Dienstag, 7. Oktober 2014

REZEPT: Einwecken: Zwetschgen-Zimt-Marmelade

Hier kommt mein versprochener Post über die heißbegehrte Zwetschgen-Zimt-Marmelade:

Wir sind bereits im Oktober und die Einweckzeit ist größtenteils vorbei. Zwar gibt es jetzt keine frische Zwetschgen mehr, aber dieses Rezept ist so lecker, dass ihr Euch das ausdrucken könnt und dies im nächsten Jahr unbedingt probieren solltet.

1500 g(1,5Kg) Zwetschgen
Gelierzucker im Verhältnis 2:1
1 halbe Zitrone
Zimt

saubere, luftdichte Gläser

Beginn:


Bevor ihr mit der Marmelade anfangen könnt, müsst ihr alle Gläser (bestenfalls mit Schraubverschluss oder von WECK) mit kochend heißem Wasser ausspülen, damit die Behälter von sämtlichen Bakterien befreit werden. Die Marmelade darf keinesfalls mit Keimen oder schlechten Lebensmittel befallen sein, sonst schimmelt sie und ihr könnt sie wegwerfen!



Zubereitung:

Als erstes putzt ihr die Zwetschgen, entsteint sie und schneidet sie in Hälften. Wenn ihr das erledigt habt kocht das Ganze auf, bis eine dickflüssige Masse entsteht. 



Wenn alles schön verkocht ist und ihr diese Masse habt, könnt ihr diese pürieren, damit die Haut nicht in der Marmelade stört. Verlasst niemals den Topf oder macht nebenbei was anderes, da die Masse sehr schnell anbrennen kann.






Wenn ihr es püriert habt, entsteht eine super schöne rote, dickflüssige und gleichmäßige Masse. Von der ursprünglichen Zwetschgen-Haut könnt ihr nichts mehr erkennen. 

Die Masse schüttet ihr nun in einen Behälter und wiegt diese ab. 





Schüttet die abgewogene Masse zurück in einen sauberen Topf und erwärmt das Ganze erneut unter ständigem rühren. 

Wenn die Zwetschgenmasse kocht schüttet nun den Gelierzucker in eurem Verhältnis zu. Da ich 1000 g hatte nehme ich den kompletten Beutel Gelierzucker (500 g), da mein Verhältnis 2:1 dies vorgibt. 


Während dies kocht (ca 4-5 Min) rührt schön mit und gibt noch eine halbe Zitrone mit dazu, da Zwetschgen nicht so viele Pektine haben.


Nun zum Verfeinern noch ca 1,5 TL Zimt bei 1Kg Früchten hinzugeben. 
Rührt fleißig weiter um und nehmt dann eine Gelierprobe. 
Einfach einen sauberen Teelöffel nehmen, ein bisschen Marmelade vom Topf herausholen und auf einem Unterteller ausschütten- es muss sofort aufhören zum laufen- sprich gerinnen und dann füllt es schnellstmöglich in eure sauberen Gläser ab, schraubt es zu und stellt es auf den Kopf. 

Kleine Tricks am Rande:  

Es gibt Einweghilfen aus Plastik, damit ihr immer genau die Menge in Euer Glas schüttet. Diese kosten ca. 6,95 Euro.
Schüttet am Anfang in Euer Glas nur ein Viertel, wartet 1-2 Sekunden und schüttet dann erst weiter, damit euer Glas nicht  platzt wenn es plötzlich mit so viel Hitze konfrontiert wird.

Wenn die Gläser fertig sind, könnt ihr sie noch schön verzieren.

Hier ein paar Ideen:


Viel Spaß beim Nachmachen!
Achja, und wenn ihr wissen wollt wie man Johannisbeermarmelade macht, dann schaut mal hier vorbei.