Mittwoch, 6. November 2019

DIARY: Besuch bei Alfred Riepertinger's Autorenlesung zum Buch "MUMIEN" / Führung durch die Pathologie des Klinikums Schwabing + Führung durch die Siegfried Oberndorfer-Lehrsammlung

Hallo meine Lieben,

wie ich bereits vor ein paar Tagen auf meinem Instagram-Account angekündigt habe, möchte ich hier auf meinem Blog über die beiden Veranstaltungen von Alfred Riepertinger berichten, die ich Ende Oktober besucht habe. Erst war ich am 19.10.2019 auf der Autorenlesung zu seinem zweiten Buch "MUMIEN". Knapp eine Woche später am 24.10.2019 fuhr ich mit dem Zug ins Klinikum Schwabing, da der Oberpräparator eine Führung durch die Pathologie und der Siegfried Oberndorfer-Lehrsammlung anbot. 
Da das Thema bei manchen gemischte Gefühle auslöst, fasse ich alles bündig in diesem XXL-Beitrag inklusive ausreichendem Bildmaterial zusammen. 

Autorenlesung "MUMIEN"  (19. Oktober 2019)

Spannende Todesfälle, geheimnisvolle Leichname - mit einem Präparator auf Spurensuche in alten Grüften.


Am Samstag, den 19. Oktober 2019 besuchte ich die Lesung von Oberpräparator Alfred Riepertinger. Dort stellte er sein zweites Buch "MUMIEN" vor, welches ich bereits gelesen und rezensiert habe. (Meine Rezension dazu findest Du *hier*) Die Veranstaltung wurde von dem Kulturverein Schöngeising (KuScha) organisiert. Die verantwortlichen Personen begrüßten mich ausgesprochen freundlich und zuvorkommend. Selten, dass ich solchen herzlichen Menschen begegnet bin die mich sofort in ihre Gespräche miteinbezogen haben. So kam es, dass ich mich dort auf Anhieb wohl fühlte. 
Das Ambiente des Bürgersaals war schlicht, aber trotzdem sehr geschmackvoll dekoriert. Auf sämtlichen Tischen standen echte Teelichter in Gläsern und kleine Schälchen mit diversen Knabbereien, welche für eine gemütliche Atmosphäre sorgten. Auch gab es eine kleine Getränkebewirtung, sodass es den Besuchern an nichts fehlte. Weil ich nach Schöngeising ca. 50 Minuten Fahrtzeit einkalkulieren musste, und ich den Verkehr auf der Münchner Autobahn bzgl. Stau nicht einschätzen konnte, bin ich lieber früher von Zuhause losgefahren und war letztendlich knapp eine Stunde vor Beginn am Treffpunkt.


Da freie Platzwahl herrschte, setzte ich mich in die erste Reihe, damit ich alles gut sehen und fotografieren konnte. Nach und nach kamen auch die anderen Gäste und der Saal füllte sich kontinuierlich. Um Punkt 20:00 Uhr begann dann Alfred Riepertinger mit seiner Lesung. Die Buchpräsentation war sehr informativ gestaltet. Er las abwechselnd aus seinem Buch vor und blendete zu den passenden Passagen Bilder über eine Leinwand ein, damit das vorgelesene Wort Gestalt annahm. Das Ganze peppte der Oberpräparator gekonnt mit unterhaltsamen Anekdoten aus seinem Leben und Arbeitsalltag auf, was immer wieder bei seinem Publikum für schmunzeln sorgte. 


Er berichtete von seinen Gänsehautmomenten wenn er alte Grüfte und Särge öffnet- in der Hoffnung, geschichtliches Hintergrundwissen von den sterblichen Überresten zu erhalten. Des Weiteren erzählte er uns was es mit der Mumifizierung auf sich hat und welche Umstände dafür sorgen, dass es überhaupt zu diesem eindrucksvollen Prozess kommt. Auch gewährte er Einblick in seine Erfahrungen und angewandten Techniken. Ein faszinierender, hoch interessanter und verblüffender Vortrag- welcher mit Wortwitz, Charme und Humor pietätvoll den Gästen nahegebracht wurde. Der Abend verlief spannend und unerwartet amüsant. Durch seine ruhige aber manchmal sarkastische Art gab er dem Thema eine gewisse Leichtigkeit, sodass das Wort "Tod" nicht mehr so hart auf die Menschen einwirkte. 


