften einem Fememord zum Opfer?
All diese Fragen und noch mehr beleuchtet Journalist und Autor Peter Leuschner in seinem Buch "Der Mordfall Hinterkaifeck - Spuren eines mysteriösen Verbrechens". Denn Leuschner ist es gelungen, was vor ihm noch keiner geschafft hat: Er erhielt als einziger Einblick in die noch bestehenden Originalakten, die auf dem Speicher des Münchner Präsidiums jahrelang gelagert- und nun im Bayerischen Staatsarchiv München aufbewahrt werden. Unter Aufsicht eines Beamten las sich Leuschner wochenlang in den Dienstzimmern des Münchner Präsidiums in die Zeitdokumente ein, versuchte den Tathergang anhand der Zeugenaussagen zu rekonstruieren und hinterfragte immer wieder -stets auf neutraler Basis- welcher der Verdächtigen wirklich für die Tat in Frage kommen könnte. Bei seinen Recherchen fiel ihm nicht nur fehlerhaftes Verhalten seitens der polizeilichen Ermittlungen auf, sondern auch unter welchem hohen Druck die damaligen Beamten standen, um den Fall  doch noch zu klären. 
Dieses Buch ist das Standardwerk welches für interessierte Hobbydetektive ein absolutes Must-have ist. Auf über 376 Seiten erfährt der Leser alles über die Familie Gruber-Gabriel, über die Magd Maria Baumgartner, aber auch über die Nachbarschaft und die ermittelnden Beamten, insbesondere den Leiter der Mordkommission Georg Reingruber. 
Auf den hinteren Seiten befinden sich nicht nur zahlreiche Bilder wie Tatortaufnahmen und Fahndungsfotos, sondern auch viele Originaldokumente, die zum Glück noch in München aufbewahrt wurden und nun für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. 
Leuschner versteht es die Tatsachen spannend und neutral zu Papier zu bringen, ohne sich von Aussagen oder Mythen beeinflussen zu lassen. 
Fazit: Ein Standardwerk, welches Einblick gibt in den Mythos Hinterkaifeck. Wissenswert und höchst aufschlussreich. 
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Quelle: Buch Abb. S. 290-291 / S. 300-301 / S. 318-319
Anmerkung:
*Hier* findest Du meine Rezension vom 27.11.20219 zu "Tannöd" von Maria Schenkel. Ein Kriminalroman basierend auf dem Mythos Hinterkaifeck. 

4 Kommentare:

  1. Wenn Du 5 Sterne vergibst dann muss das Buch gut sein :))
    Danke für die gekonnte Rezi .
    Sollte ich doch mal wieder ein Buch lesen ;)
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend liebe Heidi,
      vielen Dank für Deine lieben Worte ♥
      Oh ja das Buch ist auf jeden Fall spitze und höchst informativ.
      Es ist mittlerweile auch das Standardwerk rund um den Fall Hinterkaifeck.
      Ich kann diese Lektüre wirklich jedem ans Herz legen, der sich über diesen Mythos informieren möchte.
      Liebe Grüße
      Andrea ♥

      Löschen
  2. Hallo liebe Andrea,

    was für eine Mordgeschichte...voller Rätsel und immer noch nicht aufgeklärt....puch....augenrollen..

    LG...Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend liebe Karin,
      vielen Dank für Deine Worte :)
      Ja, leider ist Hinterkaifeck ein Cold-Case. Aber vermutlich ist genau deswegen dieser Hype um diese grausame Geschichte so hoch.
      Aber wer weiß, vielleicht kommen ja irgendwann doch noch Akten ans Tageslicht die irgendwo deponiert wurden. Irgendwie habe ich noch ein ganz kleines Fünkchen Hoffnung in mir :)
      Liebe Grüße und eine sonnige Restwoche für Dich :)
      Andrea ♥

      Löschen

WICHTIGER HINWEIS:

Seit dem 25. Mai 2018 gilt auch in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO).

►Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden können.

►Beim Setzen des Hakens für die Funktion "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten" erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert werden können.

Weitere Informationen findest Du hier:
Hier findest Du die Datenschutzerklärung von google
Hier findest Du die Datenschutzerklärung von printbalance.blogspot

Bei Fragen wende Dich bitte an printbalance@web.de