Sonntag, 5. März 2017

Buchrezension: Elanus von Ursula Poznanski

ELANUS

Infos zum Buch:
Verlag: Loewe
Titel: Elanus
Autor: Ursula Poznanski
Erscheinungsjahr: 2016
Seitenzahl: 413
Kapitel: 40
ISBN: 978-3785582312
Alter: ab 12 Jahren
Cover: Softcover
Preis: 14,95 Euro

Klappentext:
Es ist klein.
Es ist leise.
Es sieht alles.

Jona ist fasziniert von seinem Forschungsprojekt. Er hat eine mit Mikrofon und Kamera ausgestattete Drohne gebaut und spioniert mit ihr seine Mitmenschen aus. Kein Fehltritt bleibt ihm verborgen. Kein düsteres Geheimnis ist vor ihm sicher. Doch dann erfährt er etwas, das besser unentdeckt geblieben wäre, und plötzlich schwebt er in tödlicher Gefahr.

Inhaltsangabe:
In dem Buch geht es um den hochintelligenten 17-jährigen Jona, der auf Empfehlung von dem Schuldirektor Herrn Dr. Carl Schratter ein Stipendium an der Victor Franz Hess Universität erhalten hat. Dr. Schratter hält ihn für ein Ausnahmetalent, der es weit bringen könnte. 
Jona nimmt daraufhin das Stipendium an und zieht nach Rothenheim zu einer Gastfamilie, da er als sozial unverträglich gilt. Seine Eltern erhoffen sich, dass er in einer Familie so besseren Anschluss zu seinen Kommilitonen erhalten wird, als wie wenn er am Campus ständig Stresssituationen mit seinen Mitmenschen ausgeliefert ist. Seine Gastfamilie besteht aus Silvia und Martin Helmreich mit ihrer gemeinsamen Tochter Kerstin. Schon zu Beginn verhält sich die Familie äußerst komisch, was Jona nicht weiter stört und als "spießig" hinnimmt. 
Jona interessiert sich hauptsächlich für seine selbst gebaute Erfindung- eine Drohne, der er den Namen Elanus gibt. Die Drohne wird über einen Computer gesteuert, die jeden ausspionieren kann durch eine Spyware, sobald Jona die Handynummer seines "Opfers" erhält. Auf dem Campus verliebt er sich schnell in seine erste weibliche Bekanntschaft. Linda ist wesentlich älter als er und nimmt ihn dadurch nicht ernst. Jona ist daraufhin so gekränkt, dass er über ihre Handynummer anfängt sie zu beschatten. Durch einen blöden Zufall sieht er, dass Linda eine Affäre mit dem verheirateten Dozent Daniel Lichtenberger hat. Aufgrund seines gekränkten Stolzes schickt er ihr und weiteren Personen Drohungen- in der steht, dass er ein Geheimnis kennt und er es sich überlegen wird ob er still schweigt. 
Nachdem ein Mord passiert und viele unheimliche Dinge geschehen macht sich Jona allmählich so seine Gedanken ob er daran schuld sein könnte...

Eigene Meinung:
Ich bin ein absoluter Ursula Poznanski-Fan. Ich liebe ihre Jugendthriller. Nach Saeculum und Erebos habe ich mich sofort über Elanus hergemacht. 
Die Geschichte finde ich super spannend. Die Autorin hat ein Thema gewählt, das sehr aktuell ist und mit einer tollen Geschichte verknüpft ist. Was mir leider nicht so gut gefallen hat war, dass der Protagonist Jona -für mich- durch zu viele Zufälle Licht ins Dunkle brachte. Desweiteren fand ich das Ende etwas zu abrupt beendet, da hätte ich mir noch ein bisschen mehr gewünscht. Sonst war der Thriller wieder mal sehr gelungen.
Meine Bewertung: 
4 von 5 Sternen

Anmerkung: 
Hörbuchrezension von "Aquila" von Ursula Poznanski vom 18.08.2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr, dass Du einen Kommentar zu diesem Beitrag hinterlassen willst.