Doch die Lesung selbst blieb leider nicht ohne Zwischenfall: Meine Sitznachbarin hat während der Veranstaltung angefangen zu häkeln, was ich persönlich total unpassend und unfreundlich fand. Immer wieder hat sie aus ihrem Stoffbeutel die unterschiedlichsten Utensilien herausgenommen. Entweder die Schere, die Wolle oder weitere Quadrate die sie einhäkeln wollte, sodass ich mich zum Schluss mit dem Rücken zu ihr hinsetzte, weil ich es echt als störend empfand. Wie dem auch sei hat sie es tatsächlich geschafft, ihre kompletten Granny Square-Quadrate in Flammen zu setzen. Anfangs hat das niemand gemerkt, da selbstverständlich alle Blicke auf Alfred Riepertinger gerichtet waren, aber als es dann extrem zum Stinken anfing, war das Unglück schon längst passiert. Die Münchner Koryphäe meinte daraufhin, dass noch nie bei ihm ein Vortrag in Flammen aufging. Mit seinem trockenen Humor löste sich die kurzfristig aufgekommene Anspannung und die Veranstalter löschten gemeinsam mit meiner Sitznachbarin den Brand und reinigten alles. 
Zum Glück wurde niemand verletzt. Nach einer kurzen Unterbrechung ging die Lesung nahtlos weiter. Dass die Dame anschließend seelenruhig weiterhäkelte, fand ich wirklich mehr als fragwürdig. Ich habe dann das Teelicht meiner Sitznachbarin vorsichtshalber ausgepustet, damit sich das Ganze nicht nochmals wiederholt. Nachdem Riepertinger fragte ob sämtliche Brandgefahren und Feuerstellen eliminiert wurden und ich es bejahte, nahm der Abend seinen geplanten Verlauf bis zum Schluss. 


Zum krönenden Abschluss gab es dann noch ein Selfie mit Riepertinger und ich bekam das Werbeplakat vom Kulturverein geschenkt, worüber ich mich riesig gefreut habe. 
Riepertinger überzeugte mit seiner Lesung, seiner sympathischen Art und seinem grandiosen Humor.


Führung durch die Pathologie des Klinikums Schwabing und durch die Siegfried Oberndorfer-Lehrsammlung am Institut für Pathologie (24.Oktober 2019)

Knapp eine Woche später, am 24. Oktober 2019 besuchte ich die Siegfried Oberndorfer-Lehrsammlung am Institut für Pathologie, sowie die anschließende Führung durch den sagenumwobenen Seziersaal. 
Zuerst fuhr ich von meinem Heimatbahnhof ca. eine Stunde mit dem Zug nach München und dann weiter mit der U-Bahn nach Schwabing. Das Klinikum ist ein riesiger Komplex, der nahezu aus einem eigenen Dorf in dieser Großstadt besteht. Zum besseren Verständnis, habe ich den Lageplan fotografiert.


Mein Ziel war das Haus 32 EG am Kölner Platz (siehe gelbe Markierung). Da ich vom Haupteingang aus kam, musste ich durch den kompletten Trakt laufen, was durch die vielen Häuser und anknüpfenden Gänge sehr verwirrend war. Doch zum Glück habe ich den Treffpunkt rechtzeitig gefunden.  

Haupteingang (Haus 20 siehe Lageplan)



Pathologisches Institut (Haus 32 siehe Lageplan)


Um 18:30 Uhr öffnete Riepertinger die Türe und bereits im Gang konnten wir Besucher die ersten Vitrinen mit sämtlichen Utensilien und Raritäten aus einer längst vergangenen Zeit bewundern. Alte Sargnägel, Spritzen, Gefäße, Dokumente und vieles mehr wurden hinter Glas fein säuberlich platziert und ausgestellt. 








"Hic gaudet mors succurrere vitae" 
(Hier freut sich der Tod, dem Leben zu dienen) 
(Dieser Spruch prankt an einer Wand, bevor man die Siegfried Oberndorfer Lehrsammlung betritt)

Ehe es mit der Führung losging, durften wir unsere Jacken, Mäntel und Taschen ablegen, was ich persönlich super fand. Anschließend gingen wir Besucher eine Treppe hinunter die in den Keller führte. Dort wurden in unterschiedlichen Vitrinen und Räumen die Siegfried Oberndorfer-Lehrsammlung ausgestellt, welche 1910 von dem damaligen Leiter Prof. Siegfried Oberndorfer eingerichtet wurde. Mittlerweile befinden sich in den Räumlichkeiten knapp 1200 pathologische bzw. anatomische Präparate die von Operationen und diversen Obduktionen stammen. Einige Exponate sind unter anderem Schenkungen und Dauerleihgaben von anderen Instituten. 
Es sind Präparate zu sehen, die mit den Präparations- und Konservierungstechniken Mazeration, Jores II und Kaiserling, Aufhellung nach Spalteholz, Mumifikation, Trocknung, Korrosion, Injektion, Plastination und per Abguss hergestellt sind. Die ältesten Präparate stammen aus dem 19. Jahrhundert, eine Mumienhand sogar auf ca. 1500 v. Christus datiert. (Quelle: Flyer Medizinische Präparate für die Ewigkeit)

