Sonntag, 8. März 2015

DIY Patchworkdecke

Hallo meine lieben Leser, 

ich freue mich ganz besonders, Euch heute meine neueste Arbeit vorzustellen zu können:

Eine Patchworkdecke zu häkeln war schon länger ein Ziel von mir, wobei ich zeitlich und auch motivationsbedingt dieses Großprojekt etwas nach hinten geschoben habe. 
Warum?
Tja, der eigentliche Sinn einer Patchworkdecke ist, die angesammelten Wollreste sinnvoll in einen neuen Gebrauchsgegenstand zu verwerten. 
Leider stricke bzw. häkle ich viel zu wenig, um so viele Wollreste übrig zu haben, damit die Decke entstehen kann. 
Ein weiterer Grund war, dass ich sehr hin- und hergerissen war, bezüglich der Farbenkombination, dem Design und der einzelnen Häkeltechnik. 

Es gibt z.B. Granny Square: Jedes Quadrat wird wie ein einzelnes Bild in liebevoller Arbeit gehäkelt, bis darauß eine große Decke entsteht. Keine Quadrat ähnelt dem anderen. 
Wiederum muss man einkalkulieren, ob man eine relativ bunte Decke möchte, oder viele unterschiedliche Häkeltechniken ausprobiert.
Ich persönlich finde, weniger ist mehr!
Entweder die selbe Farbe, und die Quadrate einzeln unterschiedlich häkeln, oder kunterbunt- dafür das selbe Häkelmuster.
Für diese Variante habe ich mich letzendlich entschieden, damit ich einen Teil meines Wollvorrats aufbrauchen konnte, mich farbtechnisch nicht auf ein Garn beschränken musste und der Decke einen farblichen Touch verleihen konnte. 
Insgesamt habe ich 35 Quadrate gehäkelt. Jeden Tag schaffte ich ca. 2-3 Stück. 

Fazit: Ich fand dieses Großprojekt eine tolle Herausforderung. Es machte mir Spaß, wie ich selber die Farben kombinieren konnte und dadurch jedes Quadrat individuell sich zu einem Großen-Ganzen entwickelte.
Für alle die es nachmachen möchten: Ihr solltet auf jeden Fall Geduld mitbringen und Euch selber nicht allzu sehr unter Druck setzen, wenn ihr ein paar Tage oder Wochen mal keine Lust oder Abwechslung braucht!