Sonntag, 10. August 2014

Diary: Der Garten - ein Paradis für jedermann

Guten Morgen meine lieben Leser,


in den vergangenen Wochen habe ich so einiges in meinem Garten verändert.

Viel harte Arbeit steckt dahinter- aber langsam nimmt alles nun Gestalt an. 


Es gibt nichts schöneres, als an einem schönen warmen Tag im Eigenheim draußen zu sitzen, ein gute Lektüre bei Hand zu haben und sich von den duftenden Blumen verwöhnen zu lassen. 


Ich denke, jeder kann aus seinem Garten ein kleines Paradis erschaffen, wenn man sich inspiereren und seine Fantasie freien lauf lässt. 
Ich bin für alles offen - wichtig ist für mich nur, dass es weiterhin ein pflegeleichter Garten ist bzw. auch bleibt daher habe ich bisher nur kleine Blickpunkte geschaffen und dem Garten somit verschiedene Akzente gesetzt. 
Nun wirkt alles insgesamt größer und aufgeräumt. Ein Nachbar verglich es mit einem Park, was ein großes Kompliment für mich ist.








Auf dem linken Bild habe ich eine winterharte Pflanze in einen Steintopf eingepflanzt. Sie ist äußerst pflegeleicht und blüht jedes Jahr.
Auf dem rechten Bild habe ich neben unserem Holzbeig einen kleinen Akzent mit verschiedenen Sommerblumen und Tondeko gesetzt.


Auf der anderen Seite des Holzes blüht ein Flieder mit verschiedenen bunten Blumen, die bereits abgelüht sind. Hingucker hier: ein alter Tontopf - der zugleich das Regenwasser auffängt. 


Hier habe ich ebenfalls wieder kleine Blumen (Feigele) eingesetzt, mit einem Flieder und einem gelb-blühenden Baum. Dazu passt der Pfau mit einem kleinen Solarvogel auf einem Betonblatt. Nachts wenn es finster ist, erleuchtet der kleine Vogel den  Kreis.


Hier habe ich ein kleines Minigärtchen angelegt mit einer Tanne, Glockenblumen, einem tränenden Herz und Ganzjahresblütlern.Die Steine setzen sich von dem Rasen ab und verleihen einen heimeligen Touch.
Dazu noch eine Amphore, eine Minigartenkugel und eine Laterne und das Beet ist fertig.


Gleich neben dem Beet seht ihr die Platten, die ich zu einem Quadrat angelegt habe. Dort blühen im Topf auch einige Grün-Pflanzen, die mit einem Tonblatt einer Keramikgiesßkanne und einer Laterne einen mediteranen Flair verschaffen.
In der Mitte befinden sich noch diverse Herbstpflanzen und Steingartenblumen. Mein Highlight wird noch eine Trauerweide sein, die ich aber erst noch kaufen muss. Dazu werde ich euch dann berichten.


Hier habe ich unter den Säulen des Balkons jeweils ein Beet ausgestochen und mit Blumen aufgefüllt.


Auf dem linken Bild haben wir nochmal einen Flieder eingepflanzt, der mit einer Waldelfe ein magisches Feeling verschaffen soll.
Auf dem rechten Bild seht ihr unser Hauptbeet, indem sich von Frühjahr bis Herbst alles mögliche findet und auch blüht. Rosen, Sonnenblummen & Co. haben hier ihren Platz gefunden.



Zum Schluss seht ihr noch unseren Platz der Ruhe. Im Schatten umgeben von den Blumen lässt es sich doch gutgehen:-)


Aussicht in den Garten

Gedicht von Otto Julius Bierbaum

Liegt ein Buch am Fensterbrette,
Aber keiner liest darin,
Denn es locken Blumenbeete
Frei ins Freie Blick und Sinn.

Anfangs ging ich brav und weise
Seitenzeilen hin und her,
Daß ich nach Gebot und Fleiße
Recht ein Weisheitswandrer wär,

Aber, ach, die Blumen standen
Allzu nahe nebenbei,
Und die leichten Blicke fanden,
Daß es draußen schöner sei,

Wo die weiten Wiesen wogen,
Wo die schwanken Büsche stehn,
Wo in himmelhohen Bogen
Leichte, weiße Wolken gehn,

Wo der Bäume Wipfel leise
Sich im Winde neigen. – Nein,
Heute mag ein andrer weise
Und ein Bücherleser sein.

Wenn es regnet, wenn es schauert,
Bin, o Buch, ich wieder da,
Doch solang schön Wetter dauert,
Lockt mich keine Kabbala.

Bleibe nur am Fensterbrette!
Weisheit, lüfte dich heut aus!
Ich geh in die Blumenbeete,
Hol noch einen Blumenstrauß.