Des Weiteren sieht man dort auch sämtliche Hilfsmittel der Medizintechnik wie zum Beispiel die ersten Herzschrittmacher, Pessaren, Prothesen, Fixateuren und Stents. 

Aus Pietätsgründen und zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte der Verstorbenen durfte man in der Präparatensammlung verständlicherweise weder Filmen noch Fotografieren. Wer also Interesse an diesem höchst interessanten Thema hat, sollte sich unbedingt diese Führung ansehen. Es lohnt sich.
Während der Betrachtung der Präparate, erzählte Riepertinger vereinzelte Schicksale die unter anderem zum Tod dieser Personen geführt haben. Auch erklärte er uns was es mit dem Münchner Herz auf sich hat oder was eine Fettleber ist und wie man diese erkennt. Für mich war es eine Besonderheit einige Mumienstücke zu sehen die über 3500 Jahre alt sind, sowie die originalen Gebeine von "Dem Riesen vom Tegernsee" Thomas Hasler.
Nachdem Riepertinger uns Besuchern genug Zeit gab um sich die historisch-pathologische Sammlung ganz in Ruhe anzusehen, ging es wieder hinauf in den für mich spannendsten Raum -  nämlich in den Sektionssaal. 


Dieser Raum ist beängstigend und faszinierend zugleich- zumindest empfinde ich es so. Für Krimifans dürfte der Sektionssaal jedoch nicht völlig unbekannt sein. Vereinzelte Szenen zu den bekannten Serien wie Aktenzeichen XY- ungelöst, Polizeiruf 110, Der Alte sowie die Kinofilme von Rita Falk werden hinter dieser Türe regelmäßig gedreht. Auch an diesem Abend war kurze Zeit vorher ein Filmteam vor Ort, um den neuesten Eberhofer-Krimi zu drehen. 







Sämtliche Gerätschaften die zum Sezieren benötigt werden, finden hier ihren Platz. Es ist anzumerken, dass die Verstorbenen mit einer ganz normalen, gewachsten Paketschnur zugenäht werden. Die Nadeln sind geschwungen und lassen sich gut auf den Bildern erkennen. 






Auf den vier Edelstahltischen sind jeweils die Bestecke, Scheren (Rippenscheren, Kopfscheren etc.) und Schöpfkellen fein säuberlich platziert worden. 
Faszinierend fand ich persönlich die roten Handschuhe, die eine spezielle Schicht bzw. Textur vorweisen, damit der Präparator präzise arbeiten kann. Übrigens hat die Farbe rot auf Nachfrage keinerlei Bedeutung. Es hätte auch jede andere Nuance sein können. 





Leider war um 20:00 Uhr die Führung dann schon vorbei. Es war ein wirklich spannender, informativer und toller  Abend, auch wenn man sich immer wieder ins Bewusstsein rufen sollte, wie wichtig und besonders diese Arbeiten sind, die Alfred Riepertinger und sein Team Tag für Tag leisten. 
Leider teilte uns Riepertinger mit, dass er seit diesem Jahr in den Unruhestand getreten ist und sich nur noch zeitweise im Klinikum Schwabing aufhält. Falls es dem Oberpräparator bei seiner vielen freien Zeit nun langweilig werden sollte hätte ich schon einen Vorschlag: ein neues Buch schreiben, denn ich bin mir sicher, die Münchner Koryphäe hätte genug Erzählstoff für weitere Bände. 



Zusätzliche Informationsquellen:
*klick* -> Für all diejenigen, die nicht aus dem näheren Umkreis stammen, empfehle ich dieses 360°-Video vom BR. Es gewährt einen ausführlichen Einblick in die Thematik und auch in die Räumlichkeiten der Pathologie. 
*klick* -> Auch hier ein sehr spannendes und ausführliche Interview mit Alfred Riepertinger vom SWR1.
*klick* -> Ebenso kann ich dieses Video empfehlen, in dem der Oberpräparator von seinen Tätigkeiten berichtet. Der Fokus liegt dabei auf seinem ersten Buch "Mein Leben mit den Toten"
*klick* -> Wer noch etwas zum Schmunzeln möchte, kann sich gerne das Interview vom ORF1 ansehen. 
(Mit Klick auf die jeweiligen Links wirst Du auf youtube weitergeleitet.)

*klick* Rezension "Mein Leben mit den Toten - Ein Leichenpräparator erzählt" (Band 1)
*klick* Rezension "MUMIEN" (Band 2)

Ich hoffe Euch hat der Einblick gefallen in diesem Sinne;
"Mortui Vivos Docent"
(Die Toten lehren die Lebenden)
(Dieser Spruch prangt über den vier Edelstahltischen im Seziersaal)

Kommentare:

  1. Guten Morgen meine liebste Bücherleserin Andrea,
    was für ein toller Besuch! Ich danke Dir für diese tolle Führung und auch die Buchvorstellung, das war sicher hochinteressant! Sehr interessant finde ich dabei die ganz alten Utensilien und Werkzeuge, das mag man sich dann gar nicht vorstellen, wie die damit hatiert haben ;O) Für mich als Krimifan auf jeden Fall ein sehr interessanter Post! ... Ja, die Toten lehren die Lebenden, das ist ein wahrer Spruch!
    Wie schön, auch ein so liebes Bild von Dir zu sehen *lächel*
    Ich wünsche Dir einen freundlichen, herbstbunten Wochenteiler!
    ♥️ Allerliebste Grüße und sei lieb gedrückt, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend liebe Claudia,
      herzlichen Dank für Deine lieben Worte.
      OH ja die Werkzeuge und auch Geräte die dort vorhanden sind, haben eine beeindruckende aber auch abschreckende Wirkung :-D Ich bin immer wieder fasziniert, dass es Leute gibt, die das mit Leidenschaft machen können.. ich kann nicht mal meinen eigenen Finger sehen wenn er blutet- und wäre doch so gerne Krankenschwester geworden :-D
      Liebe Grüße
      Andrea ♥
      P.S danke für das Lob mit meinem Bild.Fühl Dich lieb gedrückt :)

      Löschen
  2. Das ist ja klasse. So an Ort und Stelle sich alles anschauen zu können.
    Das hat schon eine gewisse Faszination . Wo bei ich mir den Beruf
    als sehr anders vorstelle. Ich denke das wäre nicht meins
    Danke für den Bericht .
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend liebe Heidi,
      vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Oh ja, die Pathologie und auch die Siegfried Oberndorfer Lehrsammlung war sehr faszinierend und würde das auf jeden Fall jedem empfehlen, der sich dafür interessiert.
      Also ich wäre für den Beruf überhaupt nicht geeignet. Man müsste mich wahrscheinlich nach den ersten 3 Minuten aus dem Saal schleppen :-D
      Liebe Grüße und einen schönen Abend
      Andrea ♥

      Löschen
  3. Hallo liebe Andrea,

    hm, was ist denn Granny Square-Quadrate welches wohl in Flammen aufging?

    Und zu seiner Nachbarin hey es gibt schon merkwürdige Zeitgenossen oder?

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend liebe Karin,
      Herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar.
      Ein Granny Saquare Quadrat ist ein Quadrat welches gehäkelt wird. Die Muster sind unterschiedlich. Und wenn man ganz viele Quadrate häkelt, näht man sie zum Schluss zu einer großen Decke zusammen. Die Decke benutzt man meistens als Wolldecke, Zierdecke oder als Tagesdecke auf dem Bett.
      Und bei meiner Sitznachbarin sind die gehäkelten Quadrate, die sie während der Lesung gehäkelt hat irgendwie in Flammen aufgegangen- womöglich hat das Teelicht einen Funken verloren oder ein Faden fing Feuer- man konnte es nicht mehr nachvollziehen.
      Aber ja, es gibt tatsächlich einige Zeitgenossen die man bei solchen Veranstaltungen besser nicht neben sich hat:)
      Herzliche Grüße und einen schönen Abend
      Andrea ♥

      Löschen
  4. Liebe Andrea,

    vielen Dank für diesen sehr spannenden und informativen Post.
    Dein Besuch im Klinikum Schwabing klingt richtig gut! Und mir war gar nicht so bewusst, dass man dort auch einmal „reinschnuppern“ kann.
    Ich selbst habe früher die Bücher von Simon Beckett wahnsinnig gerne gelesen. Und fand vor allen Dingen die pathologischen Aspekte sehr interessant.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend liebe Sandra,
      herzlichen Dank für Deine lieben Worte.
      Ich wusste bis vor Kurzem auch nicht, dass eine Führung für die Pathologie bzw. für diese Präparate-Sammlung angeboten wird. Da es bei uns als VHS- Kurs angeboten wurde, war ich natürlich sofort begeistert, da ich ja vor ein paar Monaten bereits Riepertinger's erstes und vor ein paar Wochen sein zweites Buch gelesen habe:)
      Simon Beckett gehört zu meinen Lieblingsautoren. David Hunter der forensische Anthropologe :-D
      Liebe Grüße und danke für Dein Lob.
      Andrea ♥

      Löschen
  5. Hi liebe Andrea,

    bzgl. deiner Sitznachbarin haben wir ja schon kurz geschrieben, echt unmöglich! Aber schön, dass die Lesung so toll und interessant war. Und eine Führung in der Pathologie ist wahnsinnig spannend, auch wenn ich nicht wüsste, ob ich mich das trauen würde ;-) Auf jeden Fall sehr außergewöhnlich und danke für die vielen Fotos und Insights!

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Andrea,
    da hast du aber einiges erlebt. Ich muss sagen, dass ich die Dame, die da gehäkelt hat, irgendwie erst noch interessant fand. Ich meine, der ein oder andere kann sich beim Häkeln vielleicht auch immer noch gut auf eine Lesung konzentrieren. Dass dann aber ihr Quadrat in Flammen aufgegangen ist, war natürlich ein übeler Fortgang der Geschichte. Gut, dass ihr das alles noch so in den Griff bekommen habt und der Autor auch Sinn für Humor bewiesen hat.

    Dass du eine Pathologie besucht hast, finde ich sehr mutig. Ich hatte ja schon Angst vor deinen Bildern und auch vor dem Text dazu. Vorsichtig habe ich mich dann doch hindurchgescrollt und durchgelesen (ich war dann doch zu neugierig). Sowas ist ja gar nichts für mich. Schon bei den Werkzeugen wurde mir ganz anders und als du dann noch Begrifflichkeiten wie Kopfschere verwendet hast, war es dann bei mir vorbei. Da bin ich irgendwie zu sensibel für :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
  7. Hey Andrea,

    wow was für ein toller Beitrag. Da hast du ja echt viel erlebt. Das mit der Pathologie wäre glaube zwar nichts für mich. Da bin ich zu sehr Schisser. :D Ich habe den Part daher nur überflogen. ;)

    Ich wünsche dir ein wundervolles Wochenende mit ganz viel Lesezeit. <3

    Liebe Grüße

    Sunny

    AntwortenLöschen
  8. Huhu liebe Andrea,

    was für ein schöner Artikel! Über die häkelnde Sitznachbarin, die für ein feuriges Malheur gesorgt hat, habe ich schon bei deinem Instagram-Post die Stirn gerunzelt, doch es jetzt nochmal ausführlich zu lesen...was für eine Frechheit! Zu den schöneren Themen: Mir hat der Abend mit Alfred Riepertinger und seinen zahlreichen Anekdoten auch unglaublich gut gefallen. Meine Highlights waren die Mumiengeschichte von Karolina von Jordan, die Scheibenplastinate von Gunther von Hagens und natürlich die historische Präparatsammlung (als Medizinstudentin der wahrgewordene Traum das Theoretische mal plastisch zu sehen) inklusive Sektionssaal. :)

    Ganz liebe Grüße,
    Kathi

    AntwortenLöschen
  9. Hallöchen meine wundervollste, liebste Andrea, ♥️♥️♥️

    das ist definitiv ein sehr interessanter, informativer und außergewöhnlicher Beitrag. Es freut mich sehr, dass du für dich aus diesen zwei Veranstaltungen viel mitgenommen hast. Deine Sitznachbarin war allerdings echt unfassbar und unhöflich.

    Fühle dich unendlich feste gedrückt,
    deine Ally ♥️♥️♥️

    AntwortenLöschen

WICHTIGER HINWEIS:

Seit dem 25. Mai 2018 gilt auch in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO).

►Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden können.

►Beim Setzen des Hakens für die Funktion "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten" erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert werden können.

Weitere Informationen findest Du hier:
Hier findest Du die Datenschutzerklärung von google
Hier findest Du die Datenschutzerklärung von printbalance.blogspot

Bei Fragen wende Dich bitte an obi.100@web.de